Wir dippen orientalischDas sind unsere liebsten Hummus Rezepte

Nicht nur wegen seiner tollen Nährwerte ist das Kichererbsenmus zum Küchenhit geworden, sondern auch wegen seiner geschmacklichen Vielfältigkeit. Wir präsentieren die besten Hummus Rezepte.

Hummus Rezepte: Hummus selber machen ist so einfach

Nein, Hummus hat nichts mit Gärtnern zu tun. Es handelt sich dabei um eine orientalische Spezialität aus Kichererbsen, Tahina (Sesampaste), Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch und Salz. Du fragst dich jetzt, warum du bei einem solch einfachen Gericht noch Hummus Rezepte brauchst? Die Zubereitungsarten des cremigen Breis sind so vielfältig wie die Länder, in denen er als Nationalspeise gilt.

Ist Hummus gesund?

Hummus ist vegan und dennoch eine super Quelle für Proteine, Eisen und Zink. Ausserdem enthält er viele Ballaststoffe sowie ungesättigte Fettsäuren. Hummus lässt den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen und macht dich lange satt.

Hummus Nährwerte & Kalorien

  • Kalorien: 190 kcal/100g
  • Eiweiss: 8 g
  • Fett: 10 g
  • Kohlenhydrate: 14 g
  • Ballaststoffe: 6 g

In Palästina, Israel, Syrien und im Libanon gibt es ganz unterschiedliche Hummus Rezepte. Aber auch im Rest von Vorderasien gehören Hummus und Pitabrot zusammen mit anderen Mezze wie Baba Ghanoush und Taboulé auf jede Speisekarte.

Wie du Fladenbrot einfach selber machen kannst, liest du hier.

Nun hat der Hummus (glücklicherweise!) seinen Weg zu uns gefunden. Wir in Europa sind mittlerweile auf den Mezze-Zug aufgesprungen und möchten unseren Hummus nicht mehr missen.

Zum Apéro servieren wir ihn zusammen mit anderen Mezze oder dippen Pitabrot und Gemüse in das Kichererbsenmus. Als Hauptmahlzeit füllen wir ein Pitabrot mit selbstgemachten Falafeln, Hummus, frischen Tomaten oder eingelegtem Gemüse und Salat. Yummie!

Klassisches Hummus Rezept

Klassisches Hummus Rezept

Bild: Anna Pustynnikova/iStock

Zutaten für das klassische Hummus Rezept

  • 125 g trockene Kichererbsen oder 250 g Kichererbsen aus der Dose
  • ½ dl Wasser
  • 2 EL Tahina
  • ½ Zitrone
  • 1 oder 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz
  • Paprikapulver

1 Das klassische Rezept für Hummus hat sich mittlerweile wohl herum gesprochen. Man nehme getrocknete Kichererbsen, die man über Nacht in ausreichend Wasser aufquellen lässt und dann für eine Stunde in frischem Wasser kocht.

Wer ein schnelles Hummus Rezept sucht und sich diesen Schritt sparen möchte, kann auch Kichererbsen aus der Dose verwenden –  sie sind so weich, dass man sie direkt pürieren kann. Vorher unbedingt gut abspülen.

2 Hast du hohe Amibitionen und willst, dass dein Hummus der feinste aller Zeiten wird, solltest du von jeder Kichererbse die Haut abschälen. Ja, das dauert etwas, lohnt sich aber!

3 Das Pürieren ist der nächste Schritt beim Zubereiten der orientalischen Paste. Unter Zugabe von etwas Wasser (höchstens ½ Deziliter), ein oder zwei Knoblauchzehen (je nach Geschmack) sowie frischem Zitronensaft püriert man den Hummus zu einem geschmeidigen Mus.

4 Nun wird noch die für den Geschmack wichtige Sesampaste, Tahina genannt, unter die Masse gerührt und der Hummus mit Salz abgeschmeckt.

5 Die Paste wird in eine flache Schüssel gestrichen und mit ein paar Tropfen Olivenöl und Paprikapulver dekoriert. Fertigt ist das klassische Hummus Rezept auf libanesische Art.

Doch mit diesem orientalischen Klassiker ist die Geschmacksvielfalt der Hummus Rezepte noch lange nicht erschöpft. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Das traditionelle Kichererbsenmus lässt sich mannigfaltig variieren und wird zum abwechslungsreichen Geschmackserlebnis. Hier kommen die besten Abwandlungen vom klassischen Hummus Rezept:

Grün & gesund: Avocado Hummus Rezept

Femelle Logo

Bild: nata_vkusidey

In Bezug auf Nährwerte sind Avocados echte Alleskönner. Ihre gesättigten Fettsäuren sind gute Energielieferanten für den Körper und wichtig für das Gehirn. In Kombination mit eiweissreichem Kichererbsenmus wird der schmackhafte und gesunde Snack perfekt.

Zutaten für dieses Hummus Rezept:

  • 200g weiche, gekochte Kichererbsen (wahlweise aus der Dose)
  • 2 Avocados
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Zitronensaft
  • Tahina-Paste nach Geschmack
  • etwas frischer Koriander

Zubereitung

Das Hummus Grundrezept wird zunächst wie gewohnt zubereitet. Dafür werden die Kichererbsen püriert und mit Olivenöl, dem Spritzer Zitronensaft, zerdrücktem Knoblauch und der Tahini-Paste vermengt.

Anschliessend zerdrückt man die reifen Avocados mit einer Gabel und beträufelt sie mit dem restlichen Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.

Nun wird das Avocadomus samt der übrigen Gewürze unter das Hummus gehoben – und am besten zu einer Scheibe Brot mit pochiertem Ei serviert. Köstlich!

Hummus mediterran: Kichererbsenmus mit getrockneten Tomaten

Femelle Logo

Bild: zi3000/iStock

Wenn das Land der Dolce Vita auf orientalische Tradition trifft, entsteht eine geschmackliche Reise der ganz besonderen Art. Vor allem zu frischem Weissbrot schmeckt dieses Hummus Rezept hervorragend.

Zutaten für dieses Hummus Rezept:

  • 200g gekochte Kichererbsen (oder aus der Dose)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Zitronensaft
  • Tahina-Paste nach Geschmack
  • 50 Gramm eingelegte getrocknete Tomaten
  • 1EL Tomatenmark
  • 1 TL Oregano

Zubereitung 

Das Hummus Grundrezept wird zunächst wie gewohnt zubereitet.

Dafür werden die Kichererbsen püriert und mit dem Olivenöl, dem Spritzer Zitronensaft, zerdrücktem Knoblauch und der Tahina-Paste vermengt.

Nun werden die getrockneten Tomaten in feine Würfel geschnitten und mit den übrigen Zutaten unter die Hummus Grundmasse gegeben. Wenn du magst, kannst du die getrockneten Tomaten auch pürieren.

Wie viele andere Hummus Rezepte schmeckt das Ganze übrigens nicht nur zu Brot oder Rohkost, sondern auch als Dip zu Fisch und Fleisch. 

Red hot Randen Hummus

Femelle Logo

Bild: Elena_Danileiko/iStock

Wenn der erdige Geschmack von Randen auf feurige Chilis trifft und das Ganze mit einem nussigen Sesamaroma abgerundet wird, fühlt sich das an wie ein geschmackliches Feuerwerk. Als Brotaufstrich oder Dip zu Rohkost ist diese Hummus Variante eine echte Besonderheit. Noch mehr Randen Rezepte findest du hier.

Zutaten für dieses Hummus Rezept:

  • 200g gekochte Kichererbsen (oder aus der Dose)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Zitronensaft
  • Tahina-Paste nach Geschmack
  • 1 Randenknolle
  • Chilipulver nach Belieben
  • Kreuzkümmel nach Belieben

Zubereitung

Die Rote Beete wird geschält und anschliessend mehrmals mit einer Gabel eingestochen.

Nun legt man die Rande auf ein Stück Alufolie, beträufelt ihn mit etwas Olivenöl und wickelt sie ein.

Das Ganze wird bei 180 Grad für 40 Minuten im Ofen geröstet.

Anschliessend muss die geröstete Rande gut auskühlen, ehe sie mitsamt den Kichererbsen zu einem Mus püriert und mit den übrigen Zutaten zum Hummus verarbeitet wird.

Selbstverständlich kannst du auch eine vorgekochte Rande nehmen.

Süsses ohne Sünde: Cookie Dough Hummus

Femelle Logo

Bild: NicholasBPhotography/iStock

Glace oder Desserts mit Guetzliteig-Geschmack sind ein amerikanischer Kult für Naschkatzen. Wer dabei seine Figur im Blick behalten möchte, wird über dieses Rezept für süssen Hummus besonders erfreut sein.

Zutaten für dieses Hummus Rezept:

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 50g Erdnussbutter
  • 5 EL Honig
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 2 EL Kakaopulver
  • 50g Schokotropfen

Zubereitung

Wer den Hummus besonders sämig haben möchte, muss vor dem Pürieren die dünne Haut von den Kichererbsen abziehen; mit den Fingern gelingt das am besten.

Nach dem Pürieren werden die weiteren Zutaten unter die Masse gehoben und mit dem Schneebesen zu einer homogenen Masse verarbeitet.

Fertig ist die süsse, aber nicht sehr sündige Nachspeise, die auch deine Kids lieben werden.    

Noch mehr Inspiration für deinen Apéro? Voilà:

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel