Simsala... Klim!Zaubert Wimpernserum wirklich Klimperwimpern?

Beautinistas erzählen sich, dass es ein Zaubermittel gibt, das Wimpern wunderschön wuchern lässt. Das wollten unsere Redaktorinnen mit eigenen Augen sehen: Zwei mal Wimpernserum im Test.

Wimpernserum im Test: Was wirklich hilft und welche Nebenwirkungen es gibt

Wimpern sind nicht nur Haare, sie sind Werkzeuge: Zum Klimpern, Zwinkern und Flirten. Nur schade, dass sie nur halb so gross gewachsen sind, wie der Wert, den wir ihnen geben. Umso entzückter waren unsere Redaktorinnen Gloria und Linda, als sie von diesem neuen Wundermittel Wimpernserum erfuhren. Plötzlich sollen Wimpern wachsen, wo noch gar keine waren. Das ruft nach einem Selbstversuch!

Was verspricht das Wimpernserum?

Linda: Ich darf das Wimpernserum von Luxuslashes testen. Die Packungsbeilage beschreibt das Wimpern-Wundermittel wie folgt: «Regenerierendes Wimpernserum mit Vitaminen und Proteinen zur Aktivierung des Wimpernwachstums». Tönt gut. Und es kommt noch besser. Das Wimpernserum von Luxuslashes arbeitet jetzt zusätzlich mit Hyaluronsäure. Was gegen Falten hilft, kann für Wimpern nicht schlecht sein, oder?

Gloria:  Zum Geburtstag bekomme ich von meinen Freunden das Wimpernserum Revitalash. Es verspricht: «Ein geschützter BioPeptinComplex und natürliche botanische Wirkstoffe bieten hochwertigen Schutz gegen Sprödigkeit und Zerbrechlichkeit. Sie geben den Wimpern Feuchtigkeit, Flexibilität und Glanz.»

Lies auch: Das sind die besten Mascaras aus unserem Redaktionstest.

Wie wird das Wimpernserum angewendet?

Linda: Das Wimpernserum muss einmal täglich mit einem feinen Pinsel exakt auf die Wimpernansätze aufgetragen werden. Es ist kühl, aber sonst spüre ich nichts. Kein Brennen in den Augen oder Verkleben der Wimpern, wie manche Wimpernserum-Fans erzählt hatten.

Gloria: Revitalash wird genau wie Lindas Wimpernserum angewendet. Auch ich spüre kein Brennen oder andere Nebenwirkungen.

Wimpernserum im Test: Für solche Wimpern brauchst du viel Geduld.

Bild: YakobchukOlena/iStock

Wann wirkt das Wimpernserum?

Linda: Mein Wimpernserum braucht laut Packungsbeilage rund 6 Wochen, um sichtbare Ergebnisse zu erzielen. 6 Wochen abwarten und tuschen sind vollbracht. Und siehe da: Man sieht nichts. Auch in der achten Woche zeigt der Blick in den Spiegel noch immer nichts Wucherndes. Meine Wimpern sind weder länger, noch dichter. Doch sie sehen glänzend und gesund aus. Enttäuschung macht sich breit. Und Verwunderung.

Gloria: Nach 30 Tagen sollen die Wimpern bereits dichter und voluminöser wirken. Ganz so schnell stelle ich den Effekt nicht fest. Doch nach rund zwei Monaten sind meine Wimpern tatsächlich um einiges dichter und länger als vorher. Nach rund einem halben Jahr täglicher Anwendung sind meine Wimpern dann so lang, dass sie vorne beinah meine Brillengläser zu streifen scheinen. Wow!

Ist das Wimpernserum empfehlenswert?

Linda: Da mein Wimpernserum fast keinen merklichen Effekt mit sich gebracht hat, kann ich es leider nicht empfehlen. Doch ich glaube, da scheint etwas schief gelaufen zu sein. Ich scanne die Produktbeschreibung noch einmal genau durch. Dort heisst es: «Der Effekt: Die Wimper sieht glänzend und gesund aus». Von mega-langen Rapunzel-Wimpern steht da nichts. Ist mein Wimpernserum gar kein Wachstumsmittel, sondern bloss ein Pflegeprodukt?

Gloria: Auch nach knapp einem Jahr Anwendung bin ich immer noch sehr happy mit meinem Wimpernserum von Revitalash. Meine Wimpern sind dicker, länger und dichter als vorher und ich werde immer wieder auf sie angesprochen. Sobald das Auftragen des Wimpernserums ins tägliche Beauty-Ritual integriert wurde, vergisst man die Anwendung auch kaum mehr. Das kleine Fläschli ist ausserdem sehr ergiebig und hält ein knappes Jahr. Einziger Nachteil: Das Wimpernserum ist relativ teuer.

Warum hat das eine Wimpernserum gewirkt und das andere nicht?

Wimpernseren, die Prostaglandin-Derivate enthalten:

  • Revitalash Advanced (3,5 ml, 160 Fr.) enthält Dechloro Dihydroxy Difluoro Ethylcloprostenolamide
  • M2 Beauté – Eyelash Activating Serum (5ml, 175 Fr.) enthält Methylamido Dihydro Noral­faprostal (MDN)
  • Aphro Celina (3ml, 88 Fr.) enthält Isopropyl Cloprostenate
  • Facevolution Hairplus (4,5 ml, 105 Fr.) enthält Isopropyl Cloprostenate

Vielleicht hätte Linda mal besser das Kleingedruckte gelesen. Denn nebst des zweideutigen Wachstumsversprechens des Wimpernserums, sind die Inhaltsstoffe ziemlich eindeutig wirkungslos. Biotin stärkt die Wimpern, Hyaluronsäure versorgt mit Feuchtigkeit – wachsen lassen können sie allerdings nichts.

Glorias Wimpernwildwuchs verdankt sich einem Abkömmling des Gewebehormons Prostaglandin. Ärzte hatten beobachtet, dass ein Medikament gegen den Grünen Star, das Prostaglandin enthält, eine schöne Nebenwirkung hatte: Patientinnen hatten plötzlich unglaublich dichte, lange Wimpern. Der Kosmetikindustrie blieb das nicht verborgen, sie entwickelte eine rezeptfreie Version des Hormons.

Fest steht: Feuchtigkeitsbindende Peptide und pflegende Pflanzenstoffe sind nice-to-have, aber wachsen lassen können sie nichts. Das kann nur Prostaglandin und seine Abkömmlinge (Derivate). Welche Wimpernseren diese enthalten, liest du in der Box.

Welche Nebenwirkungen hat das Wimpernserum?

Auch wenn die Hormonderivate von Prostagladin in Wimpernseren wesentlich geringer dosiert sind, frei von Nebenwirkungen sind sie nicht. Zu den bekannten Nebenwirkungen zählen Kopfschmerzen, brennende, tränende und rote Augen sowie bleibende Verfärbungen der Wimpern, des Lidrands und der Iris. Gelangt das Serum in die Augen, was sich auch bei exaktem Auftragen kaum verhindern lässt, kann es sogar zu Sehstörungen kommen. Für Schwangere sind Wimpernseren sowieso tabu.

Dir ist das alles zu risikoreich? Vielleicht ist eine Wimpernwelle ja was für dich. Auch zum Wimpernlifting gibt's einen Selbstversuch. Zum Test der Wimpernverlängerung geht's hier.

Titelbild: dimid_86/iStock

1 Kommentar +