Abgespeckt!Die beste Pflegeroutine für fettiges Haar

HOW TO Jeder bekommt irgendwann sein Fett weg. Aber zu allererst lassen wir unser fettiges Haar abschmieren. Denn wir kennen, die besten Pflegeroutinen und Shampoos für fettiges Haar.

So schmiert fettiges Haar endlich ab.

Es hängt platt und müde am Kopf herunter und verdirbt Look und Laune. Für fettiges Haar gibt es einfach keine schönen Worte. Und nein, es gibt auch kein Zaubermittel. Aber: Es gibt verschiedene Ursachen für fettiges Haar, der man mit der richtigen Pflege begegnen kann.

Woher kommt fettiges Haar?

Wenn du plötzlich fettiges Haar hast, kann Stress ebenso eine Rolle spielen wie eine Ungleichgewicht im Hormonhaushalt. Sogar die Ernährung kann als Grund für Haar- und Kopfhautprobleme in Frage kommen.

Am wahrscheinlichsten aber ist, dass dein Körper von Natur aus zu einer besonders hohen Produktion von Hautfett neigt. Deine Kopfhaut produziert einfach mehr Talg als andere. Und das lässt sich auch nicht mit dem besten Shampoo ändern, aber verbessern.

Auch falsche oder fehlerhafte Pflege ist nur in den seltensten Fällen die Ursache für fettiges Haar, aber sie kann die äussere Erscheinung von fettigem Haar verschlimmern. Und das ist die gute Nachricht – mit der richtigen Pflegeroutine und dem richtigen Shampoo kann man den Look von fettigem Haar wesentlich verbessern.

Die richtige Pflege für fettiges Haar

Die beste Pflege für fettiges Haar.

Bild: Stockbyte

Und diese Pflegeroutine beginnt mit Enthaltsamkeit. Ja, es ist ein Teufelskreis! Je fettiger das Haar ist, desto grösser ist der Drang zum Haare waschen. Und je platter das Haar herunterhängt, desto grösser ist das Bedürfnis mit Styling-Produkten nachzuhelfen.

Dabei haben wir doch alle schon gehört: Je häufiger wir unsere Haare waschen, desto mehr Öl wird der Haut entzogen und desto mehr wird sie angeregt Öl nach zu produzieren. Und zwar in einer noch grösseren Menge als zuvor. Ergo häufiges Haare waschen  macht die Haare noch fettiger.

Tönt logisch, ist aber ein MYTHOS!

Coiffeure und Hairstylistin sind sich hier jedenfalls einig: Tägliches Haare waschen macht die Haare nicht fettiger, aber die falschen Haarpflege- und Stylingprodukte lassen es schneller fettig aussehen. Hinzu kommt das anschliessende Hitzestyling die Haare zusätzlich strapaziert. Fettige Haare sollten daher so selten wie nötig, aber so oft wie dir angenehm gewaschen werden. (Lies auch: Warum der No Poo Trend nichts für uns ist. Eine Stylekritik.)

Fettiges Haar kann jeden Tag gewaschen werden!

Denn vor allem wie und womit man wäscht, entscheidet über die Verfassung von fettigem Haar. Fettiges Haar will nämlich nicht heiss, sondern möglichst kalt oder lauwarm gewaschen werden. Heisse Temperaturen trocknen die Kopfhauthaut aus und sorgen für einen regere Ölproduktion. Daher gilt sowohl beim Waschen, als auch beim Föhnen: Milde Temperaturen sind für fettiges Haar besser.Auch das Shampoonieren sollte nicht endlos ausgedehnt werden, lieber kurz und intensiv.

Dabei verwendet man am besten ein mildes Shampoo, das speziell für fettiges Haar konzipiert wurde. Auf eine Spülung muss fettiges Haar auch nicht verzichten. Es sollten allerdings nur ein leichter Conditioner verwendet werden, den man dabei auch vorallem in die trockeneren Spitzen gibt und den Ansatz ausspart. Wer ohnehin feines und leicht kämmbares Haar hat, kann auf den Conditioner auch immer wieder mal verzichten. Einmal die Woche empfiehlt es sich zudem ein reinigendes Shampoo zu benutzen, dass Rückstände aus dem Haar wäscht.

Wer mutig ist, beendet die Haarwäsche mit einem eiskalten Guss. Kaltes Wasser soll die Poren zusammenziehen lassen, so dass auch die Talgkanäle verengt sind und weniger Fett an die Oberfläche dringt.

Aber wie findet man ein gutes Shampoo für fettiges Haar?

Meistens steht das tatsächlich auf dem Etikett! Shampoos für fettiges Haar arbeiten mit milden Pflege- und Inhaltsstoffen, die die Kopfhaut nicht unnötig reizen, aber dennoch klären. Häufig sind in Shampoos für fettiges Haar Citrus- und Kräuterextrakte enthalten, die den Talg absorbieren helfen und erfrischend auf die Kopfhaut wirken. Auch porenverengende Wirkstoffe wie Zink oder Tonerde können helfen, fettigem Haar entgegen zu wirken.

Die besten Shampoos gegen fettiges Haar

Tabu für deine Kampfansage gegen fettiges Haar sind dagegen alle Shampoos, die nach extra nährender Pflege aussehen und getauft sind. Das sind vor allem reichhaltige, cremige Shampoos, die in der Regel als Repair- und Aufbau-Kuren für kaputtes und strapaziertes Haar verkauft werden. Besser für fettiges Haar sind auch oft natürliche Shampoos ohne Silikone und Sulfate.

Das richtige Styling für fettiges Haar

Da fettiges Haar auch oft mit feinem Haar einhergeht, ist auch das Styling tricky. Klar ist, das reichhaltige Produkte für trockenes Haar auf deinem Haupt eher fehl am Platz sind. Haaröl solltest du deshalb allenfalls auf trockene Spitzen geben.

Auch Stylingmousse und Ansatzspray lassen die Mähne häufig schnell fettiger wirken, sie sollten daher nur sparsam verwendet werden. Besser für fettiges Haar sind häufig trockene Volumenpuder oder Trockenshampoos, die das Fett absorbieren und deinem Haar Volumen und Griffigkeit geben. Die Haare kannst du statt Wax oder Gel am besten mit Haarspray fixieren.

Die 3-Tagesroutine für fettiges Haar

Auch wenn häufiges Haare waschen nicht die Ursache für fettiges Haar ist, sollte es ebenso wie trockenes, strapaziertes oder normales Haar so selten wie ästhetisch und hygienisch angenehm gewaschen werden. Idealerweise reduziert man die Haarwasche auf zwei bis drei Mal pro Woche. Mit welchen Tricks, dass man das gut durchhält, zeigt unsere 3-Tagesroutine für fettiges Haar.

1. Tag: Haarwäsche mit dem richtigen Shampoo für fettiges Haar

Unserer Pflegeroutine für fettiges Haar beginnt mit der richtigen Haarwäsche. Wasche dein Haar kurz und intensiv mit einem milden Shampoo für fettiges Haar ((Galerie-Link)). Wer nicht eben kurze Haare hat, gibt eine leichte Spülung in die Längen und spart den Ansatz aus. Spüle Shampoo und Conditioner gut mit lauwarmen bis kaltem Wasser aus.

2. Tag: Wirklich! Haare müssen nicht jeden Tag gewaschen werden

Wichtig bei der Pflege-Askese ist auch, dass man sich selbst daran gewöhnt, dass das Haar nicht jeden Tag gewaschen werden muss. Zum Glück gibt es gute Helfer, die Fett absorbieren, dem Haar ein Frischegfühl geben und auch das Styling erleichtern! Wir empfehlen fettiges Haar am zweiten und dritten Tag mit einem guten Trockenshampoo zu reinigen. Es wird an die Ansätze gesprüht und saugt Talg ähnlich wie ein Löschpapier auf, so dass die Frisur noch ein bis zwei Tage länger hält. Die besten Trockenshampoos stellen wir hier vor.

Tipp: Trockenshampoos im Test: Das sind unsere Favoriten

Die besten Trockenshampoos

3. Tag: Es gibt keine Bad Hair Days, nur schlechte Frisuren für fettiges Haar

Ja, und wir wissen, was du jetzt denkst. Gerade fettiges und feines Haar, lässt sich schon nach einem Tag kaum stylen. Wie soll das am dritten gut gehen? In dem wir das fettige Haar für unser Styling nutzen. Ein glatter Bun oder eine hübsche Flechtfrisur gelingt leichter mit nicht frisch gewaschenem Haar und etwas Volumenpuder oder Trockenshampoo.

Tipp: Inspirationen für 7 wunderschöne Zopffrisuren findest du hier

Die schönsten Zopffrisuren mit Schritt für Schritt-Anleitung

Wer es gar nicht aushält, behilft sich mit diesem Hausmittel. Statt Shampoo kannst du dein Haar auch mit Apfelessig und Zitrone ausspülen. Mische dafür etwa den Saft einer halben Zitrone mit 100 ml Apfelessig und 200 ml Wasser und giesse es über den Kopf. Alternativ kannst du auch Haarwasser aus der Apotheke oder der Drogerie benutzen.

4. Tag: Waschtag!

Geschafft. Jetzt darfst du wieder zum Shampoo greifen. Wiederhole diese Pflegeroutine undbeobachte, ob sich dein Haar schon nach wenigen Wochen zum Positiven verändert hat. Den oft finden Haare gerade über den Pflegeentzug wieder zurück zum natürlichen Gleichgewicht. Wer es allerdings keine drei Tage ohne Haare waschen aushält (das verstehen wir vollkommen!), macht schon viel richtig, wenn er einfach weniger reichhaltige Pflege- sowie Stylingprodukte nutzt und die Haare öfter mal lufttrocknen lässt.

Titelbild: iStock

Weitere Artikel