DIY-Cut5 idiotensichere Methoden zum Haare selber schneiden

Was wollen wir machen? Spitzen, Stirnfransen oder Stufenschnitt? Denn alles was du zum Haare selber schneiden brauchst, ist eine scharfe Schere und etwas Mut. Wer’s nicht glaubt, schaut sich diese Video-Anleitungen an.

Haare selber schneiden. Sieht in diesen Videos ganz leicht aus.

Wer seine Haare schneiden will, braucht tatsächlich vor allem eines: Mut! Als Studentin habe ich Jahre lang meine Haare selbst getrimmt und gefärbt, weil ich mein Geld lieber in andere Dinge investiert habe.

Vom langen Stufenschnitt bis zum kinnlangen asymmetrischen Bob habe ich so ziemlich alles an mir ausprobiert. Und ihr werdet es kaum glauben, keiner hat es gemerkt. Im Gegenteil, einmal bekam ich sogar den Ritterschlag durch eine Coiffeuse, als sie mich bat ihr die Haare zu schneiden.

Für den Notfall: Haare wachsen nach. Und es macht Spass kreativ zu werden!

Manchmal ist es aber auch schön sich verwöhnen zu lassen. Und sich von den Experten die Tricks abzuschauen. Natürlich nur von den Besten.

Wenn dir zwischen zwei Coiffeurbesuchen die Zeit fehlt, kannst du dir risikolos selbst die Spitzen, Stirnfransen oder den Spliss schneiden. Auch ein klassischer Stufenschnitt ist mit der richtigen Methode kein Problem.

Selber Haare schneiden ist nämlich kein Hexenwerk, sondern einfach eine Frage der Technik. An die Schere, fertig, los!

Das sind die Basics

Gutes Werkzeug

Die Schere ist das wichtigste Utensil, wenn man seine Haare selber schneiden will. Je schärfer sie ist, desto exakter wird der Schnitt.

Idealerweise besorgt man sich eine spezielle Coiffeurschere. Ihre Klingen sind besonders schmal und scharf, so dass sich sehr klare Konturen schneiden lassen. Zudem hat ihr Griff einen kleinen Steg integriert, der verhindert, dass man versehentlich abrutscht.

Vom Gebrauch von Haushaltsscheren oder anderen Gerätschaften ist allerdings unbedingt abzuraten. Sie arbeiten zu grob für die Ansprüche an einen perfekten Haarschnitt. Und wichtig ist, die Schere, die du zum Haare schneiden benutzt, nie für irgendetwas anderes zu benutzen.

Trocken oder nass?

Ob man beim Haare selber schneiden mit einer nassen oder einer trockenen Haarpracht arbeitet, hängt in der Regel von der Haarstruktur ab. Glatte Haare schneidet man am besten im feuchten Zustand, um exakte Ergebnisse zu bekommen.

Ein guter Tipp ist auch die Haare mit dem Streckeisen vor dem Schneiden zu glätten. Locken fallen jedoch im trockenen Haar gänzlich anders, als im nassen, so dass man sie besser trocken schneidet.

Dünne Strähnen abteilen

Beim Haare selber schneiden machen Viele den Fehler, mit zu dicken Strähnen zu arbeiten. Teile immer nur Strähnen ab, die maximal drei bis vier Zentimeter breit sind. Schneidet man Strähnen, die dicker sind, wird das Ergebnis uneben.

Weniger ist mehr

An den perfekten DIY-Haarschnitt tastet man sich am besten peu à peu heran. Wer zu viel auf einmal abschneidet, riskiert ein zu kurzes Ergebnis. Schneide daher immer nur ein wenig ab und kontrolliere dann, ob Sie dir der Länge gefällt .

Erst schneiden, dann kontrollieren

Schaue immer erst hinterher in den Spiegel. Schaut man zwischendurch, wird das Ergebnis meistens kürzer als gewünscht.

Spitzen selber schneiden

Vor allem, wenn man sein Haare wachsen lassen möchte, bewirkt regelmässiges Spitzen schneiden (etwa 6 Wochen, sagt der Pro) Wunder und sorgt für ein gesund aussehende Strähnen. Dein Glück! Denn Haare selber schneiden funktioniert bei langen Mähnen am besten.

Kämme deine mit Conditioner frisch gewaschenen und handtuchtrockenen Haare glatt kopfüber und schneide die Enden ringsrum auf der gewünschten Länge ab.

Dadurch, dass man über Kopf geschnitten hat, entstehen automatisch ein paar leichte Stufen, die den Schnitt natürlich und luftiger wirken lassen. Wer’s etwas fortgeschrittener mag und einen Stufenschnitt will, arbeitet mit der Ponytail-Methode.

Stufenschnitt selber schneiden

1 Feuchte deine Haare an und sorge mit einer Bürste und beispielsweise etwas Föhnspray für glattes Haar. Mithilfe einer Bürste bindest du dann alle deine Haare an der höchsten Stelle deines Kopfes in der Mitte zusammen. Das Haar sollte so dicht am Kopf wie möglich zusammengebunden sein.

2 Stell dich vor einen Spiegel und ziehe den Pferdeschwanz mit deiner nicht-dominanten Hand bis zu den Enden gerade nach oben und halte die gewüschnte Abschnittslänge zwischen den Finger fest. Zum Spitzen schneiden, wähle etwa ein bis zwei Zentimeter. Wenn du Stufen in gleichlanges Haar bringen willst, solltest du bei über schulterlangem Haar mindestens 5 bis 7 Zentimeter abschneiden.

3 Jetzt nimmst du eine Haarschneideschere in deine dominante Hand. Und schneide am gewünschten Punkt langsam und gerade ab.

4 Jetzt warden die Spitzen abgesoftet. Damit keine harten Kanten bleiben, werden die Spitzen jetzt leicht ausgedünnt. Dafür schneidest du nicht horizontal, sondern vertikal wenige Milimeter in den Zopf hinein bis alles weich und rund aussieht. Und jetzt den Zopf öffnen und freuen. 

Pony selber schneiden

Für die Stirnfransen braucht es ein andere Technik als für deine langen Partien. Und je nach dem, ob du einen geraden oder einen schrägen Pony schneiden willst, gibt es einen andern DIY-Trick.

Wenn du noch keinen Pony hast, versichere dich aber zuerst, ob dir ein Pony steht. Das hängt von der Gesichtsform und deiner Stirn ab. Passt? Dann kann losgehen.

1 Zuerst teilst du die Stirnfransenpartie ab. Dafür machst du am besten einen Mittelscheitel. Anschliessend teilst du von jeder Seite des Mittelscheitels die Strähnen diagonal ab, so das in der Mitte aus beiden Seiten ein Dreieck entsteht.

Faustregel: Die beiden äusseren Ecken des Dreiecks sollten auf der Höhe des äusseren Punktes deiner Augen sein.

Geraden Pony selber schneiden

2 Wenn die Ponypartie bestimmt ist, kannst du sie jetzt mit einem Kamm nach vorne bringen. Heb ihn mit deiner nicht-dominanten Hand leicht an und schneide ihn noch nicht, aber gleich auf Höhe der Augenbrauen ab.

3 Denn bei einem geraden Pony kommt es ausserdem darauf an, die Schere richtig zu halten - und zwar nicht wie gewohnt horizontal, sondern vertikal.

Schneide die Stirnfransen vorsichtig von unten ab. So wird das Ergebnis nicht exakt gerade, sondern natürlich fransig.

Ein lockerer Pony liegt auf der Augenbraue auf. Niemals sollten die Brauen vollkommen verdeckt werden. Wer seine Stirnfransen nachbessern will, sollte das aber lieber im Trockenen Zustand tun, um zu sehen, wie die Stirnfransen fallen.

Dieses Video zeigt den DIY-Pony mit einem kleinne Twist, um einen schönen runden Pony zu bekommen.

Schrägen Pony selber schneiden

2 Eine andere Technik gilt für den schrägen Pony. Hier kann der längere Teil den äusseren Brauenrand ruhig abdecken.

Einen schrägen Pony selber schneiden, gelingt dabei mit folgendem Trick: Die längste Strähne der abgeteilten Ponypartie wird an die Nasenspitze gehalten und hier abgeschnitten. Die anderen Strähnen gleicht man im gewünschten Winkel an.

Spliss schneiden

Einen Splisschnitt sollte man etwa alle drei bis vier Wochen durchführen, um zu verhindern, dass grössere Schäden an den Haarspitzen entstehen.

Die Technik, die man zum Spliss selber schneiden braucht, ist dabei denkbar simpel. Man teilt die trockenen Haare einfach in einzelne, dünne Strähnen und zwirbelt diese eng zusammen.

Die einzelnen Härchen, die nun an den Seiten heraus stehen, werden mit einer scharfen Schere entfernt. Fertig ist der selbstgemachte Splissschnitt.

Blunt Bob selber schneiden

Auch um einen Bob selber zu schneiden, braucht man grundsätzlich lediglich ein Haargummi, einige Haarklammern und etwas Geschick. Binde dir tief im Nacken einen Zopf und ziehe das Haargummi dann soweit herunter bis es auf der gewünschten Boblänge sitzt. Nun schneidest du an der Haargummikante entlang. Fertig ist die Grundfrisur.

Damit du auch den Feinheiten gut folgen kannst und exakte Kanten hinbekommst, solltest du dir aber unbedingt dieses Video anschauen.

Kurze Haare: Ist das wirklich eine gute Idee?

Kurze Haare selber schneiden gehört zur Königsdisziplin der Figaro-Kunst. Patzer sind hier nämlich sofort zu sehen.

Vor allem bei feinem Haar, dass durchgestuft werden soll, braucht man eigentlich fremde Hände, um das exakt hinzukriegen.

Wer es trotzdem wagen will, arbeitet am besten arbeitet man daher mit einer Effilierschere. Sie schneidet keine geraden Kanten, sondern fransige Enden, die natürlich aussehen und im kurzen Haar besonders locker fallen.

Idealerweise lässt man sich durch einen Profi einmal einen exakten Grundschnitt ins kurze Haar schneiden, den man dann regelmässig in Eigenregie nachschneiden kann. Das ist einfacher, als sich den Kurzhaarschnitt komplett allein zu schneiden.

Fluffiger wird der Kurzhaarschnitt übrigens, wenn man die Effilierschere zwei Mal pro Haarsträhne einsetzt: Einmal kurz über dem Ansatz und einmal an den Spitzen.

Titelbild: moodboard

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel