Holt euch die Lust zurück10 Tipps für mehr Abwechslung im Bett

In langen Beziehungen kann schon mal Langeweile aufkommen. Wer sich mehr Abwechslung im Bett wünscht, muss aber selbst dafür sorgen. Wir haben Tipps.

10 Tipps für mehr Abwechslung im Bett

Wir müssen nicht lange um den heissen Brei reden: Es ist absolut normal, dass nach ein paar Jahren Beziehung die ganz grosse Leidenschaft etwas alltagstauglicher und damit vielleicht auch ein wenig langweiliger geworden ist.

Handgriffe werden routiniert, Geheimnisse gelüftet und oft hat auch die Häufigkeit des Liebesspiels abgenommen. Das kennt wohl jedes Paar. Die gute Nachricht aber ist: Das kann auch jedes Paar ändern.

Diese 10 Tipps sorgen für mehr Abwechslung im Bett:

Feste Verabredungen

1 Klingt vielleicht unromantisch, hilft aber: Feste Termine für ein gemeinsames Liebesspiel helfen vielen Paaren in der Hektik des Alltags die Zeit für das Wesentliche nicht zu vergessen. Kleiner Extra-Tipp: Knüpft die Erwartungen nicht daran, dass der Sex auf Anhieb perfekt wird. Wichtig ist, dass zunächst überhaupt etwa stattfindet. Auf dieser Regelmässigkeit lässt sich dann aufbauen.

Lustvolle Notizzettel

2 Sexuelle Wünsche lassen sich nicht immer leicht aussprechen; dafür aber oft etwas einfacher aufschreiben. Daher fertigt jeder Partner eine Liste mit drei Fantasien. Bedingung dabei: Die Wünsche werden nicht kommentiert oder hinterfragt, sondern als Anregung zum Ausprobieren verstanden.

Küssen

3 Dass auch die Häufigkeit des Küssens im Laufe der Beziehung nachlässt, ist nicht ungewöhnlich – aber schade. Mehr frischen Wind gibt’s, wenn man das Knutschen für sich zurückgewinnt. Auch hier gilt: Einfach mal versuchen.

Lesen hilft

4 Lust kann man sich auch allein zurückholen. Um sie dann nämlich gemeinsam mit seinem Partner auszuleben. Das Lesen erotischer Romane hat schon so manche Beziehung wieder zum Beben gebracht. Noch cooler, weil du währenddessen noch was anderes machen kannst: Podcasts, die sich um das Thema Sex und Erotik drehen – etwas «Sexvergnügen».

Nur Gucken, nicht anfassen

5 Auch Abstinenz kann lustfördernd wirken. Vor allem dann, wenn man sie erotisch untermalt. Vereinbart, dass ihr euch selber anfasst und dabei beobachtet. Mehr nicht! Kleine Verbote fördern die Lust ganz automatisch.

Zeit lassen

6 Statt der gewohnten 5 Minuten sollten sich Paare niemals ein zeitliches Limit setzen, sondern in aller Ruhe den Körper des Anderen erkunden. Je länger das dauert, desto lustvoller.

Stoppspiel

7 Vorspiel, Liebesakt, Höhepunkt, Schluss. Mit diesem Schema kann schnell Routine aufkommen. Was hilft: Unterbrecht das Liebesspiel, wenn es am schönsten ist. Nämlich ganz kurz vor dem Orgasmus. Dann pausiert ihr kurz, fahrt etwas runter und beginnt von Neuem. Ihr werdet sehen: Das macht süchtig.

Mehr darüber: Hier geht’s zu unserem Artikel über Edging

Drüber sprechen

8 Lust kann man sich vielleicht nicht einreden. Aber man kann darüber reden. Dirty Talk ist das Stichwort. Erzählt euch versaute Sachen. Kleiner Trick für alle, denen das schwerfällt: Lest euch gegenseitig aus einem erotischen Buch vor. Das heizt an! Oder wie wär’s mit Sexting? Hier geht’s zu unseren Tipps.

Aus warm wird heiss

9 Wenn der Körper Lust empfindet, folgt der Geist oft von ganz allein. Und dafür gibt es einen kleinen Trick zur Nachhilfe: Wärme regt die Durchblutung an und fördert die Lust. Vor allem dann, wenn man sie gezielt im Intimbereich einsetzt. Verwöhnt euch mit einem angewärmten Massageöl oder steigt zusammen in die Wanne. Das kann kleine Wunder bewirken.

Nackt sein

10 Oft sind es bereits die kleinen Tricks, die die Lust wieder wecken. Ganz nackt ins Bett zu steigen, kann sich für Pyjama-Fans aufregend anfühlen.

Titelbild: nd3000/iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel