Feuchtes VersprechenWas Hyaluronsäure für deine Haut tun kann

Hyaluronsäure steht auf der Beauty-Ingredienzien-Liste ganz oben. Warum? Weil sie Feuchtigkeit spendet wie kein anderer Wirkstoff. Kaum eine Anti-Falten-Creme mag auf dieses Versprechen verzichten, aber halten kann es nur manche.

Wie wirkt Hyaluronsäure auf die Haut und was Cremes, Seren & Filler mit Hyaluron für die Haut tun.

Der sichtbare Vorteil jugendlicher Haut ist ihre Fähigkeit Wasser zu binden und zu speichern. Die Zellen sind stets prall gefüllt. Das Hautbild wirkt dadurch straff und elastisch. Grund hierfür ist der hohe Gehalt an körpereigener Hyaluronsäure. Doch je älter die Haut wird (aus dermatologischer Sicht beginnt Hautalterung bereits ab dem 25. Lebensjahr!), desto schwerer fällt es ihr dieses Feuchtigkeitsniveau zu halten. Schuld ist die rückgängige Produktion von Hyaluronsäure. Wie durch ein Sieb kann Feuchtigkeit aus der Haut entweichen. Die Haut wird peu à peu schlaffer. Trockenheitsfältchen zeichnen sich ab.

Kosmetische Geheimwaffe: Hyaluronsäure

Hyaluronsäure scheint also der Schlüssel zu praller, satter und gesunder Haut. Da dieser körpereigene Substanz im Alter immer spärlicher produziert wird, haben sich fleissige Forscher an die Arbeit gemacht und versucht die wertvolle, natürliche Filler-Substanz im Labor nachzuzüchten. Mit Erfolg. Bereits in den späten 70er Jahren kamen erste Hyaluronsäure Cremes auf den Markt. Damals wurde die Super-Säure noch aus Hahnenkämmen gewonnen. Heute besteht Hyaluronsäure aus pflanzlichen Mikroorganismen (z.B. aus Weizen) und ist sehr viel besser hautverträglich.

Was bewirken Hyaluronsäure Cremes?

Hyaluronsäure hat ähnliche Eigenschaften wie ein Schwamm. Sie saugt sich mit Wasser voll und kann auf diese Weise ein Zigfaches ihres eignen Volumens aufnehmen. Unglaublich, aber wahr: Ein Gramm Hyaluronsäure bindet bis zu sechs Liter Wasser! Gelingt es Hyaluronsäure Cremes oder Hyaluron Fillern diesen Wirkstoff in die Haut zu schleusen, können die Zellen wieder mehr Feuchtigkeit aufnehmen und speichern. Das Hautbild wird so von Innen heraus aufgepolstert. Auch trockene Haut profitiert von Hyaluronsäure. Sind die Feuchtigkeitsdepots wieder aufgefüllt, fühlt sich trockene Haut satter und weniger schuppig an. Teilweise wird sogar der Juckreiz gelindert.

Hyaluronsäure Cremes: Welche wirken wirklich?

Hyaluronsäure verspricht also wahre Wunder in Sachen Schönheit und Anti-Aging. Und wo Wunder wirken sollen, ist die Beautyindustrie nicht weit. Hyaluronsäure ist einer der am häufigsten verwendete Wirkstoff in Hautkosmetika.

Allerdings hat auch hier die Forschung seit den 70ern dazu gelernt. So wurde festgestellt, dass Hyaluronsäure nur dann von den tieferen Hautschichten wie der besonders reperaturbedürftigen Lederhaut aufgenommen werden kann, wenn sie in ihrer molekularen Beschaffenheit klein genug ist, um die Hautbarriere zu passieren. Es gilt als gesichert, das von Aussen aufgetragene langkettige Hyaluronsäure nicht einmal die oberste Hornschicht passieren kann.

Die so genannte hochmolekulare Hyaluronsäure ist grossteilig beschaffen, so dass sie sich ähnlich wie Silikon in Shampoos und Cremes lediglich auf die Hautoberfläche legt. Auch hier erfüllen Filler und Hyaluronsäure Cremes zwar die versprochenen Wohlfühleigenschaften, jedoch hält der Effekt vergleichsweise kurz. Für eine intensive und anhaltende Wirkung wird daher empfohlen auf Produkte zu setzen, die mit niedermolekularer Hyaluronsäure arbeiten.

Nur niedermolekulare Hyaluronsäure sei derart kleinteilig, dass sie in die Haut einziehen kann und aus der Tiefe heraus die gewünschten polsternden und feuchtigkeitsspeichernden Effekt erzielt; Das hört man oft, klingt sogar logisch, ein wissenschaftlicher Beweis steht aber noch aus.

Auf der nächsten Seite liest du, woran du eine gute Hyaluronsäure Creme erkennst und ob du nicht besser auf Kapseln setzen solltest.

1 Kommentar +

Weitere Artikel