Eins und noch einsEinfach geniale Apéro-Rezepte und Know-how

Ein Apéro kann’s zu so gut wie zu jedem Anlass geben. Wir zeigen dir 8 tolle Apéro-Rezepte und das wichtigste Know-how. 

Einfach geniale Apéro-Rezepte und Know-hows

Ähnlich wie der Aperitivo in Italien, Tapas in Spanien oder Mezedes in Griechenland kennen wir Schweizer den Apéro. Wir laden aus bestimmten Anlässen dazu ein, egal ob zu Hochzeiten, Geburtstagen oder Familienfeiern. Es gibt so gut wie keinen Anlass, der nicht mit einem Apéro gefeiert werden kann. Wir verraten dir die wichtigsten Know-hows für einen gelungenen Apéro und sorgen für Inspiration mit 8 feinen Apéro-Rezepten.

Direkt zu den Apéro-Rezepten? Hier lang!

Was du über Apéro wissen musst:

Klassischer Apéro oder Apéro riche?

Der klassische Apéro eröffnet einen Anlass oder lässt ihn ausklingen, weshalb er nicht als vollwertige Mahlzeit zählt. Im Gegensatz dazu werden bei einem Apéro riche etwas reichhaltigere Häppchen serviert, die durchaus satt machen. Ein Apéro riche wird mit einer vollwertigen Mahlzeit gleichgesetzt.

Häppli zum Apéro

Wenn ein Apéro vor einem Anlass stattfindet, stillt man den ersten Heisshunger mit kleinen Häppli. Typisch für Apéro sind Oliven, Käse, Nüssli, Chips, Blätterteiggebäck oder Flûtes. Bei einem Apéro riche kann es auch mal etwas mehr sein – etwa belegte Brötli oder Canapé, Gemüse mit Dip oder kleine Schälchen mit Suppe oder Mini-Gerichten.

Getränke zum Apéro

Zum feinen Fingerfood gibt’s natürlich auch etwas zu trinken. Nebst alkoholischen Getränken wie Wein, Sekt und Bier sollte man auf jeden Fall auch alkoholfreie Getränke wie Mineralwasser, Orangensaft oder Apfelsaft offerieren. Spezielle Getränke (Ob Wintercocktails oder Sommerdrinks) sind natürlich ebenfalls willkommen und werden deine Gäste bestimmt beeindrucken.

Kleiner Apéro Knigge

  • Alles vorbereiten: Das tolle an einem Apéro ist, dass du alles vorbereiten kannst. Du musst nicht rund um die Uhr in der Küche stehen, sondern kannst dir dank guter Vorbereitung als Gastgeber viel Zeit für deine Gäste nehmen.
  • Zeit im Griff haben: Um Stress zu vermeiden, solltest du für die Vorbereitung genügend Zeit einplanen. Viele Häppli kannst du morgens anrichten und einfach bis zum Apéro kalt stellen.
  • Variationen und Alternativen: Denk dran, dass nicht alle alles mögen oder essen wollen. Deshalb solltest du deine Auswahl an Fingerfood so breit wie möglich gestalten. Neben ungesunden Snacks wie Chips solltest du auch Gesundes wie Gemüsesticks mit Dip servieren. Oder wie wär’s statt dem klassischen Schinkengipfeli mit einer Variante aus Blätterteig und Spinat für die Vegis.
  • Auswahl der Getränke: Nebst alkoholhaltigen Getränken solltest du immer alkoholfreies anbieten. Nebst Mineralwasser oder Orangensaft sind alkoholfreie Cocktails eine gute Alternative.
  • Kühlen der Getränke: Stelle deine Getränke am Morgen vor dem Apéro kühl. Sonst sind sie beim Servieren zu warm.

8 einfach geniale Apéro-Rezepte:

Titelbild: Rawpixel/iStock

Schreibe einen Kommentar +