Leserfragen an Dania Schiftan«Ich kann keinen vaginalen Orgasmus haben. Kann man das üben?»

Um den vaginalen Orgasmus kreisen viele Mythen. Sexologin Dania Schiftan erklärt dieser Leserin, wie sie beim Sex auf ihre Kosten kommt.

Vaginaler Orgasmus: Kann man das üben?

Liebe Dania

Ich habe seit 6 Jahren einen Freund und hatte auch vorher schon andere Beziehungen. Leider hatte ich noch nie einen vaginalen Orgasmus, nicht einmal annähernd.

Ich habe überhaupt keine Probleme damit, klitoral zu kommen, ob beim Oralsex oder mithilfe der Finger. Sexuell bin ich sehr offen, und wir können glücklicherweise über alles reden. Das Problem ist also nicht im Kopf, es ist eher körperlich. Wir haben auch einige Toys, aber alles was man einführen muss, sagt mir nichts – ich sehne mich dann sofort nach der äusseren Stimulation.

Der Sex bei uns geht auch recht schnell (rund fünf Minuten), danach werde ich meistens sehr trocken, trotz Gleitmittel. Eine halbe Stunde lang Sex zu haben, fiele mir sehr schwer.

Wenn ich allerding einen vaginalen Orgasmus haben könnte, kann ich mir schon vorstellen, zusammen darauf hinzuarbeiten. Welche Techniken oder Toys kannst du hierfür empfehlen? Soll ich zuerst alleine üben?

Julia, 28

Über Dania Schiftan

Dania Schiftan beantwortet Leserfragen

Als Dr. in Sexologie (USA) und Psychotherapeutin (FSP, Eidg. anerkannt) mit eigener Praxis in Zürich arbeitet Dania Schiftan seit 2008 als selbständige Sexual- und Psychotherapeutin.

Nebst ihrer Praxistätigkeit bietet Dania Schiftan seit einigen Jahren auch eine Online Therapie an.

Hier geht es zu Dania Schiftans Webseite.

Liebe Julia

Kurz vorweg: Ich gratuliere dir! Du kannst offensichtlich alleine schon ganz viel. Das ist eine super Basis und gut zu wissen, denn dies wird dir als Ausgangslage dienen, um dein Repertoire zu erweitern.

Mit dem von dir beschriebenen Problem bist du nicht alleine. Im Gegenteil. Viele Frauen haben Mühe damit, einen vaginalen Orgasmus zu haben.

Du bist also weder krank, noch gestört, noch liebesunfähig, sondern hast einfach noch nicht gelernt, einen vaginalen Orgasmus erleben zu können.

«Übung macht den Meister», lautet auch hier die einfache Formel. Denn es ist wie beim Erlernen eines Instrumentes: Immer und immer wieder müssen die Töne gespielt werden. So lange, bis die Nervenverbindungen zwischen Händen und Gehirn stark genug sind.

Sehr viele Frauen haben Mühe damit, einen vaginalen Orgasmus zu haben.

All dies und noch viel mehr erkläre ich in meinem neuen Buch mit dem Titel «Coming Soon – Orgasmus ist Übungssache», welches am 4. September im Piper-Verlag erschienen ist (siehe Box). Ich kann es dir von Herzen empfehlen! Hier findest du auch alles zu deiner Frage betreffend der Technik – man lernt in vielen kleinen Schritten.

Im Schnelldurchlauf heisst das: Du wirst dir zuerst klar werden müssen, was du bereits kannst, wie gut du dich erregen kannst und was du genau spürst. Erst, wenn du dir dessen vollkommen bewusst bist, wirst du deine Technik mehr und mehr ausweiten, bis diese dem Geschlechtsverkehr immer näher kommt.

Daher empfehle ich auch immer, in erster Linie mit den eigenen Händen zu arbeiten. Ich habe nichts gegen Toys einzuwenden, denn sie können das Sexleben sehr bereichern. Zu diesem Zeitpunkt allerdings wäre der Einsatz eines Vibrators mehr schlecht als recht: ein Penis kann ja nicht vibrieren, und würde dich dem Erleben mit einem Penis beziehungsweise dem eigentlichen Geschlechtsakt nicht näher bringen. Der häufige Einsatz eines Vibrators kann sogar zu einer Fixierung auf diesen führen.

Genau aus diesem Grund sollten zuerst deine Hände und Finger eingesetzt werden. Dadurch wird ein doppelter Effekt erzielt, indem gleich zwei Verbindungen zum Hirn hergestellt werden: einerseits darüber, was deine Finger spüren, andererseits aber auch darüber, was dein Körper spürt.

Der häufige Einsatz eines Vibrators kann sogar zu einer Fixierung auf diesen führen.

Somit empfehle ich dir auch, alleine zu üben. Du wirst dich wesentlich besser konzentrieren können, da du nicht abgelenkt wirst, sondern komplett auf dich alleine gestellt bist. Zudem wird das Schöne, was du mit deinem Partner teilst, nicht durch das Üben sabotiert. Selbstverständlich darfst du das Gelernte in der Partnerschaft anwenden, aber versuche auch zu geniessen, was ihr im Moment miteinander habt.

Es ist eigentlich genau gleich, wie mit dem Musizieren: Lerne erst dein Instrument gut spielen, und wenn du das kannst, stellst du dich den Herausforderungen eines Orchesters. Das Orchester spielt mal schneller und dann wieder langsamer. Und wenn du das alles beherrscht, wird dich der Rhythmus-Wechsel nicht mehr aus dem Takt bringen.

Buchtipp zum Thema vaginaler Orgasmus

Femelle Logo

Du willst mehr zum Thema vaginaler Orgasmus erfahren? Dann legen wir dir Dania Schiftans neues Buch «Coming soon – Orgasmus ist Übungssache» ans Herz. Darin wird in 10 Schritten step by step erklärt, wie du deinem Ziel näher kommst.

Die Femelle-Redaktion durfte das Buch schon vor der Veröffentlichung lesen. Es wird durch 25 Abbildungen ergänzt, ist verständlich geschrieben und die Übungen sind für jede Frau einfach umsetzbar.

«Coming soon – Orgasmus ist Übungssache. In 10 Schritten zum vaginalen Höhepunkt» von Dania Schiftan. Piper Verlag,  ca. 23 Franken.

Du möchtest Dania Schiftan auch eine Frage zu Liebe oder Sexualität stellen?

Dann schicke uns jetzt eine E-Mail an redaktion@femelle.ch oder schreibe uns eine private Nachricht auf Facebook oder Instagram.

Wir wählen einige eurer Fragen aus und lassen Sie von Sexologin und Therapeutin Dania Schiftan beantworten. Wie lang oder kurz du dich fasst, ist dir selber überlassen. Wenn du magst, kannst du uns deinen Vornamen und dein Alter verraten – das ist natürlich freiwillig.

Alle Leserfragen an Dania Schiftan:

Titelbild: Jan Zhukov/Unsplash

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel