Positiv denkenMit diesen Tipps wirst du zum Optimist

Glück ist eine Entscheidung. Denn wer seine grauen Zellen optimistisch stimmt, lebt nicht nur fröhlicher, sondern auch länger und sogar gesünder – so sagt es jedenfalls die Wissenschaft.

Positives Denken und Optimismus kann man lernen.

Als meine Freundin Martina und ich die Tür zu unserer Lieblingsbar betreten, drehen sich plötzlich viele Köpfe um und wir spüren, wie ihre neugierigen Blicke auf uns fallen. „Nur weil man zerrissene Jeans statt Stöckelschuhe trägt, wird man hier gleich schief angeguckt“, zischt Martina in mein Ohr – und bringt mich mit dieser Aussage zum Nachdenken. Denn ich habe mich in keiner Weise degradiert gefühlt. Sogar das Gegenteil war der Fall. „Wow, wir zwei müssen ja heute ganz schön gut aussehen“, dachte ich mir insgeheim.

Nun mögen viele vielleicht denken, ich sei ein wenig naiv. Und vielleicht bin ich es auch. Aber eines bin ich ebenfalls: Ein Optimist – und zwar ganz im Gegensatz zu meiner Freundin. Und Positives Denken ist eine Eigenschaft, die durchaus zu empfehlen ist. Denn Wissenschaftler fanden nicht nur heraus, dass Optimisten gesünder, länger und natürlich glücklicher leben, sondern auch erfolgreicher sind.

Die Formel dahinter ist simpel: Wer positiv denkt, sieht in der Welt positive Dinge, macht positive Erfahrungen, erlebt damit viel Freude und gutes Feedback, gewinnt Selbstvertrauen und wird so auch stärker und erfolgreicher. Und das Schönste an der Sache ist: Positives Denken ist lernbar. Ob man das Glas sprichwörtlich halb voll oder halb leer sehen will, ist nämlich allein eine Entscheidung des Kopfes. Und wer das nicht glauben will, sollte sich am besten durch einen Selbstversuch positiv überzeugen.

Die besten Tipps für positives Denken findest du auf der nächsten Seite.

Schreibe einen Kommentar +