Pixel

Give me more! Tipps für dünne Haare 4-6

4 Haarfärberei: Welche Coloration eignet sich für feines Haar?

Wenn feines Haar schon auf Länge verzichten muss, darf es sich wenigstens farbtechnisch austoben. Denn Colorationen sind ein Tipp für dünnes Haar, um mehr Volumen in die Mähne zu mogeln. Färbungen entziehen dem Haar nämlich Pigmente und rauen es damit leicht an, so dass das einzelne Haar nicht nur dicker erscheint, sondern die einzelnen Strähne auch nicht glatt aneinander vorbei gleiten, sondern untereinander stützend und damit voluminöser wirken.

Jedoch gilt auch hier wieder: Viel hilft nicht viel. Besser als dünnes, ohnehin zu Brüchigkeit neigendes Haar, komplett zu colorieren, eignen sich einzelne Farbakzente durch Strähnen oder den angesagten Ombré-Look. Zum einen ist so die chemische Belastung für das Haar geringer, zum anderen entsteht durch das Spiel verschiedener Farbnuancen optisch ein verdichtetes Volumen.

5 Dünne Haare stylen: XXL statt Sleek-Look

Feines Haar hat in der Regel eine glatte Struktur. So wirkt es oft zwar schön seidig und glänzend, der natürliche Sleek-Look raubt dem Haar aber auch noch den letzten Rest Volumen. Wer ohnehin nur wenige, dünne Haare hat, dreht diese lieber auf grosse Wickler oder fönt sie über XXL-Rundbürsten. Naturborsten verzeihen Fehler beim Styling übrigens eher als Kunststoffbürsten und sind zudem schonender zu feinem Haar.

Beim Fönen dünner Haare wird zunächst der Ansatz getrocknet – er entscheidet nämlich über die Standkraft der Frisur. Ziehe dabei die Haare des Ansatzes mit der Skelettbürste senkrecht vom Kopf hoch. Die restlichen Haare werden anschliessend langsam und mit niederer Temperatur getrocknet. Wer zu heiss oder zu stark föhnt, riskiert nicht nur, dass die Frisur wie platt gedrückt aussieht, sondern auch ein Brechen der feinen Haare. Folge beim Fönen der Bewegung der Bürste immer vom Ansatz zur Spitze, nicht umgekehrt – das schenkt Glanz ohne Volumen zu rauben.

6 Besser nicht! Styling-Fehler bei dünnem Haar

Feines Haar hat wenig Standkraft. Vor allem die Ansätze werden schnell platt und lassen die ohnehin dünnen Haare noch feiner wirken. Wer jetzt einen Mittelscheitel trägt, betont diesen Effekt unnötig. Besser wirkt ein seitlicher Scheitel, der das Gesicht insgesamt zwar etwas breiter, die Frisur dafür aber etwas fülliger wirken lässt. Beim Finish der Frisur gilt es ebenfalls den Ansatz so voluminös wie möglich wirken zu lassen.

Viele greifen dabei zu schweren Styling-Pasten oder Glanzcremes, die die Frisur zwar fixieren, feines Haar jedoch so sehr beschweren, dass es nach einiger Zeit platt herunter hängt. Verwende stattdessen lieber (nach Möglichkeit kopfüber) Haarspray für feines Haar. Moderne Haarsprays enthalten kleine, molekulare Verbindungen, die sich wie Luftpolster zwischen die Strähnen setzen und die gesamte Optik üppiger wirken lassen. Wer mag, toupiert vorher die Haarpartie am Hinterkopfes leicht an und fixiert den Volumen-Effekt ebenfalls mit Haarspray.

Und noch ein Tipp für dünne Haare: Finger weg vom feinem Haar. Denn je öfter Sie sich durch die Haare fahren, desto schneller lösen sich die Stylingprodukte und desto platter wirkt die Frisur. Lasse deine neu gestylte Volumen-Mähe lieber in Ruhe für sich wirken – ehe sie es sich wieder anders überlegt. Feines Haar ist eben eine kleine Diva!

Test: Welche Frisur passt zu mir?

Mach unseren Frisuren-Test und finden Sie heraus, welcher Frisur am besten zu Ihrem Typ passt.
...» Hier geht's zum Test.

Bild: Unsplash

Weitere Artikel