Wow-WimpernUnsere Redaktorin klimpert mit Xtreme Lashes

Nackt, also ganz ohne Mascara, eilte unsere Redaktorin ins Shui Spa Kosmetikstudio. Ihre ungeschminkt fast unsichtbaren Wimpern sollen sich dank Xtreme Lashes in traumhafte Klimperwimpern verwandeln. Soweit der Plan. Doch hält die Wimpernverlängerung im Test auch, was sie verspricht?

Schminkst du dich viel?», fragt mich meine Wimpern-Stylistin Denisa.  Ich bewundere ihre langen, regelmässigen Wimpern und gebe zu, selten ohne Mascara auszukommen. Sie nickt verständnisvoll.

Denisa trägt selbst Wimpern Extensions. «Nun schon das zweite Jahr!» «Ohne Pause?» frage ich und sehe sie etwas ungläubig an. Na klar, sie nickt wieder.

So funktioniert die Wimpernverlängerung

Ich lege mich auf die Kosmetikliege, Denisa macht Entspannungsmusik an und dann geht die Wimpernverlängerung auch schon los. «Möchtest du die Wimpern dichter oder länger? Oder beides?» fragt sie, während ich sie hinter mir mit ihrem Werkzeug hantieren höre. Was für eine Frage! „Beides?» Sie nickt. Dann klebt mir Denisa Pads auf die Augen. Das geht auch schnell, ist aber trotzdem unangenehm. Während ich die Augen geschlossen halte, geht Denisa mit ihrer Pinzette ans Werk. Und obwohl ich zuerst über die Flötenmusik schmunzele (Bin ich hier in einem Esoterik-Laden? Wo sind die Räucherstäbchen?), nicke ich tatsächlich bald weg.

Wimpernverlängerung im Test: So funktioniert es

Über mich gebeugt, arbeitet sich Denisa von einer Wimpern zur nächsten und klebt falsche Wimpern daran an. Insgesamt werden es 160 künstliche Wimpern, 80 pro Auge - das ist Detailarbeit. Denisa ist trotzdem schon nach einer guten Stunde fertig, entfernt die Pads und hält mir den Spiegel vors Gesicht. «Jetzt hast du Wimpern!» Und ich – staune.

Meine Erfahrung mit der Xtreme Lashes Wimpernverlängerung: Das Ergebnis

Femelle Logo

Der erste Blick in den Spiegel ist fast etwas unwirklich. Die Wahnsinnsdinger kleben nun tatsächlich an mir dran? Dann stolpere ich etwas benommen aus dem Studio und betrachte die Dinger im Sonnenlicht. Einen Übergang zwischen meinen echten und den falschen Wimpern kann ich nicht ausmachen. Meine kurzen Stummelwimpern sind einfach unter den neuen Killerwimpern verschwunden. Mein Spiegelbild ist mir sogar etwas fremd, so riesig kommen mir die Wimpern vor. Starren mich die Leute auf der Strasse an?

Das hätte ich nicht für möglich gehalten: In den ersten Tagen mit meiner Wimpernverlängerung empfinde ich die heiss ersehnten Killerwimpern beinahe als Overkill. Sind die Wimpern nicht zu lang? Ich bin verunsichert, aber die Kolleginnen finden es super.

Was ich toll finde: Beim Schwimmen kann ich nun auf die klebrige Wasserfest-Mascara verzichten und bin trotzdem nie ungeschminkt. Überhaupt verwende ich fast keine Mascara mehr, nur den unteren Wimpernkranz tusche ich ein wenig. Die Morgenroutine ist deutlich verkürzt und ich geniesse die paar Minuten länger im Bett. Als ausgesprochener Langschläfer zahlt sich die Wimpernverlängerung für mich schon allein deshalb aus. Auch wenn die Extra-Minuten Schlaf nicht ganz billig waren. Rund 300 Franken hat die Wimpernverlängerung gekostet. Mal sehen, wie länge sie hält.

Auf Seite 2 liest du, wie lange die Wimpernverlängerung gehalten hat.

3 Kommentare +

Weitere Artikel