Auf zum TraumberufWie wird man eigentlich...Wedding Planner?

PORTRÄT Arbeiten wo andere Ferien machen? Ein Traum, den wir alle hegen. Doch wie erfüllt man ihn? Uns hat die gebürtige Wienerin Julia Thell nicht nur inspiriert, sondern auch verraten, wie sie es geschafft hat sich als Wedding Plannerin auf Mauritius selbständig zu machen. Schreibt mit!

Wie wird man Wedding Planner

«Ich wartete nur auf den perfekten Ort und die perfekte Idee,» sagt Julia Thell. Denn für sie war schon immer klar, dass sie sich einmal selbstständig machen würde. Idee und Ort trafen zusammen als sie half die Hochzeit zweier Freunde auf Mauritius auszurichten. Julia Thell fand nicht nur Spass am planen der Hochzeit, sie erkannte auch eine Marktlücke.Ihr fiel auf, dass es ausserhalb der Hotels auf Mauritius noch keine Hochzeitsangebote gab. »Dabei bietet gerade Mauritius viele wunderschöne kleine Inseln rund um das Festland, die in kurzer Zeit mit dem Boot erreichbar sind,» sagt Julia Thell. Für sie würde die Traumhochzeit auf einer dieser kleinen Inseln stattfinden und da es niemanden gab, der dieses Angebot machte, beschloss Julia Thell es selbst zu tun.

Der Alltag im Traumberuf

Wenn Julia nicht im Büro sitzt, Emails schreibt, Musiker und Torte organisiert oder sich für ihre Kunden mit den mauretanischen Behörden rumschlägt, leiht sie sich ein Schnellboot und fährt mit ihrem Hund auf eine der kleine Insel. Dort wird geschnorchelt, gefaulenzt und grilliert. Kann man sich etwas Schöneres vorstellen? Uns fällt spontan nichts ein.

Doch von nichts kommt nichts

Nach ihrem Schulabschluss arbeitete Julia für grössere Hotelketten als Dolmetscherin. Sie war in Paris, Lyon, Warschau und auf den Seychellen, bis sie schlussendlich auf Mauritius landetet und die Geschäftsidee hat auf die sie wartet. Doch mit der Idee alleine war es nicht getan. «Um mich mit meiner Idee selbständig machen zu können, verliess ich mein Traumland wieder, um in Wien Wirtschaft und Unternehmensführung zu studieren», sagt Julia. Gleichzeitig arbeitet sie in einem grossen Konzern. »Ein paar Wochen nach Abschluss meines Studiums befand ich mich dann wieder auf Mauritius und arbeitete an meiner Unternehmensgründung.»

Traumberuf Wedding Planner

Mauritius bietet eine einzigartige Hochzeitkulisse

Für Julia Thell hat sich das Risiko gelohnt

Sie arbeitet jetzt an einem der schönsten Flecken auf dieser Erde und kann sich ihre Arbeitszeit selbst einteilen. »Zudem lenke ich mein Unternehmen in die Richtung, die ich persönlich sinnvoll finde. Möchte ich eine neue Insel oder eine Strandvilla in mein Programm aufnehmen, dann mache ich das einfach. Ich muss niemanden davon überzeugen oder wochenlang auf die Zustimmung der Vorgesetzten warten», sagt Julia Thell.

Julias glückliche Kunden

Davon profitiert auch ihr Unternehmen Wedding Planner Mauritius, denn flexibel und zeitgerecht auf individuelle Kundenwünsche einzugehen, ist laut Julia nicht nur in der Hochzeitsbranche, sondern vor allem in der Selbstständigkeit sehr wichtig. «Es kann immer vorkommen, dass man mit gewissen Annahmen falsch lag und somit einen anderen Weg einschlagen muss. Das erfordert ein schnelles Umdenken.« sagt sie. Und klar sei auch, dass man  viel Zeit und Energie in diesen Traum stecken muss. «Was einem immer klar sein muss, ist die Tatsache, dass man viele Monate, manchmal sogar Jahre, hart arbeiten muss, bis sich die Mühen bezahlt machen. Von der Idee des Wedding Planners in Mauritius bis zur ersten Hochzeit lagen bei mir 11 Monate.»

Der Vorteil der Dienstleistung

Dadurch, dass Julia eine Dienstleistung und kein Produkt anbietet, hatte sie den Vorteil, dass sie keine hohen Anschaffungskosten hatte und daher auch keine finanzielle Hilfe von Aussen benötigte. Ihren ersten Auftrag erhielt sie dann auch gleich 2 Wochen nachdem ihre Webseite online ging.  

Was Julia Thell anderen rät, die sich selbständig machen wollen

Julia Thell, die Frau hinter der Idee.

Gründerin Julia Thell

Der Weg in die Selbstständigkeit müsse gut geplant werden, denn ein Risiko schwinge immer mit. Je nach Branche sollte man unbedingt damit rechnen, ein bis drei Jahre nichts zu verdienen. Sehr wichtig sei auch die Konkurrenzanalyse: «Man muss auf jeden Fall Bescheid wissen, wer bereits am Markt etabliert ist und vor allem mit welchem Produkt oder Dienstleistung,» rät Julia Thell. Auch empfiehle sich schon vorher mit möglichst vielen Menschen aus der Branche über die Geschäftsidee zu unterhalten. So bekomme man Insiderinformationen und knüpfte wichtige Kontakte auf die man später zurückgreifen kann. »Und oft tun sich neue, spannende Gelegenheiten auf,« sagt Julia.

Bilder: weddingplanner-mauritius.com

Weitere Artikel