Pixel

Hallo SommerAbnehmen ohne Diät – Ernährungsumstellung mit Slim form und anderen Möglichkeiten

Wir kennen es wahrscheinlich alle: Wir wollen unbedingt unser Idealgewicht erreichen und mit der Diät klappt es dann auch, dass die Pfunde purzeln. Allerdings ist es danach so, dass man das Gewicht schnell wieder draufhat. Oft kommt es dabei sogar vor, dass wir nach der Diät mehr wiegen als vor der Diät.

Abnehmen ohne Diaet

Das Problem dabei ist, dass es sich bei der Diät einfach nur um ein kurzfristiges „Andersessen“ handelt. Es kann zwar ein Anfang sein, allerdings fallen wir danach wieder schnell in alte Muster. Damit du diesen Fehler nicht machst, solltest du dich nicht für eine Diät entscheiden, um dein Idealgewicht zu verlieren, sondern für eine Ernährungsumstellung. Nur so schaffst du es auch langfristig, abzunehmen. Dazu hast du gleich verschiedene Möglichkeiten.

Weniger essen mit Hilfe von Slim form

Im Prinzip weiss es ja jeder: Wenn man mehr isst, als man eigentlich braucht, dann nimmt man zu. Genauer gesagt bedeutet das, dass du um abzunehmen ganz einfach nur weniger essen musst, als du pro Tag an Kalorien verbrauchst. Dann greift dein Körper auf deine Fettreserven zurück und schöpft die benötigte Energie daraus.

Natürlich ist das leichter gesagt als getan. Allerdings gibt es hier einige Hilfsmittel, wie beispielsweise das Medizinprodukt Slim form. Das Mittel arbeitet mit ballaststoffreichen Flohsamenschalen in Kapselform. Die Flohsamenschalen können etwa das Fünfzigfache ihres Gewichts an Wasser binden. Nach der Einnahme der Kapseln quellen sie einfach im Körper auf und nehmen den anderen Lebensmitteln den Platz weg. Auf diese Weise ist man schneller satt, allerdings ohne sich bei den Gerichten und Lebensmitteln einzuschränken.

Zudem halten die Ballaststoffe in den Flohsamenschalen auch noch sehr lange satt und sorgen für eine gute Verdauung. Durch die Kapseln isst du automatisch weniger und kannst auf einem natürlichen Weg schnell und gesund Gewicht verlieren und zwar ohne zu hungern.

Weniger essen mit kleineren Portionen

Bei dieser Umstellung brauchst du im Vergleich zur Umstellung mit Slim form deutlich mehr Disziplin. Wenn du dir vornimmst, ab sofort kleinere Portionen zu essen, um Gewicht zu verlieren, ist es möglich, dass du gerade am Anfang erst einmal Hunger leiden wirst. Dein Körper ist es gewohnt, grössere Portionen zu sich zu nehmen. Dein Magen hat sich dementsprechend auf die Grössen angepasst und muss sich nun erst einmal umgewöhnen und entsprechend zurückbilden.

Hier spielt einem oft die Psyche einen Streich. Wie du weisst, isst auch dein Auge mit. Wenn du eine kleine Portion auf einem grossen Teller vor dir hast und deinen Teller leerst, hast du danach bestimmt noch Hunger. Benutzt du allerdings kleinere Teller, dann kannst du damit deinen Kopf ein wenig austricksen. Selbst die Farbe eines Tellers kann dein Essverhalten beeinflussen.

Femelle Logo

Bild: Unsplash / Amoon Ra

Ernährungsumstellung

Oft kommen überschüssige Pfunde nicht nur von der Masse des Essens, sondern auch von den falschen Lebensmitteln und Gerichten. Wenn du ein gesundes Gewicht erreichen und halten willst, kommst du langfristig nicht um eine umfassende Ernährungsumstellung sowie regelmässige Bewegung herum. Ziel ist es, dass du dich langfristig gesund und ausgewogen ernährst.

Das bedeutet im Prinzip nichts Anderes, als dass du dich in erster Linie abwechslungsreich und nach Möglichkeit saisonal und regional ernährst. Die Basics dazu sind:

  • Genug Flüssigkeit: Gerade bei Flüssigkeiten lauern viele Kalorienfallen. Flüssigkeit heisst nicht, dass man nur Cola und Limonade zu sich nehmen soll. Vor allem sollte man Wasser trinken. Daneben eignen sich ungesüsste Kräutertees oder selbstgemachte Fruchtschorlen, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Allerdings sollte hier ebenfalls kein Zucker zugesetzt werden. Es spricht nichts dagegen, dass man hin und wieder mal einen Softdrink trinkt, das sollte jedoch die Ausnahme bleiben. Täglich braucht der Mensch zwischen 1,5 und 3 Litern Flüssigkeit, die er trinken muss. Zusätzlich wird ein grosser Teil Wasser über die Nahrung aufgenommen. Wer viel trinkt, ist zudem auch schneller satt.
  • Genug Obst und Gemüse: Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät dazu, mindestens fünfmal täglich zu Obst und/oder Gemüse zu greifen. Im Schnitt sollte eine Portion dabei die Grösse einer Faust haben. Dementsprechend ist die Portion beispielsweise bei Kindern kleiner als bei Erwachsenen.
  • Getreide und Ballaststoffe: Sie gehören ebenfalls zu einer täglichen ausgewogenen Ernährung dazu. Dabei kann man ebenfalls getrost fünfmal am Tag zu Reis, Brot, Müsli, Erdäpfeln oder Nudeln greifen. Um den Bedarf an Ballaststoffen zu decken, greift man am besten zu Vollkornprodukten.
  • Tierische Produkte: Ergänzt wird die ausgewogene Ernährung durch Milchprodukte und Eier. Sie dienen dem Körper als wertvolle Eiweisslieferanten. Sie dürfen ruhig täglich auf dem Speiseplan stehen. Daneben sollte Fisch ein bis zweimal pro Woche gegessen werden. Fleisch sollte maximal dreimal pro Woche zubereitet werden.
  • Fette und Öle: Hier unterscheidet man zwischen guten und schlechten Fetten. Gesättigte, schlechte Fette können die Arterien verstopfen und Krankheiten verursachen. Meist handelt es sich dabei um tierische Fette. Pflanzliche Öle und Fette sind hier besser geeignet und gesünder, um den Bedarf zu decken.

Natürlich dürfen Süssigkeiten mal erlaubt sein. Allerdings sollten sie die Ausnahme bleiben, um langfristig gesund zu bleiben und das Gewicht zu halten. Wenn du abnehmen möchtest, solltest du aufpassen, dass du es damit nicht übertreibst und zu schnell abnimmst, damit du deinem Körper nicht zu viel zumutest und im schlimmsten Fall noch krank wirst. Generell solltest du dich bei deinem Abnehmwunsch von deinem Hausarzt beraten lassen.

Titelbild: Unsplash / Siora Photography

Weitere Artikel