Pixel

AbtreibungWas Schweizer Frauen wissen müssen

Ein Schwangerschaftsabbruch ist immer die persönliche Entscheidung der Betroffenen. Wer sich für eine Abtreibung entscheidet, sollte daher umso besser und sachlich informiert sein. Wie lange sind die gesetzlichen Fristen? Wo bekommen Schwangere Beratung und wer trägt die Kosten für den Abbruch? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Abtreibung in der Schweiz.

Abtreibung in der Schweiz: Was Frauen wissen müssen

Wie lange ist eine Abtreibung in der Schweiz erlaubt?

Ja, grundsätzlich ist eine Abtreibung in der Schweiz möglich und zulässig. Denn seit 2002 gilt in der Schweiz die so genannte Fristenlösung: Nach dem Schweizer Gesetz ist eine Abtreibung in der Schweiz dann erlaubt, wenn sie innerhalb der ersten zwölf Wochen nach Beginn der letzten Regelblutung und auf schriftlichen Wunsch der Schwangeren stattfindet.

Ist eine Abtreibung auch nach der zwölften Woche möglich?

In Ausnahmefällen ist ein Schwangerschaftsabbruch in der Schweiz auch ab der 13. Woche erlaubt. Das Schweizer Gesetz setzt dabei allerdings voraus, dass der Fötus eine schwere, irreparable Krankheit oder Behinderung hat oder der Schwangerschaftsabbruch nach ärztlichem Urteil notwendig ist, damit von der schwangeren Frau die Gefahr einer schwerwiegenden körperlichen Schädigung oder einer schweren seelischen Notlage abgewendet werden kann. Die Gefahr muss umso grösser sein, je fortgeschrittener die Schwangerschaft ist.

Wo bekommen Schwangere Hilfe und Beratung?

Wer Beistand bei einer ungewollten Schwangerschaft und möglichen Abtreibung sucht, bekommt kostenlose Beratung bei einer Beratungsstelle der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Geschulte Mitarbeiter informieren über die Möglichkeiten und die Durchführung einer Abtreibung, vermitteln fachkundige Ärzte, helfen bei der Entscheidung und besprechen alle Fragen rund ums Thema Schwangerschaft, Abbruch und Elternsein.

Sofern sich die Frau gegen die Abtreibung entscheidet, informieren die Mitarbeiter über mögliche Hilfe bei Geburt und Elternschaft, die Schweizerinnen in Anspruch nehmen können und stehen helfend zur Seite.

Ist ein Gutachten oder eine Wartefrist für einen Schwangerschaftsabbruch in der Schweiz nötig?

Nein, grundsätzlich ist weder ein psychologisches Gutachten, noch die Wahrung einer Frist zwischen Beratung und Abtreibung nötig. Der Schwangerschaftsabbruch wird durch einen zur Berufsausübung zugelassenen Arzt vorgenommen. Dieser ist vor der Abtreibung verpflichtet, eingehend mit der Schwangeren zu reden, sie aufzuklären und Information über Hilfsangebote zu geben.

Entscheidet sich die Patientin für die Abtreibung, muss sie schriftlich bestätigen, dass dieses Gespräch erfolgt ist und sie sich für den Abbruch entschieden hat. Von den einzelnen Kantonen wird festgelegt, welches Arztpraxen und Spitäler die Voraussetzungen für Schwangerschaftsabbrüche und die damit verbundene Beratung erfüllen.

Wie wird eine Abtreibung vorgenommen?

Wie der Schwangerschaftsabbruch durchgeführt wird, hängt davon ab, wie weit die Schwangerschaft bereits vorangeschritten ist.

Gerechnet wird ab dem ersten Tag der letzten Periode. Bis zur achten Schwangerschaftswoche kann eine medikamentöse Abtreibung vorgenommen werden. Dabei wird ein Medikament verabreicht, welches die Wirkung und Produktion des körpereigenen Schwangerschaftshormons hindert und so die Versorgung des Embryos unterbricht – das Embryo wird daraufhin vom Körper abgestossen.

Promo So innovativ sind die Studierenden der Textilfachschule

Zwischen der neunten und zwölften Woche erfolgt die Abtreibung in der Regel durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem der Arzt ein medizinisches Sauggerät in die Gebärmutter einführt, und das Embryo absaugt. Abtreibungen nach der zwölften Woche werden in der Schweiz durch das Einleiten einer Fehlgeburt ausgelöst.

Wie hoch sind die Kosten einer Abtreibung in der Schweiz?

Die Kosten variieren zwischen 500 und mehreren Tausend Franken; abhängig von der Methode, Dauer der Schwangerschaft sowie dem Ort der Durchführung.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch?

Die Kosten einer Abtreibung werden in der Schweiz durch die Grundversicherung übernommen. Der übliche Selbstbehalt und die Jahresfranchise müssen selbst übernommen werden.

Abtreibung bei Minderjährigen: Was gilt in der Schweiz?

Auch wer unter 18 Jahre alt ist, kann einen Schwangerschaftsabbruch straffrei und ohne Zustimmung der Eltern vornehmen lassen. Voraussetzung hierfür ist, dass der beratende Arzt die Urteilsfähigkeit der Schwangeren feststellt. Wird diese Beschlussfähigkeit nicht durch den Arzt attestiert, ist eine Zustimmung der gesetzlichen Vertreter notwendig.

Promo Wundermittel gegen Hornhaut

Eine Schwangere unter 16 Jahren muss sich durch eine Beratungsstelle der sexuellen Gesundheit, welche auf Jugendliche spezialisiert ist, beraten lassen, um eine straffreie Abtreibung möglich zu machen.

Weitere Informationen gibt es bei der Schwangerschaftsabbruch-Infostelle (SVSS)

Titelbild: Thinkstock

Weitere Artikel