Pixel

Sommer, Sonne, SalatTolle Rezepte für die heisse Jahreszeit

In Salat steckt nur Wasser? Das stimmt nicht! Mit unseren Rezepten spriessen Ihre feinen Sommersalate vor Phytaminen und Vitaminen!

Besonders im Sommer beliebt: lecker-leichter Salat!

Salat ist gesund. Stimmt das wirklich? Nehmen wir einmal einen Salat unter die Lupe, sind wir erst einmal erstaunt: Ein Eisbergsalat enthält zu 95 Prozent Wasser. Ansonsten stecken in einem Eisbergsalat gerade einmal 1,6 Prozent Kohlenhydrate, 1,0 Prozent Eiweiss und 0,2 Prozent Fett. Der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen im Salat ist ebenfalls dürftig. Im Vergleich zu anderem Gemüse stecken in Salaten sehr wenig Vitamine und Mineralien. Der geringe Vitamingehalt variiert von Salat zu Salat ganz minimal: Feldsalat, Löwenzahn und Chicorée enthalten etwas mehr Betacarotin und Vitamin C. Endiviensalat liefert etwas mehr Eisen. Und Licht, Hitze, Luft, Waschen und Zerkleinern verringern die Vitaminmenge sogar noch mehr. Ist Salat also einfach nur schön bunt?

Salat fördert die Verdauung!

Ernährungswissenschaftler bestätigen zwar, dass Salate mehr vor Wasser als vor Vitaminen strotzen, dennoch setzen sie Salat ganz oben auf den Speiseplan. Und das aus einem ganz praktischen Grund: Das Grünzeug kleidet den Magen angenehm aus und hat eine vorsättigende Wirkung. Ein Salat als Vorspeise sorgt dafür, dass wir schon ein wenig satt sind und so insgesamt weniger Kalorien zu uns nehmen. Ausserdem sind die Bitterstoffe des Salats verdauungsfördernd.

Salat aus dem Mixer: Trend Green Smoothies

In den USA hat die Salatlust seltsame Züge angenommen. so genannte «Green Smoothies» aus Obst und Salat sollen einen intensiven Phytamin-Genuss bieten. Ein Einsteigerrezept: eine Banane, zwei Äpfel und 200 Gramm Blattspinat mit etwas Wasser mixen. Gesundheit kann so bitter sein!

Salatstoffe sind gesund!

Neue Studien ergaben noch mehr: das Grünzeug ist zwar kein Meister der Vitamine, dafür punktet es mit  sogenannten Phytaminen. Diese sekundären Pflanzenstoffe beugen Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Die Wissenschaft steht noch am Anfang der Erforschung der Phytamine im Salat. Dass sie unsere Gesundheit positiv beeinflussen, ist aber jetzt schon sicher. Aufpassen sollten Sie jedoch bei Salat aus dem Treibhaus. Dieser hat nicht nur weniger Geschmack, sondern bildet eine höhere Menge an Schadstoffen wie Nitrat. Kaufen Sie daher nur Salate, die gerade Saison haben.

Welcher Salat hat wann Saison?

  • Löwenzahn: Februar bis April
  • Kopfsalat: März bis November
  • Rucola: März bis November
  • Eisbergsalat: April bis November
  • Endiviensalat: April bis November
  • Lolo Rosso: Mai bis Oktober
  • Nüsslisalat: Oktober bis Januar
  • Chicorée: Oktober bis Mai

Bunter Salat mit gesundem Gemüse

Gerade im Sommer packt uns der Heisshunger auf Salat. Gut so, denn Salat gibt es in etlichen Variationen und verschiedenster Farbenpracht. Für einen gelungenen Salat mischen Sie am besten verschiedene Salatsorten und fügen auch Rohkost wie Radieschen, Paprika, Tomaten oder Karotten hinzu. So veredeln Sie Ihren phytaminreichen Salat mit vitaminreichem Gemüse. Dazu sollten Sie ein leichtes Dressing nehmen. Blattsalate schmecken mit einem würzigen Dressing aus Olivenöl, Essig, Zitronensaft und verschiedenen Kräutern besonders gut. Zutaten wie Oliven, Eischeiben, Avocado-Stücke und Nüsse sind hingegen kleine Kalorienbomben. Aber Sie können auch ohne diese Zutaten feine Salate zubereiten. Mit unseren Top 3 der besten Sommersalate können Sie das Grünzeug hemmungslos geniessen!   

Basilikum-Rucolasalat mit Erdbeeren.

Rezept für Basilikum-Rucolasalat mit Erdbeeren

Rucola und Basilikum sind fast das ganze Jahr über erhältlich. Zur warmen Jahreszeit können Sie daraus einen hübschen Sommersalat zaubern. Und die Vitamine, die dem Salat fehlen, ersetzt die Erdbeere mit links. Erdbeeren stecken voller Vitamine, Mineralien und heilender Pflanzenstoffe.

  • Rucola und Basilikumblätter miteinander mischen.
  • Erdbeeren vierteln und dazu geben
  • Aus weissem Balsamico, Olivenöl und Honig eine Vinaigrette anrühren
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Salat mit geröstete Pinienkerne und gehobelten Pecorino anrichten und geniessen!

Rezept: Chefkoch.de

Löwenzahn-Kartoffelsalat mit Räucherlachs

Salat liefert nichts als Wasser und Bitterstoffe? Kein Problem! Nutzen Sie den hohen Bitterstoffgehalt von Löwenzahnblättern und mischen Sie diese mit nahrhaften Kartoffeln und gesundem Räucherlachs.

  • Die Kartoffeln mit Schale kochen, heiss pellen und in Würfel schneiden.
  • Mit Essig, Gemüsebuillon, Öl und Senf verrühren
  • Paprika-, Gurken-, Radieschen und Tomatenstücke hinzugeben
  • dann die Löwenzahnblätter und Petersilie unterheben
  • Mit Pfeffer und Salz abschmecken
  • Mit Streifen vom geräucherten Lachs servieren. Fein!

Rezept: Chefkoch.de

Gartensalat mit Parmesan-Croutons

Sie wollen sicher gehen, dass Ihr Salat keine langen Transportwege hinter sich hat? Dann nehmen Sie den kürzesten Weg und gehen in Ihren eigenen Garten. Kopfsalat, Gurke und Radieschen können Sie hervorragend im eigenen Garten anbauen, im Sommer ernten und einen feinen Salat daraus zubereiten.

  • Mischen Sie die kleingeschnittenen Gurken und Radieschen mit den kleingezupften Salatblättern
  • Dann geben Sie Schnittlauch, Basilikum, Petersilie und Dill in eine Vinaigrette aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Honig und Senf
  • Über den fertigen Salat streuen Sie parmesanüberbackene Croutons oder geröstete Kerne. Gutten Appetit!   

Rezept: lecker.de

Bild: iStock

Mehr dazu