Besser frühstückenSo holst du mehr aus deinem Tag

So gelingt der Start in den Tag ohne viel Aufwand, dafür mit mehr Geschmack und anhaltender Energie. Unsere Tipps für ein besseres Zmorge.

Besser frühstücken

Ein gutes Frühstück ist wichtig. Es ist die Grundlage des Tages, gibt uns Energie, verhindert Heisshunger-Attacken und hält Geist und Körper leistungsfähig. Trotzdem will uns die wichtigste Mahlzeit des Tages nicht immer so richtig gelingen. Doch das ändert sich jetzt: Mit diesen Tipps für ein besseres, unkompliziertes und köstliches Frühstück.

Besser frühstücken – so klappts:

Vorbereitung

1 Morgens ist für langes Zubereiten einfach keine Zeit. Wer trotzdem gut frühstücken will, sollte daher bereits am Abend vorher aktiv werden. Eines der besten und gesündesten Frühstücksgerichte ist Porridge, welches sich prima am Vorabend vorbereiten lässt und ohnehin ausreichend Zeit zum Aufquellen braucht.

Abwechslung

2 Nicht nur für den Geschmack und die Freude am Zmorge, sondern vor allem auch für eine ausgewogene Zufuhr von Nährstoffen ist Abwechslung in den Gerichten wichtig. Eine gute Vorbereitung ist auch hier die halbe Miete. Beispielsweise kannst du dir zu Wochenbeginn eine Liste schreiben, was auf deinem Zmorgetisch stehen soll. Entsprechend vorbereitet kann man dann auch einkaufen und sich auf den Start in den Tag freuen.

Lies auch: Feine Zmorge Rezepte für einen tollen Start in den Tag

Wenig Zucker

3 Wer den Insulinspiegel schon morgens durch Zucker in die Höhe schnellen lässt, verspürt auch über den Tag mehr Verlangen auf Süsses. Besser sind daher zuckerarme Frühstücksgerichte wie Quark, Eier, Rohkost, Käse oder Vollkornbrot.

Ballaststoffe statt schneller Kohlenhydrate

4 Weissbrot, Gipfeli und Cornflakes sind bekannte Zmorgeklassiker, die zwar köstlich schmecken, aber leider nicht besonders effektiv sind. Durch ihren geringen Gehalt an Ballaststoffen und komplexen Kohlenhydraten sättigen sie nicht lang. Lebensmittel wie Getreidebrei, dunkles Brot, Nüsse, Eier, Käse oder Quark sind die bessere Wahl; sie enthalten langanhaltende Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate.

Lies auch: Good Carbs und Bad Carbs – wo ist der Unterschied?

Besser frühstücken

Bild: ginew/iStock

Zweites Frühstück einplanen

5 Entweder ist der Morgen zu hektisch oder der Appetit noch nicht da, so dass man morgens nicht viel essen mag. Kein Problem. In diesem Fall plant man einfach ein zweites Frühstück ein. Speisen zum Mitnehmen (z.B. belegte Brötli, hart gekochte Eier oder Porridge im Glas) eignen sich dafür perfekt.

Trinken statt Essen

6 Du hast morgens einfach keinen Appetit, willst aber trotzdem nicht auf das Frühstück verzichten? Dann versuch es mit einem Kompromiss: Smoothies und gesunde Milchshakes füllen den Magen, ohne dich zu überfordern.

Naschen erlaubt

7 Frühstück soll nicht nur gesund sein, sondern auch Spass machen. Daher sollte man sich ruhig hin und wieder etwas gönnen. Schoggigipfel, süsse Waffeln oder Blaubeermuffins sind erlaubt, wenn man sie sich als eine Art Dessert nach dem gesunden Frühstück gönnt.

Lies auch: Cloud Eggs sind der neue Trend am Zmorgetisch

Auswärts essen

8 Viele Cafés oder Bäcker haben bereits in den frühen Morgenstunden geöffnet und bieten teilweise sehr gesunde Frühstücksideen an. Vielleicht gönnst du dir einen festen Tag pro Woche, an dem du auswärts frühstückst. Dieses kleine Ritual bringt dich unter Leute und lässt dich gemütlich in den Tag starten.

Stimmung erzeugen

9 Mit dem Zmorge schaffst du die Grundlage für den Tag. Nimm Dir daher bewusst Zeit für dein neues Frühstücksritual. Mit weichem Licht, deiner Lieblingsmusik und frischen Blumen auf dem Tisch kommt der Appetit auf ein gutes Frühstück und einen noch besseren Tag oft ganz von allein. Kleiner Tipp: Es lohnt sich, ein paar Minuten eher aufzustehen, um dann beim Zmorge mehr Zeit zu haben.

Titelbild: Foxys_forest_manufacture/iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel