10 BasicsSchminktipps für das perfekte Makeup

Schminken will gelernt sein. Mit etwas Übung und den richtigen Kniffen gelingt dir schon in wenigen Minuten ein perfektes und typgerechtes Makeup. Wir verraten dir Step by Step die wichtigsten Basics und Profi-Schminktipps von der Foundation bis zum Kussmund.

Schminken wie die Profis

Schminktipp 1: So gelingt die perfekte Foundation

1 Die Auswahl der Foundation: Am besten testet man die Farbe am Hals oder der unteren Gesichtshälfte, nicht am Handrücken. Ist der Hautton nicht unter den bereits vorhandenen Nuancen, mischen Profis übrigens einfach etwas zu helle Töne mit etwas zu dunklen. Mit etwas Übung gelingt dir das auch.

Das Auftragen der Foundation: Beginne immer in der Gesichtsmitte. Trage die Grundierung von Innen nach Aussen in kreisenden Bewegungen auf. Übrigens, eine dicke Makeup-Schicht deckt zwar Rötungen und andere Hautirritationen in der Regel gut ab, sie lässt den Teint aber oft stumpf und maskenhaft wirken.

Die Textur deiner Foundation: Entscheide dich für eine Grundierungsform, die deinen Hauttyp respektiert. Trockene Haut liebt feuchtigkeitsspendende Foundations. Misch-, fettige und eher unreine Haut grundiert man dagegen am besten mit ölfreien Formulierungen. Eine gute Alternative zu herkömmlichen Foundations für ölige Haut sind auch Mineral Foundations.

Die Hilfsmittel: Ob mit den Händen, dem Pinsel oder dem Schwämmchen ist in der Regel Geschmacksache. Manchmal entscheidet aber auch die Textur, welches Hilfsmittel am besten ist. Das Auftragen der Grundierung mit einem Beauty Blender oder Pinsel kostet etwas mehr Übung. Hier erfährst du alles über Beautytools.

Welche Foundation passt zu mir?

  • Flüssiges Makeup enthält viel Feuchtigkeit und wenig Fett und ist für jeden Hauttyp geeignet.
  • Creme Makeup enthält einen hohen Ölgehalt und ist daher für trockene Haut geeignet. Der Nachteil: Der hohe Fettgehalt lässt die Haut oft glänzen.
  • Compact Makeup ist praktisch für unterwegs. Wegen seines hohen Puderanteils deckt es stärker als andere Makeups.
  • Long Lasting Makeup ist wasserresistent und daher für sportliche Aktivitäten und lange Nächte gut geeignet. Doch weil sie so fest sitzen, sind diese Langstreckenläufer recht schwierig zu entfernen.
  • Lifting-Makeups sind ideal für reife Haut, da sie wertvolle Anti-Aging Wirkstoffe, wie die Vitamine A, E, Hyaluron- und Fruchtsäuren enthalten.

Lies auch: 7 Foundation-Fehler, die du wahrscheinlich auch machst

Das sind unsere Lieblingsfoundations:

Schminktipp 2: Seidiges Finish durch Puder

2 Nachdem du den Puder mit einem dicken, runden Pinsel oder einer Quaste aufgenommen hast, klopfe das Werkzeug immer kurz am Handrücken ab und mattiere mit leichtem Aufdrücken des Pinsels oder der Quaste zuerst jene Stellen im Gesicht, die am schnellsten anfangen zu glänzen (Stirn, Nase und Kinn). Mit dem Pinsel fest über das ganze Gesicht zu streichen, gilt inzwischen als überholt, weil man dadurch die Foundation zerstört.

Schminktipp 3: Sonnengeküsster Teint auch im Winter

3 Nimm einen hellbraunen Kajal- oder Augenbrauenstift, spitzte ihn gut an und zeichne damit ein paar winzig kleine Tupfen auf Nasenrücken und Wangen. Verwische die Punkte anschliessend sanft, so dass sie nicht scharf konturiert, sondern wie zarte, zuckersüsse Sommersprossen aussehen. Die zauberhaften Tupfen zaubern Sonne und Sommerlaune sogar auf einen blassen Teint. Natürlich kannst du auch auf Bronzer zurückgreifen, um deinem Gesicht Farbe und Kontur zu verleihen.

Schminktipp 4: Müde Augen und Augenringe kaschieren

4 Concealer: Wer keine Zeit hat, müde und geschwollen Augen lange zu kühlen, hilft sich am besten mit Concealer. Der Concealer sollte immer eine bis zwei Nuancen heller gewählt werden als die Foundation.

Dunkle Augenringe: Wer von Natur aus zu dunkleren Schatten unter den Augen neigt, kann den bläulichen Ton mit Abdeckstiften in Rosé und Pfirsichnuancen ausgleichen.

Augen-Makeup: Verzichte auf allzu helle Lidschattenfarben – sie vergrössern die Schwellungen optisch. Schmeichelhafter wirken zarte Braun- oder Grautöne. Um den Blick offener zu gestalten, kannst du für einen natürlichen Look zudem auf den unteren Lidstrich und auf Wimperntusche an den unteren Wimpern verzichten. Mit welchen weiteren Methoden du Augenringe verschwinden lassen kannst, erfährst du hier.

Diese Concealer können wir empfehlen:

Schminktipp 5: Den Blick optisch öffnen

5 Für einen frischen Blick muss man nicht ausgeschlafen, sondern nur einfallsreich sein. Die Verwendung von weissem Kajal (am besten in einem Nude- oder Elfenbeinton, das wirkt natürlicher) im Innenraum des unteren Wimpernkranzes ist die simpelste Methode, um nach wilden Nächten aus wachen Augen strahlen zu können. Wer ausserdem etwas nude-farbenen Lidschatten in die Innenseite der Augenwinkel, sowie unter den höchsten Punkt des Brauenbogens tupft, wird aus dem Strahlen nicht mehr raus kommen.

Schminktipp 6: Die perfekten Augenbrauen

6 Brauen nach oben kämmen und Härchen immer nur vom unteren Rand wegzupfen. Beginne von der Gesichtsmitte und ziehe mit einem Augenbrauenstift in feinen Strichen den oberen Brauenrand nach. Anschliessend den unteren Brauenrand etwa bis zu einem Drittel von der Gesichtsmitte nachziehen. Zuletzt schattierst du das Augenbraueninnere soft und füllst leere Stellen. Abschliessend die Augenbrauenfarbe nochmal mit einer Bürste kämmen.

Schminktipp 7: Augenformen perfekt modellieren

7 Je nach dem, was für eine Augenform du hast, müssen deine Augen anders geschminkt werden. Welcher Lidschatten am besten zu welcher Augenfarbe passt, erfährst du hier. Wie du das perfekte Smokey Eye für den Abend zaubern, kannst du hier Schritt für Schritt nachlesen.

  • Mandelförmige Augen: Bei mandelförmigen Augen betont man das äussere Drittel der Augenhöhle und das Obelid mit eher dunklen oder knalligen Farben, während man auf dem restlichen Lid mit hellen und ruhigen Farben arbeitet.
  • Grosse, runde Augen: Bei grossen, runden Augen kann man dagegen auf der gesamten Fläche des beweglichen Lids mit intensiven Farben arbeiten. Für beide Augenformen gilt: Der untere Rand des Auges wird für optimales Ergebnis immer nur dezent betont.
  • Schlupflider kaschieren: Bei Schlupflidern arbeitet man am besten mit der sogenannten «Bananen-Technik». Dazu zunächst das bewegliche Lid in einer hellen Lidschattenfarbe  grundieren. Dann über dem beweglichen Lid mit einem dunklen Lidschatten einen bananenförmigen Bogen zeichnen und damit eine künstliche Lidfalte faken.

Schminktipp 8: Der perfekte Wimpernaufschlag

8 Vorbereitung: Wimpernzangen geben den feinen Härchen Schwung und öffnen den Blick. Achte jedoch darauf, die Zange nicht zu fest zu drücken, um ein Abbrechen der sensiblen Härchen zu verhindern. Wer mag, wärmt die Zange mit einem Fön vorher leicht an, so hält der Schwung länger. Bevor du mit der Wimperntusche beginnst, bestäube deine Wimpern sanft mit etwas transparentem Puder.

Mascara auftragen: Beim Auftragen der Wimperntusche gilt: Je dichter du die Tusche am Wimpernkranz aufträgst und je weniger du in den Längen und Spitzen verteilst, desto natürlicher wirkt das Gesamtergebnis. Um Klümpchen und veklebte Wimpern möglichst zu vermeiden, solltest du beim Auftragen der Mascara immer mit sanften Rüttelbewegungen arbeiten.

Das sind die besten Mascaras aus unserem Redaktionstest:

Schminktipp 9: Lippen voller wirken lassen

9 Verzichte auf matte Lippenstifte. Glänzende Konsistenzen und Lipgloss lassen die Lippen voller wirken. Auch die Konturlinie (sie rahmt die Lippen unnötig eng ein) ist Schnee von gestern. Arbeite lieber mit effektvollen Farbverläufen, indem du dunkle Farben in der Mitte aufträgst und die Ränder mit hellen Tönen nachzeichnest. Und wie der Lippenstift besonders lange kussfest bleibt, verraten wir dir hier.

Schminktipp 10: Wangen mit Rouge konturieren

10 Rouge sollte man immer zum Schluss auftragen. Besonders natürliches Makeup verträgt ruhig etwas mehr Rouge. In der Regel gilt allerdings: lieber etwas weniger als zuviel. Um das Gesicht schmaler und konturiert wirken zu lassen, trage einfach einen Rouge-Ton auf, der ein bis zwei Nuancen dunkler ist als dein natürlicher Hautton. Ziehe einen flächigen Strich unterhalb der Wangenknochen von der Wangenmitte bis zum Ohransatz. Der Streifen sollte dabei keine scharfen Konturen aufweisen, sondern weich zu den Seiten und zum Ende hin auslaufen. Weitere Tipps rund um zauberhafte Rougebäckchen und Gesichtskonturen kannst du hier nachlesen .

Das war's mit den Schminktipps. Und jetzt solltest du noch aufpassen, dass du keinen dieser Schminkfehler begehst.

Titelbild: iStock

Weitere Artikel