KALTER KAFEE!Warum wir jetzt Cold Brew Coffee trinken

 

Cold Brew Coffee

MUST TRY Kaffeeliebhaber schenken sich ihren Kafi jetzt kalt aufgebrüht ein. Warum? Weil Cold Brew Coffee nicht nur an heissen Tagen einfach besser schmeckt. Wir brühen eiskalt mit und zeigen dir wie du deinen eigenen Cold Brew Coffee machst.

Ohne Kaffee funktionieren die wenigsten von uns. Die meisten von uns drücken zwei bis viermal auf den Knopf an der Kaffeemaschine. Die bittere Aufweckmedizin kommt heiss aus der Maschine und ist in einer Minute zubereitet. Dagegen braucht ein kalt gebrühter Kaffee viele stundenlang.

Was macht Cold Brew also so besonders, dass Liebhaber bis zu 16 Stunden auf ihren Kaffee warten wollen? Der Geschmack! Denn Cold Brew Coffee ist ein Genusstropfen - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn das Trendgetränk wird Tropfen für Tropfen extrahiert.

Warum Cold Brew Coffee besser schmeckt

Im Gegensatz zum herkömmlichen Kaffee wird bei der Zubereitung des Cold Brew lauwarmes Wasser, also Wasser mit Raumtemperatur, verwendet. Dadurch enthält der Kaffee später weniger Säure und Bitterstoffe, da die Inhaltsstoffe nicht «verbrüht» werden. Der Cold Brew Coffee wird bekömmlicher für den Magen und schmeckt auch fruchtiger. Selbst Leute die vorher keine Fans des bitteren Getränks waren, kommen durch Cold Brew auf den Geschmack.

Und wo gibt es Cold Brew zu trinken?

In Zürich sollte man ihn unbedingt im Cafè Henrici geniessen. Dort kommt der Cold Brew stilvoll aus dem Zapfhahn. Auch die Milchbar am Paradeplatz, das Good to Go und die Bank bietet uns das kalte Kaffee-Vergnügen in Züri an.

Im Aarau gibt’s den Cold Brew im CCino. Baselbieter gönnen sich den kalten Kafi im Café Frühling und im Café Pfifferling. Auch in Bern kann in der Rösterei einen feinen Cold Brew bestellen. Und in Genf gibt’s den kalten gebrühten Kafee im Boréal Coffee Shop. (Und sicherlich auch in vielen weitern tollen Kafis und Geschäften. Schreibt uns in den Kommentaren, wo ihr den leckersten Cold Brew getrunken habt!)

Zum Mitnehmen gibt’s ihn aber auch schon bei Migros. Migros hat einen Cold Brew Coffee Classic im Sortiment. Das Trendgetränk kommt also an. In der Schweiz und in unserem Magen.

Wer sich dagegen seinen kalten Kaffee lieber selber machen will, braucht keine Scheu haben. Denn alles was man dafür braucht ist Geduld.

So braust dir deinen eigenen Cold Brew Coffee

Zutaten

200g grob gemahlener Kaffee

1 Liter Wasser

Kaffeefilter oder Chemex

Frischhaltefolie

Der grob gemahlene Kaffee wird zuerst zu einem Kaffee-Konzentrat angesetzt. Hierfür geben wir das Kaffeepulver in eine Gefäss mit breitem Hals oder eine Schüssel und geben den Liter Wasser hinzu. Gut umrühren, mit der Frischhaltefolie abdecken und dann geht es für 10 bis 12 Stunden bei Raumtemperatur ziehen. Jetzt heisst es erstmal warten.

Na, ausgeschlafen? Dann kann es endlich weiter gehen. Jetzt wird die Mischung nämlich gefiltert! Waschechte Kaffee-Hipster verwenden hierzu eine sogenannte Chemex. Eine Kaffee-Karaffe die es seit 1941 gibt und seither unverändert Kaffee filtert und das tatsächlich Tropfen für Tropfen. Die Qualität ist herausragend, da so mehr Aromen vom Wasser aufgenommen werden können.

Kaffee brauen mit der Chemex

Kaffee brauen mit einer Chemex

Wer (noch) keine Chemex besitzt, nimmt einfach einen normalen Kaffeefilter, durch den wir die Kaffee-Wasser-Mischung filtern. Übrig bleibt das Kaffeekonzentrat aus dem wir nun den edlen Tropfen brauen. Hierfür einfach etwas heisses Wasser im Verhältnis mal zwei zum Kaffeekonzentrat aufgiessen. Wer seinen Kaffee eher nicht so stark mag, nimmt das Verhältnis eins zu drei. Jetzt nur noch wie gewohnt und nach Belieben zuckern und Milch oder Sahne dazugeben. Ein paar Eiswürfel oben drauf et volià, der Cold Brew Coffee ist genussbereit.

Das übrige Kaffeekonzentrat kann bis zu vier Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Allerdings nimmt das Aroma mit der Zeit ab.

Bild: Instagram, iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel