Isabella Löwengrip im Interview«Ich möchte die neue Estée Lauder werden»

Das ist mal eine Powerfrau! Mit erst 16 Jahren hat Isabella Löwengrip ihr eigenes Unternehmen gegründet. Mittlerweile hat sie fast eine halbe Million Follower auf Instagram, eine eigene Beautymarke und ist Mutter von zwei Kindern. Wie sie das alles schafft, erzählt sie uns im Interview.

Isabella Löwengrip im Interview

Isabella Löwengrip ist Schwedin, 26 Jahre alt, Mutter von zwei kleinen Kindern und mega erfolgreich. Sie ist bekannt als die meist gegoogelte Schwedin und hat auf ihrem Blog über 1.5 Millionen Leser pro Woche. Die Schönheitsprodukte ihrer Marke Löwengrip Care & Color (LCC) verkauft sie inzwischen schon in acht Ländern.

Damit hat sie noch nicht genug erreicht: Sie möchte die neue Estée Lauder werden. Wie sie als Mutter, Unternehmerin und Bloggerin alles unter einen Hut bekommt, verrät sie uns im Interview.

Wie gefällt es Ihnen in der Schweiz?

Ich liebe die Schweiz. Ich war in Zürich für meinen Master. In dieser Zeit habe ich die Stadt zu lieben begonnen. Es ist einfach wunderschön.

Wie kamen Sie dazu, Schönheitsprodukte selber herzustellen?

Ich litt früher an Akne und habe sehr sensible Haut. Ich wollte Schönheitsprodukte herstellen, die für sensible Haut geeignet, aber trotzdem effektiv sind. Denn viele Produkte sind zwar effektiv, aber leider sehr aggressiv. Oder sie schonen die Haut, wirken aber nicht so stark.

Wie lange brauchen Sie, um ein Produkt zu entwickeln?

Es ist ein sehr langer Prozess. Wir sind rund eineinhalb Jahre damit beschäftigt.

Löwengrip Care & Color by Isabella Löwengrip

Die Produkte von Löwengrip Care & Color sind erhältlich bei Scandinavia Hair und in Toppharm Apotheken.

Wie kommen Sie auf neue Ideen?

Wenn ich ein neues Produkt herstelle, kommuniziere ich häufig mit meinen Followern und frage nach ihren Bedürfnissen. Manchmal vermisse ich selber etwas. Als ich zum Beispiel schwanger war, fand ich keinen passenden Deo, da meine Haut so sensibel war. Das war der Auslöser, diesen schlussendlich selber herzustellen.

Ihre Produkte sind auf nordische Verhältnisse abgestimmt – mit Ihrem Ziel weltweit zu verkaufen, müssten Sie die Produkte anpassen.

Genau das machen wir. Nach dem Sommer möchten wir die Produkte in Saudi Arabien lancieren. Ich werde dafür mit anderen Influencern zusammenarbeiten.

Wie wichtig ist Instagram für Sie?

Sehr wichtig. Es hilft mir, meine Marke bekannt zu machen. Ausserdem macht mir der tägliche Kontakt mit meinen Followern grossen Spass. Einige folgen mir seit Beginn. Vor 12 Jahren, als ich mit meinem Blog angefangen habe, gab es Instagram noch gar nicht.

Wie sieht ihr Alltag aus?

Momentan sehr stressig. Mein Mann und ich sind geschieden und ich habe die Kinder immer drei Tage hintereinander. An diesen Tagen stehe ich immer sehr früh auf, um Zeit für sie zu haben. Die anderen Tage nutze ich, um auch mal länger zu arbeiten.

Was motiviert Sie?

Ich liebe meine Arbeit und ich habe grossen Spass daran, neue Produkte zu entwickeln. Der ganze Prozess fasziniert mich: Aus dem Nichts entsteht, natürlich mit viel Arbeit, ein tolles Produkt.

Gab es auch schon Tage, an denen Sie lieber im Bett geblieben wären?

Den ganzen Tag im Bett würde ich nicht aushalten. Aber natürlich gibt es Tage, an denen es schwieriger ist, aufzustehen. Zum Beispiel als die Kinder noch Babys waren und die Nacht noch nicht durchgeschlafen haben.

Wie machen Sie das alles? Haben Sie Hilfe?

Klar. Das Wichtigste ist, einen tollen Vater für die Kinder zu haben. Dann habe ich natürlich auch ein super Team. Inzwischen sind wir 40 Angestellte.

Hatten Sie auch schon Tiefpunkte in Ihrer Karriere?

Als ich mein erstes Kind bekommen habe, wusste ich nicht so genau, wie viel ich noch schreiben soll und ob ich das Gesicht meines Kindes auf dem Blog zeige oder nicht. Aber ich glaube, mittlerweile habe ich eine gute Balance zwischen meinem Berufs- und Privatleben.

Auch manche negative Kommentare auf Instagram oder Facebook können dich treffen. Doch es gibt zum Glück viel mehr nette Rückmeldungen, die das Ganze wieder aufwiegen.

Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?

Mein Ziel ist recht hoch gesteckt: Ich möchte mit meiner Beautymarke die neue Estée Lauder werden. Für ihren Erfolg brauchte sie ungefähr 35 Jahre – es wäre natürlich grossartig, wenn wir das in der Hälfte der Zeit schaffen würden.

Titelbild: zVg / Isabelle Löwengrip

1 Kommentar +