Pixel

Give me more! Tipps für dünne Haare 1-3

1 Feine Haare pflegen: Shampoos zaubern Fülle

Wer feinem Haar mehr Fülle verleihen will, muss unbedingt zum Haartyp passende Produkte verwenden. Volumen-Shampoos und Kuren sind keineswegs ein gefinkelter Marketing-Gag. Volumizer-Produkte arbeiten oft mit eingebauten Haarbausteinen wie Keratin, ein Wunderwirkstoff, auf den sogar Leistungssportler schwören. Denn Kreatin unterstützt den Energiestoffwechsel der Muskeln und gilt als Top-Lieferant für Power.

Als Haarserum dringt es tief in das Haar ein, vernetzt dort die Fasern wie eine Art Stützskelett miteinander und gibt feinem Haar mehr Festigkeit. Einen ähnlichen Effekt haben Shampoos und Kuren mit fein gemahlener Tonerde. Ebenfalls bewährt haben sich Produkte mit Koffein, die die Kopfhautdurchblutung fördern und dadurch das Haarwachstum anregen.

2 Typische Fehler: Pflege-Fauxpas bei feinem Haar

Wer von feinem Haar betroffen ist, würde natürlich alles dafür tun, um mehr Volumen in die Mähne zu zaubern. Und genau darin liegt ein typischer Pflege-Fehler feiner Haare. Viel hilft nämlich nicht immer viel. Im Gegenteil: Dünnes Haar wird von zu reichhaltiger Pflege buchstäblich erdrückt. Üppige Masken und schwere Pflegestoffe legen sich wie ein dicker Mantel um das Haar, beschweren es und lassen es platt herunter hängen. Spezielle Kuren und Conditioner für feines Haar kennen dieses Problem und arbeiten daher mit Essenzen und Vitaminen, die das feine, zur Brüchigkeit neigende Haar zwar ausreichend mit Pflege versorgen, aber ohne es zu belasten.

In Fachkreisen spricht man von Produkten mit einem reduzierte Pflegegrad. «Reduziert» ist hierbei aber nicht die Intensität, sondern lediglich das Gewicht der Pflege. Wer hingegen herkömmliche Produkte für normales oder volles Haar verwendet, riskiert ein «Überpflegen», dem feines Haar nicht Stand halten kann.

Übrigens: Auch was die Häufigkeit der Pflege angeht, darf man bei feinem Haar zurückhaltender sein. Zwar neigt dünnes Haar zu schnellem Fetten, es deshalb jedoch täglich zu waschen bewirkt einen gegenteiligen Effekt. Je häufiger man die Haare wäscht, desto mehr entfettet die Kopfhaut. Sie produziert deshalb mehr Talg und die feinen Haare werden erneut fettig. Anstatt täglich zu waschen überbrückt man fettige Ansätze lieber mit Trockenshampoos.

3 Frisur für dünnes Haar: Volumen dank Stufen

Neben der Pflege, ist es vor allem der Schnitt, der in feines Haar mehr Volumen mogelt. Dünnes Haar profitiert von unterschiedlichen Längen. Um Volumen zu kreieren werden feine Haare oft gestuft. Von einer einheitlichen Länge ist bei dünnem Haar hingegen strikt abzuraten; das geringe Volumen würde dadurch unnötig betont. Auch insgesamt spielt die Länge bei feinen Haaren eine zentrale Rolle.

Je länger die Haare getragen werden, desto mehr Volumen geht nämlich optisch verloren. Auch Kurzhaarfrisuren und kinnlange Schnitte wirken bei dünnen Haaren definitiv besser. Ein Pony ist bei feinem Haar ebenso nicht immer vorteilhaft. Vor allem, wenn der Pony einen grossen Teil der gesamten Haarmenge in Anspruch nimmt, weil er mittig am Kopf abgeteilt ist. Stattdessen bietet es sich bei feinem Haar eher an, die Stirnfransen leicht abzuschrägen oder die Stufen bereits in der Ponypartie beginnen zu lassen.

Weitere Artikel