Schöner ArbeitenArbeitsplatz stilvoll einrichten

Wir zeigen einfache Ideen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz gemütlicher einrichten.

Kahle Wände, grelles Licht, Schreibtische dicht an dicht: Büros haben oft keine Seele. Dabei wirkt eine angenehme Bürogestaltung positiv auf Arbeitsklima und Motivation. Wir zeigen einfache Ideen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz gemütlicher einrichten.

Denn Kreativität und Konzentration fangen nicht in unserem Kopf, sondern in unserer Umwelt an. «Wie Aussen, so Innen» ist das Credo moderner Büro-Einrichter und Architekten. Denn Sie wissen: Ein schöner Arbeitsplatz ist nicht nur ein Aushängeschild, sondern die Grundlage guter Arbeit. Und n in einer Atmosphäre, in der sich der Mensch wohl fühlt, kann er gute Arbeit leisten. Und dafür ist nicht mal ein viel Aufwand erforderlich. Wer seinen Arbeitsplatz einrichten will, braucht einfach nur gute Ideen.

Schreibtisch-Deko: Endlich Aufblühen

Sie duften gut, sehen hübsch aus und haben eine anti-depressive Wirkung: Frische Blumen sollten daher zum Inventar jedes Arbeitsplatzes gehören. Vor allem blühende Sträusse bringen Wohlfühlatmosphäre ins Büro. Langweilige Gummibäume oder Yuccapalmen sind hingegen derart aus der Mode gekommen, dass sie das Büro eher noch kläglicher wirken alles, also ohne Grünzeug.

Tipp: Frische Sträusse müssen nicht mal teuer sein. Im Gegenteil: Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und gehen Sie in der Mittagspause im Park oder Wald spazieren. So bekommen Sie Bewegung und einen Gratis-Blumengruss für’s Büro. Denn am Wegesrand stehen genug Pflanzen, die eine gute und günstige Schreibtisch-Deko abgeben.

Gute Energie: Büroeinrichtung nach Feng Shui

Die traditionelle Einrichtungslehre des Feng Shui zielt darauf ab, dass sich Energien im Raum frei und fliessend bewegen können und so mit der Energie und der Seele des Menschen im Einklang stehen. Natürlich gelten diese Grundsätze nicht nur für Wohn-, sondern natürlich auf für Geschäfts- und Büroräume. Die wichtigsten Feng Shui-Regeln für Alle, die ihren Arbeitsplatz einrichten wollen, lauten: 1. Den Schreibtisch platziert man so, dass man nicht mit dem Rücken zum Eingang sitzt, sondern selbigen möglichst im Blick hat. 2. Der Blick sollte am Besten aus einem Fenster führen, keinesfalls jedoch auf eine unordentliche Ablage oder ein Aktenschrank. 3. Grossraumbüros schätzen oft nur die Chefs. Damit ausreichend Raum zur eigenen Entfaltung ist, sollte ein gewisser Abstand zu Kollegen gewahrt werden. Das Aneinanderstellen von Schreibtischen ist nach Feng Shui weniger sinnvoll.

Arbeitsplatz einrichten: Äussere Ordnung schafft innere Ordnung

An einem chaotischen Arbeitsplatz kann sich niemand konzentrieren. Wirkt der Schreibtisch hingegen zu steril, kommt keine Wohlfühl-Atmosphäre und damit ebenfalls kein gutes Arbeitsniveau auf. Die Kunst ist es also, Übersichtlichkeit mit Design zu verbinden. Alles was man dafür braucht, sind kleine Helfer: Boxen, Ordner und Ablagen in einheitlichen Farben oder sogar Mustern bieten ideale Verstaumöglichkeiten bei einer gleichzeitig ansprechenden Optik. Wer so seinen Arbeitsplatz einrichten möchte, achtet unbedingt darauf, dass die Farben und Designs jeglicher Kisten und Ordner absolut gleich sind. Je einheitlicher das Gesamtbild aussieht, desto ordentlicher und ruhiger wirkt der Arbeitsplatz.

Büro-Utensilien, die in permanenter Benutzung sind und daher nicht verstaut werden können (z.B. Notizzettel, Stifte, Locher), drapiert man am besten auf einem schönen Tablett. Damit haben die Sachen einen festen Platz, lassen sich leichter finden und auf dem Tablett sehe sie zudem hübsch arrangiert aus. Noch ein Tipp: Absolut im Trend liegen weisse Büroeinrichtungen, die mit goldenen Accessoires aufgepeppt werden. Das sieht cool, clean aber auch gemütlich aus.

Die Erleuchtung: Lichtakzente für die Büro-Einrichtung

Licht ist eines der wichtigsten Gestaltungsmittel jedes Architekten. Licht beeinflusst Stimmungen, wie kaum ein anderes Einrichtungs-Element. Dabei gilt: je schummeriger, indirekter und gedämpfter das Licht ist, desto gemütlicher und wohnlicher wirkt der Raum. Nun kann man an einem Arbeitsplatz (schon der Augengesundheit zu Liebe) zwar nicht im Kerzenschein arbeiten, ein paar wohnliche Alternativen zu greller Neonbeleuchtung gibt es aber trotzdem. Beispielsweise leuchten Stehlampen stets indirekter und damit gemütlicher, als grelle Deckenlampen. Auch wirkt es behaglich, wenn statt typischer Büro-Tischleuchten, verspielte oder jedenfalls dekorative Tischlampen (ohne Neonröhren) aufgestellt werden. Wem die indirekte Beleuchtung zu unpragmatisch ist, der kann weiterhin mit einer ergiebigen Bürobeleuchtung arbeiten; diese aber um ein paar leuchtende Ideen bereichen. Beispielsweise wirken leuchtende Girlanden oder LED-Stränge, die um Türrahmen oder in Fenster gehängt werden hübsch und gemütlich.

Büro-Beduftung: Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne

Wer seinen Arbeitsplatz schöner gestalten will, sollte die Atmosphäre nicht nur mit hübschen Schreibtischen, Stühlen, Ablagen sichtbar aufmöbeln, sondern alle Sinne ansprechen. Vor allem der Duft eines Raumes entscheidet darüber, ob wir uns darin wohl fühlen oder nicht. Für die Steigerung der Konzentration ist in einem Büro natürlich ein hoher Anteil an Sauerstoff unerlässlich (regelmässig lüften!), doch damit sich auch die Seele gut aufgehoben fühlt, sind angenehme Duftnuancen entscheidend. Duftlämpchen, Potpurris oder anderweitige Raumbeduftungen tünchen den Raum in liebliche Aromen und schaffen so eine kreative Atmosphäre.

Arbeitsplatz einrichten: Tisch ist nicht gleich Tisch!

Der Schreibtisch ist das Herzstück jedes Büros. Und darum sollte er ruhig auch der Hingucker des Büros sein. Genau aus diesem Grund muss man auch nicht unbedingt ein nüchternes Modell aus Glas oder grauem Plastik wählen. Gemütlicher und hübscher wirken Tische aus Holz oder Steinplatten. Es muss auch nicht unbedingt ein spezieller Büro- bzw. Schreibtisch sein, gewöhnliche Esstische übernehmen die Funktion als Arbeitsplatz ebenso gut und sehen dabei aber oft wohnlicher aus. Wichtig ist nur, dass man auf die richtige Tischhöhe achtet. Gerade wer lange am Schreibtisch sitzt, beugt so Verspannungen und Nacken- oder Rückenschmerzen vor. Optimal ist die Tischhöhe, wenn Sie die Arme in einer Beugung von 90 Grad aufleben können, ohne dabei die Schultern hochziehen oder herunterdrücken zu müssen.

Büro trifft Wohnzimmer: Arbeitsplatz wohnlich einrichten

Natürlich ist ein Büro ein Ort der Konzentration und des Arbeitens. Wer seinen Arbeitsplatz einrichten will, um mehr Atmosphäre zu schaffen, sollte aber dennoch nicht auf ein paar wohnliche Accessoires verzichten. Denn schon kleine Akzente, können in einem sonst eher nüchternen Büro für mehr Behaglichkeit sorgen. Oft genügt es, wenn Vorhänge statt Jalousien montiert oder gemütliche Teppiche auf die kühlen Büroböden gelegt werden. Auch andere kleine Deko-Artikel (z.B. Vasen, Statuen, Girlanden oder Schalen) machen Büroräume herzlicher. Hierbei gilt jedoch: Grundsätzlich ist weniger mehr. Und zwar nicht nur, um den Chef nicht zu verärgern, sondern vor allem auch, um das Büro nicht überladen. Ein bis zwei dekorative Eyecatcher (z.B. XL Vasen) bewirken mehr, als viele, kleine Deko-Gegenstände.

Neue Technik, altes Design: Antike Büro-Schätze

Moderne Büroausstattung ist effizient, schlicht und schnörkellos. Wer einen gemütlicheren Arbeitsplatz einrichten möchte, greift zu einem einfachen Trick: Man mische neue Technik und Designs mit alten Möbeln. Wenn schicke Schlichtheit auf verschnörkelte Details der Vergangenheit trifft, kommt sofort mehr Geschichte und damit Wohlfühl-Atmosphäre in das Büro. Vielleicht dekorieren Sie die Räume mit einer alten Schreibmaschine oder einem antiken Telefon. Die Vintage-Bürodeko muss dabei nicht mal mehr funktionstüchtig sein. Für das Schaffen einer Gemütlichkeit genügt oft schon die antike Optik.

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel