Bleiben oder gehen?Wann einen Seitensprung verzeihen sich lohnt

Ein Seitensprung ändert alles. Aber nicht unbedingt immer nur zum Negativen. Wie der Neuanfang nach einer Affäre gelingen kann.

Wann es sich lohnt einen Seitensprung zu verzeihen

Von jemandem betrogen worden zu sein fühlt sich an wie der Sprung in ein Säurefass. Ein Seitensprung ätzt sich in unsere Seele, zerfrisst unser Herz und demütigt unser Ego.

Gleichzeitig können wir uns aber gar nicht richtig vorstellen, dass die Beziehung zu Ende sein soll. Doch kann es nach einer Affäre überhaupt eine zweite Chance geben? Wie verzeiht man einen Seitensprung? Wann lohnt es sich, Fremdgehen zu vergeben? Ein Leitfaden durch das Gefühlschaos.

Seitensprung verzeihen: Wann lohnt es sich?

...wenn der Alltag grösser war als die Leidenschaft.

Einen Seitensprung zu verzeihen gelingt nur dann, wenn die gegenseitige Liebe noch vorhanden ist. Denn dann steht das Fremdgehen nicht als Versuch des Absprungs, sondern kann die Chance auf einen Neuanfang sein. Geh mit dir deiner Beziehung hart ins Gericht: Genügen die Gefühle und der Wille, an einer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten, um den Seitensprung zu verzeihen? Frage dich, ob die Beziehung im Laufe der Zeit an Stellenwert verloren hat. Oder vielmehr lediglich durch die Routine des Alltags zu kurz gekommen ist.

...wenn beide Partner die Verletzung anerkennen

Ein Seitensprung tut weh. Um einen Seitensprung verzeihen zu können, muss die Wunde erst heilen. Und das funktioniert nur dann, wenn beide Partner die Verletzungen anerkennen und zulassen. Derjenige, der fremdgegangen ist, muss die volle Verantwortung für sein Handeln übernehmen, es deutlich signalisieren und die Konsequenzen tragen. Dazu gehört auch, sich dem verletzten Partner anzunehmen, dessen negative Gefühle zu verstehen und zu ertragen.

...wenn du anerkennst, dass es nicht nur einen Schuldigen gibt

Auf den ersten Blick mag es leicht sein, einen Schuldigen auszumachen: Derjenige der fremdgegangen ist, hat durch seinen Seitensprung die Beziehung ins Wanken gebracht. Wer jedoch an der Beziehung arbeiten möchte, versucht sich aus diesem Täter-Opfer-Denken zu lösen und hinterfragt gewissenhaft die Gründe für den Seitensprung. Zu einer Beziehung tragen immer zwei Personen ihren Anteil bei. Findet durch gemeinsame, offene Gespräche heraus, wie es zum Fremdgehen kommen konnte.

...wenn du lernst zwischen Treue und Verlässlichkeit zu differenzieren

Einen Seitensprung verzeihen zu können setzt voraus, dass man durch die Affäre nicht gänzlich den Glauben an die Beziehung verloren hat. Dies wiederum ist nicht allein ein Bauchgefühl, sondern auch eine Frage der Einstellung: Wer Treue an oberste Stelle setzt, vergisst dabei wohlmöglich zweierlei: Erstens, ob er selbst stets vor der Versuchung eines Seitensprungs gefeit ist. Und zweitens, ob Treue wirklich der Massstab aller Dinge ist.

...wenn du dir Zeit lässt

Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen Vergeben und Vergessen. Auch wer den Seitensprung verzeihen möchte, ist nicht davor bewahrt, dass heilende Wunden wieder aufbrechen und vielleicht genau so schlimm schmerzen wie am ersten Tag. Was es jetzt braucht ist Geduld. Und zwar von beiden Seiten. Gebt nicht zu schnell auf.

...wenn man den Seitensprung als Symptom versteht.

Wer einen Seitensprung als zufälliges Ereignis oder fiesen Schachzug des Partners abtut, nimmt sich damit selbst die Chance nach der Ursache zu suchen und damit eine Verbesserung der Beziehung zu erreichen. Versucht gemeinsam die Gründe für den Seitensprung zu erarbeiten. Untersuchungen ergeben, dass die Ursachen geschlechterspezifisch abweichen können. Danach gehen Männer nicht nur deshalb eine Affäre ein, weil ihnen der Beziehungsalltag zu langweilig geworden ist, sondern sind oft auch allein aus körperlichen Gründen untreu.

Übrigens bewerten einige Männer dieses Verhalten dabei noch nicht einmal als schwerwiegenden Betrug; sie unterscheiden nämlich häufig zwischen Sex und Liebe, während Frauen körperliche und emotionale Liebe nur selten trennen können.

Was du trotz dieses Leitfadens beachten solltest: Pauschalaussagen lassen sich eigentlich nur schwer treffen. Vielmehr geht es darum, gemeinsam heraus zu finden, was der Beziehung fehlt. Und vor allem, was es braucht, um den Seitensprung zu verzeihen. Gib dir einen Ruck. Und deiner Beziehung eine Chance. Denn wenn es sich für etwas zu kämpfen lohnt, dann doch wohl für die Liebe!

Titelbild: iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel