Brösmelig und super feinNarrensichere Fasnachtsrezepte

Mhmm, Fasnachtsgebäck! Die unwiderstehlichen Fasnachtschüechli, Schenkeli und Zigerkrapfen sind aus der Fastnachtszeit nicht wegzudenken. Wir zeigen dir feine Fasnachtsrezepte.

Fasnachtsrezepte: So machst du Fasnachtschüechli, Zigerkrapfen, Schenkeli, Berliner und Schlüferli

Luftig-leichte Fasnachtschüechli, pralle Schenkeli und süsse Schlüferli gehören zur Fasnacht wie die Guggenmusik. Das krümelige Fasnachtsgebäck hat eines gemeinsam – es werden in heissem Fett frittiert, was ihm seinen wunderbaren Geschmack verleiht. Wir feine Fasnachtsrezepte, die du ganz einfach zu Hause nachmachen kannst.

Hier geht es direkt zu den Fasnachtrezepten:

Fasnachtsgebäck frittieren – so gelingt’s:

  • Das richtige Öl: Beim Frittieren werden im Normalfall mindestens 170 Grad erreicht. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass du nur hitzebeständige Öle zum Frittieren verwendest. Beispielsweise raffiniertes Olivenöl, High-Oleic-Sonnenblumenöl, High-Oleic-Rapsöl oder Erdnussöl halten solch hohen Temperaturen stand, ohne dass eine Rauchentwicklung entsteht.

  • Die Temperatur: Um herauszufinden, ob das Öl die minimale Temperatur für dein Fasnachtsgebäck erreicht hat, kannst du einen Schaschlik-Spiess oder das Ende des Holz-Kochlöffels ins Fett halten. Wenn sich um das Holz herum keine Bläschen bilden, ist das Öl etwa 170 Grad heiss und hat somit die optimale Temperatur zum Frittieren.
  • Nicht zu viel: Nicht zu viel Frittiergut auf einmal ins heisse Fett geben. Ansonsten senkt sich die Temperatur des Öls und die Speisen saugen sich mit Fett voll oder verkleben miteinander.

Titelbild: margouillatphotos/iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel