Abnehmen im SupermarktGesund einkaufen und Kalorien sparen

Viele Kalorienfallen lauern schon im Supermarkt. Beim Blick in die Regale locken Verführungen, die spätestens beim Gang zur Waage ins Gewicht fallen. Dabei ist es gar nicht so schwer ihnen zu widerstehen. Mit unseren Tipps landen gesunde und vollwertige Lebensmittel in Ihrem Einkaufswagen!

Gesund einkaufen und Kalorien sparen

Wer kennt es nicht? Endlich Feierabend, der Magen knurrt. Am Weg nach Hause macht uns der Duft von käseüberbackenen Bretzeln Appetit. Dann eilen wir in den Supermarkt und der Kaufrausch beginnt. Alles sieht so fein aus, besonders die ungesunden Produkte mit den vielen Kalorien!

Gesund einkaufen: Stolpersteine im Supermarkt

Was passiert in unserem Körper, wenn wir mit Hunger einkaufen gehen? Die Magensäfte strömen, die Hungerbotenstoffe im Gehirn laufen heiss und wir können Versuchungen kaum noch widerstehen. Dadurch kaufen wir ohne Sinn und Verstand. Aber auch der Supermarkt beeinflusst uns: Das Ladendesign ist ausgeklügelt, verlockende Angebote und Düfte sorgen dafür, dass wir uns länger im Laden aufhalten. Der Einkaufswagen füllt sich umso mehr.     

Tipp 1: Nicht mit Hunger Einkaufen gehen

Nagender Hunger schaltet den Verstand aus. Wir kaufen nach Lust und Laune und greifen zu Produkten, die schnell satt machen. Mit einem vollen Magen können wir hingegen vernünftig einkaufen. Im Gehirn schwirren keine Hungerbotenstoffe umher und wir sind weniger anfällig für Spontaneinkäufe.

Wer gesund einkaufen möchte, sollte dies daher am besten nach dem Frühstück oder Mittagsessen erledigen. Dann ist das Verdauungssystem noch damit beschäftigt, unsere Sinne sind zufrieden. Und wir laufen nicht Gefahr, unnötige Dickmacher in den Einkaufswagen zu packen.

Snacks, die ins Gewicht fallen

  • 1 Sack Chips (50g) 269 kcal
  • 1 Schoggistängel (42g) 231 kcal
  • 1 Stück Fruchtwähe 473 kcal
  • 1 Döner Kebab (350g) 770 kcal
  • 1 Hamburger (105g) 273 kcal
  • 1 Portion Pommes (120g) 420 kcal
  • 1 Liter Süssgetränk 420 kcal

Gerade Frauen, die Beruf und Familie vereinen, kaufen gerne in der Mittagspause ein. Wenn man allerdings mit knurrendem Magen den Familieneinkauf besorgt, vernebelt der Hunger den Verstand und man greift schneller zu kalorienreichen Snacks und Süssigkeiten. Dagegen gibt es ein einfaches Mittel: Bereiten Sie Ihr Mittagessen zu Hause vor oder kaufen Sie sich Ihren Lunch bereits morgens auf dem Weg in die Arbeit. So können Sie in der Pause erst zu Mittag essen und anschliessend mit vollem Magen gesund einkaufen gehen. Gleicher Zeitaufwand, besseres Ergebnis.

Für Ihr Wohlfühlgewicht: Low-Carb-Rezepte mit Herbstgemüse

Gesund einkaufen und Kalorien sparen

» Hier geht`s zu den herbstlichen Low-Carb-Rezepten

 

Tipp 2: Einkaufen nur mit Einkaufszettel

Auch die Wege, die Sie durch den Supermarkt nehmen, sind kein Zufall: Obst und Gemüse stehen ganz am Anfang, denn hier macht jeder Halt, verschönert die Atmosphäre und macht Lust aufs Einkaufen. Nach Gemüse und Salat kommt die Fleischtheke, dann das Weinregal. Daraufhin lockt uns der Duft von Kaffee und Brötchen. Die Regale und Sonderangebote sind so platziert, dass wir langsamer durch den Supermarkt schlendern. Teure Produkte liegen auf Augenhöhe. Wer spontan und unvorbereitet einkaufen geht, hat bald einen Einkaufswagen voller Produkte mit vielen Kalorien. Damit das nicht passiert, gibt es eine Strategie: Erstellen Sie einen Menüplan und Einkaufszettel.

Low Carb ernährungspyramide

Die Low Carb Ernährungspyramide zeigt, wie sie sich gesund, ausgewogen und kohlenhydratarm ernähren.

Denn ein guter Einkaufszettel spart Zeit und Geld. Am besten listen Sie alle Produkte auf, die Sie wirklich brauchen. Idealerweise auch in der Reihenfolge, wie sie im Supermarkt anzutreffen sind. So findet man die benötigten Lebensmittel schneller und lässt sich nicht von Lockangeboten verführen. Schliesslich landet alles, was wir einkaufen, auch irgendwann in unserem Magen. Daher sollten wir zu gesunden Nahrungsmitteln greifen, die satt machen und gut schmecken.

Die Low Carb Pyramide hilft uns, einen vollwertigen Menüplan zu erstellen und besser zwischen Grundnahrungsmitteln und Genussmitteln zu unterscheiden. Erstere lassen uns nämlich nicht zunehmen, sondern die vielen kleinen Snacks und Süssgetränke zwischendurch.

Weitere Artikel