Vorsicht, giftig!10 Anzeichen, dass du in einer toxischen Beziehung feststeckst

Liebe macht blind. Vor allem dann, wenn es eigentlich gar keine Liebe ist. Sondern eher eine Verbindung zweier Menschen, in der man vor lauter sentimentalem Nebel und emotionaler Abhängigkeit gar nicht merkt, dass sie einem eigentlich nicht gut tut.

Das Schlimmste an destruktiven Beziehungen ist, dass man sie selbst oft nicht erkennt.

Für eine toxische Beziehung gibt es keine Pauschal-Definition; vielleicht macht sie gerade das so schwer erkennbar. Toxisch ist aber jede Partnerschaft (übrigens auch unter Freunden oder Kollegen), die unser Wohlbefinden angreift. Das passiert körperlich ebenso wie seelisch, oft langsam, schleichend und so subtil, dass wir es kaum merken. Doch damit ist nun Schluss.

Diese Anzeichen für eine toxische Beziehung sollten dich aufwecken:

Veränderungen und Entwicklung sind tabu

1 Wenn dein Partner jede Form der Veränderung missbilligt oder gar boykottiert, hat er wahrscheinlich Angst, dass du dich von ihm entfernst. Eine stabile Partnerschaft sollte Veränderungen und persönliche Weiterentwicklungen nicht fürchten; sie sind wichtiger Teil des Lebens und werden von einem liebenden Partner daher zugelassen.

Du bist alleinverantwortlich

2 Streit und Uneinigkeit kommen in den besten Beziehungen vor. Bei toxischen Beziehungen wird dabei aber ausschliesslich dem Partner der schwarze Peter in die Schuhe geschoben. Wenn immer nur du diejenige bist, die für das Beziehungsglück und eben auch -unglück verantwortlich sein soll, kann etwas nicht stimmen; und zwar nicht mit dir, sondern mit deiner Beziehung.

Lies auch: Stille Liebeskiller – diese schlechten Angewohnheiten solltet ihr euch abgewöhnen

Er raubt deine Vitalquellen

3 Vitalquellen sind all die Dinge, Hobbys, Menschen oder Eigenschaften, die dich glücklich machen. Wenn dein Partner dir diese Dinge nach und nach immer mehr vermiest, sie schlecht redet, missbilligt oder sonst wie versucht von dir abzuschirmen, ist das toxisches Verhalten.

Du kannst nicht du selbst sein

4 Du sagst nicht, was du wirklich fühlst, sondern versuchst eine Antwort zu geben, die deinen Partner bei Laune hält. Du trägst dein Lieblingskleid nicht mehr, weil dein Partner es zu aufreizend findet. Du fühlst dich in seiner Gegenwart aus irgendeinem anderen Grund unwohl? Dann kann das ein Anzeichen für eine toxische Beziehung sein.

Lies auch: Das sind die häufigsten Beziehungsprobleme (samt Lösung!)

Ihr streitet nie

5 Streit gehört dazu – und zwar auch zu einer guten Beziehung. Denn Auseinandersetzungen können Paare nach einer erfolgreichen Klärung sogar näher zusammenbringen. Kommt es hingegen nie zum Streit, könnte es sein, dass man seinen Unmut aus Angst vor Ärger und Eskalation vermeidet. Klingt nach einem toxischen Beziehungskonstrukt.

Deine Beziehung ist gesund wenn...

...ihr getrennte Unternehmen machen könnt. Natürlich unternimmt man am liebsten Dinge mit seinem Schatz. Es ist aber auch ein Zeichen für eine gute Beziehung, wenn jeder mal etwas allein unternehmen kann, ohne dass der Partner missgünstig, beleidigt oder verunsichert ist.

...ihr euch küsst. Nachweislich lässt das Küssen im Laufe der Jahre nach. Das ist weder unnormal noch dramatisch. Dennoch ist es ein Zeichen von Liebe und Leidenschaft, wenn ihr euch diese Innigkeit erhalten konntet.

...ihr nachsichtig miteinander seid. Am Anfang einer Beziehung werden kleine Macken einfach übersehen. Und zwar nicht, weil man blind vor Liebe ist, sondern weil man wohlwollend mit dem Partner umgibt und ihm Fehler zugesteht, anstatt sie auf die Goldwaage zu legen. Wer es schafft, diese Nachsicht zu erhalten, lebt in einer glücklichen Partnerschaft.

...ihr schlechte Laune richtig einordnen könnt. Jeder hat mal einen schlechten Tag. Und oft passiert es in Partnerschaften und Familien, dass man diesen Ärger an seinen Liebsten auslässt; meistens ohne es zu merken oder zu wollen. Gelingt es dem Partner, diese alltäglichen Launen nicht in den falschen Hals zu kriegen und Unmut zu verzeihen, hat die Beziehung eine gute Chance auf eine glückliche Zukunft.

Es gibt zu viel Drama

6 Auch zu viel Streit ist schlecht. Aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht? Ob ein kleiner Streit, der aufgebauscht wird oder vielleicht dein Zuspätkommen um wenige Minuten, das dir ewig vorgehalten wird: Wenn dein Partner aus allem ein riesen Drama macht, schadet das nachhaltig eurer Beziehung.

Lies auch: So geht richtig Streiten

Du schwelgst in Erinnerungen

7 Wenn die Gedanken an die romantischen Anfänge eurer Beziehung sich schöner anfühlen als die an die gemeinsame Zukunft kann das ein Zeichen dafür sein, dass du dich innerlich vielleicht schon aus deiner toxischen Beziehung verabschiedet hast.

Ihr habt keine Lust auf Sex

8 Sex ist ein schwieriger Parameter. Denn nicht selten haben Paare in toxischen sogar mehr Lust auf Sex als in funktionierenden Beziehungen. Durch die Körperlichkeit versucht man nämlich oft emotionale Defizite auszugleichen oder eine Liebesbekundung zu erfühlen, die es im Alltag sonst nicht gibt. Hinterfrag also genau, woher deine Lust oder Unlust stammt.

Lies auch: 10 Tipps für mehr Abwechslung im Bett

Eifersucht wird als Leidenschaft verkauft

9 Eifersucht ist toxisch! Und zwar definitiv. In der Regel ist Eifersucht ein Zeichen dafür, dass in der Partnerschaft etwas im Argen ist. Lass sie dir auf keinen Fall als Liebesbeweis oder Leidenschaft verkaufen. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Auf lange Sicht macht Eifersucht jede Beziehung krank. Wie eifersüchtig du bist, kannst du hier in unserem Test herausfinden.

Du freust dich nicht mehr

10 Geteilte Freude ist doppelte Freude – doch nicht in toxischen Beziehungen. In solchen Konstellationen verursacht die Freude des Partners Angst; und zwar vor allem dann, wenn sie ihren Ursprung nicht in der Beziehung hat, sondern aus einem eigenständigen Erlebnis des Partners rührt. Erfolge und schöne Erlebnisse werden daher weniger mit dem Partner geteilt. Schliesslich schweissen Ärger und Leid auch zusammen.

Titelbild: Good_Studio/iStock

Schreibe einen Kommentar +