BUNTES MUNDWERKLippenstift-Tipps und Trends

Damit ein Mund etwas sagt, muss er nicht unbedingt sprechen. Es genügt, wenn er perfekt in Szene gesetzt ist. Mit farbenfröhlichen Lippenstiften zaubern wir jetzt sommerliche Münder, die gar nicht anders können, als die Welt zu küssen und von ihr geküsst zu werden.

Kräftige Farben für Lippenbekenntnisse!

Lippenstifte in appetitlichem Erdbeerrot, leuchtendem Fuchsia, Barbie-Pink oder Quietsch-Orange sind die farbenfrohsten Versuchungen des Sommers. Der Trend heisst: Lippenstifte müssen laut sein. Wie man die farbigen Freudenbringer im Zaun hält und die Lippen gekonnt in Szene setzt, verrät unsere Beauty-Redakteurin Linda Freutel.

Starke Lippen, softes Augen-Makeup

Je lauter der Lippenstift, desto leiser muss das restliche Makeup ausfallen. Knalligen Lippenstiftfarben lassen den Look schnell überladen wirken, wenn gleichzeitig die Augen in kräftigen Tönen betont werden. Daher gilt: Entweder man tüncht die Augen oder die Lippen – nie beides – in sommerliche Leuchtfarben. Und da in diesem Sommer die Wahl klar auf die Lippen fällt, begnügen sich die Augen am besten mit schlichten Nude- und Beigetönen und einem Klecks Mascara.

Die Farbwahl: Die Haarfarbe entscheidet

Die Lippenstifte des Sommers sind Pink, Rot oder Orange und sollen in jedem Fall leuchten. Welche Lippenstiftfarbe Ihnen dabei am besten steht, hängt von der Farbe Ihrer Haare ab. Blondinen mit hellem Teint wirken durch rote Lippenfarbe ladylike, pink hingegen kann Blondinen kindlich wirken lassen. Blaustichiges Orange verleiht hellen Häuptern noch mehr Frische. Bei Brünetten harmonieren Lippenstifte in goldigen Orangetönen besser, als allzu kühle Töne. Wer schwarzes Haar und einen Schneewittchen-Teint hat, kann bedenkenlos zu kräftigen Farben wie Knallrot oder Pink greifen. Rothaarige Sommersprossen-Typen tragen kräftiges Rot oder wagen einen leuchtenden Farbversuch: Knall-Pink wirkt konträr. genau das kann aber den Reiz ausmachen.

Lippenstift oder Lipgloss?

Ob man zu Lippenstiften oder Lipgloss greift, richtet sich nach der persönlichen Vorliebe. Lippenstifte haben festere Texturen, die sich exakter auftragen lassen und in der Regel farbintensiver sind. Glosse sind zäher und geschmeidiger und erzeugen weichere Konturen. Was jedoch Glanz, Pflege und Hautfreundlichkeit angeht unterschieden sich Stift und Gloss heute kaum von einander. Anders sieht das dagegen bei ihrer optischen Wirkung aus: Schmale Lippen wirken durch exakt gezogene Lippenstiftlinien oft noch dünner.

Kontur: Der Rahmen der Lippen

Besonders bei leuchtenden Farben ist ein genaues Konturieren der Lippen wichtig, um ein Ausbluten des Lippenstiftes zu verhindern und die Lippenform vorteilhaft zu modellieren. Zeichnen Sie mit dem Konturstift, den man tendenziell eine Nuance dunkler als den Lippenstift wählt, den Lippenrand eine Idee ausserhalb der natürlichen Form nach. Anschliessend füllen Sie die Lippen mit Farbe aus. Der Lippenstift sollte dabei bis an die Konturenlinie herangezogen werde, er kann sie auch leicht übermalen. Um den Look natürlicher wirken zu lassen, sollte die Linie nach dem Ausmalen nicht mehr zu sehen sein.

Farbverläufe: Knallfarben für Anfänger

Wer sich noch nicht traut, all zu tief in den Topf der Knallfarben zu greifen, setzt leuchtende Lippenstiftfarben zunächst nur punktuell ein. Mit weichen Farbverläufen von hell nach dunkel oder von knallig nach dezent wirkt der Look ruhiger. Ausserdem lassen sich so optische Volumen-Effekte erzielen. Voller wirken die Lippen dabei vor allem, wenn man den Mund-Mittelpunkt knallig und kräftig betont und den Rest in zarten Farben hält. Für Extra-Portion Fülle geben Sie ganz zum Schluss einen Tupfen transparenten Gloss auf die Mitte der Unterlippe. Und jetzt fehlt eigentlich nur noch eines: Ihr strahlendes Lächeln. Denn das ist noch immer die schönste Sprache der Lippen!

Kein Verwischen: 4 Haltbarkeitstipps für Lippenstifte

  • Taschentuch-Trick: Omas alter Geheimtipp ist noch immer das beste Mittel gegen das Verlaufen der Konturen und für einen langen Halt der Farbe. Legen Sie hierfür nach dem Schminken einfach ein Taschentuch zwischen die Lippen und pressen selbige kurz zusammen. Die überschüssige Farbe bleibt am Papier hängen, so dass nichts mehr verlaufen oder verwischen kann.
  • Puder, bitte: Verlaufende Lippenstiftkonturen haben ihren Grund, oft auch in einer zu öligen Haut. Das hilft: Bestäuben Sie die Hautpartie um die Lippen bis dicht an den Lippenrand mit transparentem Puder, ehe Sie den Lippenstift oder Gloss auftragen. Der Puder lässt das Gesamtergebnis zwar etwas matter wirken, verlängert dafür aber die Haltbarkeit des Lippenstiftes.
  • Zauberstaub: Puder kann auch auf den Lippen selbst eingesetzt werden, um die Haltbarkeit des Lippenstiftes zu verlängern. Dafür tragen Sie zunächst eine Schicht Lippenstift auf und bestäuben diese mit einer sehr dünnen Schicht transparentem Puder, ehe Sie eine nächste Schicht Lippenstift darüber geben.
  • Schöne Zähne, trotz Lippenstift: Ein weiteres Farb-Fauxpas sind Lippenstiftreste an den Zähnen. Um solche Farbpatzer zu vermeiden, stecken Sie nach dem Schminken einfach den Zeigefinger in den Mund und schliessen die Lippen.  Den Finger anschliessen wieder herausziehen. Die überschüssige Farbe von den inneren Lippen bleibt so am Finger haften und nicht an Ihren Zähnen.

Bild: iStock

Weitere Artikel