Pixel

BEAUTY-TALK MIT BEA PETRIWie behandle ich Mitesser auf der Nase?

Wir wissen es alle: Es ist schwer, die Hände davon zu lassen, denn das Drücken von Pickeln und Mitessern macht alles nur noch schlimmer. Um die lästigen schwarzen Punkte loszuwerden, braucht die Haut ein spezielles Rundum-Programm. Make-Up-Artistin Bea Petri erklärt im Beauty Talk, wie Sie Mitesser auf der Nase richtig behandeln.

Nicht auf die Nase gefallen: Wie Sie Mitesser auf der Nase behandeln

Beauty-Talk mit Make up Artist Bea Petri

Beauty-Talk auf femelle mit Bea Petri

Sie hat schon so manchem Promi das Näschen gepudert. Star-Visagistin Bea Petri beantwortet ab sofort jede Woche neu Ihre Beautyfragen auf Femelle.ch. Richten Sie Ihre Fragen bitte per Mail an: redaktion@Femelle.ch

Liebe Bea, ich leide schon seit Jahren unter Mitessern. Sie sind vor allem auf der Nasenpartie. Ich drücke die verstopften Poren immer aus, aber besser wird es dadurch aber nicht. Im Gegenteil, meine Nase ist dann ziemlich geschwollen und füllt sich gleich wieder mit den schwarzen Plagegeistern. Ich habe schon viele Produkte probiert, genützt hat jedoch nichts. Gibt es einen Tipp, wie man Mitesser los wird? (Bettina, 18 Jahre, aus Zürich)

Liebe Sonja,

viele Teenager, aber auch reifere Frauen, leider unter Mitessern. Selber auf der Nase herumzudrücken, ist keine gute Idee, denn so können Entzündungen entstehen. Um Mitesser auf der Nase zu behandeln, braucht es die richtige Pflege. Die Haut sollte deshalb jeden Morgen und Abend gründlich gereinigt werden – hierfür eignen sich je nach Hauttyp verschiedene Waschgels und Feuchtigkeitscremes. Anschliessend sollte man die Haut mit einem Tonic nachreinigen. Bei fettiger Haut empfehle ich ein Tonic mit Alkohol zu verwenden.

Du kannst die Haut auch einmal in der Woche peelen. Dabei solltest du aber darauf achten, dass das Peeling sehr feinkörnig ist und die sowieso schon empfindlich Haut nicht verletzt. Danach trägst du eine leichte Feuchtigkeitscreme oder eine spezielle Pflege gegen verstopfte Poren auf. Ein weiterer Tipp ist der Gang zur Kosmetikerin. Dabei solltest du unbedingt eine Kosmetikerin aufsuchen, die Kenntnisse mit empfindlicher Haut hat.

Viel Vergnügen!

Bea Petri

Weitere Artikel