It's so fluffy!Alle lieben Omeletten

Diesen Rezepten für Omeletten kann keiner widerstehen. Denn von herzhaft bis süss kommen die Crêpes in den buntesten Variationen. Hunger? Einfach weiter scrollen, noch mehr Appetit bekommen und nachkochen.

Yummy, Omeletten! Die besten Rezepte und Füllungen

Alle lieben Omeletten. Vor allem dann, wenn die feinen Schweizer Crêpes mit einer Füllung kommen, die wirklich jedermanns Geschmack trifft. Doch fangen wir von vorne an. Vor der Füllung steht nämlich der Grundteig für Omeletten – und der geht simpler als man denkt.

Lies auch: Die 5 besten Schweizer Rezepte zum Nachkochen

Rezept für Omelettenteig

Zutaten für Omelettenteig: 180 ml Mineralwasser mit Kohlensäure, 200 ml Milch, 5 Eier, je eine Prise Salz und Zucker sowie 200 g Mehl.

Zubereitung des Omelettenteigs: Einfach sämtliche Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verrühren und anschließend rund 15 Minuten ruhen lassen. Im Anschluss nochmals gut durchrühren und dann entweder in einer gefetteten Pfanne braten oder in einer flachen Form im Backofen backen.

Rezepte und Füllungen für Omeletten

Omeletten-Torte: Viel hilft viel


Was ist besser als eine Omelette? Richtig, ganz viele davon! Und genau aus diesem Grund stapeln echte Gourmets ihre Teigfladen zu einer turmhohen Omeletten-Torte. Zwischen den Teiglingen einfach etwas Ahornsirup geben und das Ganze mit ein paar Blaubeeren und Puderzucker garnieren. Fertig! Köstlich! Gut!

Cremetorte mit Omelette

Ahornsirup ist längst nicht das Einzige, womit sich Omeletten stapeln lassen. Wer es etwas cremiger mag, der verrührt Mascarpone mit einem Schluck Rahm sowie einer guten Prise Vanillezucker und gibt diese Crememasse als Zwischenschicht auf die Omelettentorte. Wer mag, kann auch noch klein geschnittene Erdbeeren unter die Masse heben.

Fruchtrolle aus Omelettenteig

 

Ein Beitrag geteilt von Y. (@h.yvonne90) am

Ob zum Zmorge, als Snack oder als sommerliches Mittagessen: Fruchtsalat geht immer. Und noch besser schmeckt die fruchtige Köstlichkeit nur noch, wenn man eine Omelette oder einen Crêpe trichterförmig zusammen rollt, das Ganze mit den Lieblingsfrüchten sowie einem Spritzer Vanillesauce füllt. Das Ergebnis? Einfach himmlisch!

Omelette aus dem Meer

Zu einer vollwertigen Mahlzeit werden Omeletten dann, wenn man sie mit herzhaften und gesunden Köstlichkeiten belegt: Etwas Lachs, darunter Frischkäse und Meerrettich sowie eine kleine Garnitur aus Dill und Kapern – schon steht das Lunch. Kleiner Tipp: Klappt man die Ränder der Omelette ein, verhindert man ein Auslaufen der Zutaten.

Lies auch: Brot selber backen kann so einfach sein

Regenbogentorte aus Crêpes

So leicht ist eine Regenbogentorte noch nie gelungen. Man bereitet einfach einen Grundteig für Omeletten vor, füllt diesen portionsweise in separate, kleine Schälchen, mischt jeweils verschiedene Lebensmittelfarben darunter und brät die einzelnen Farb-Omeletten in einer Pfanne fertig. Nach dem Auskühlen werden sie mit je einer Zwischenschicht aus Mascarponecreme gestapelt und mit bunten Zuckerstreuseln garniert.

Nussige Nervennahrung

Nüsse sind bekanntlich gut für das Gehirn. Und Zucker für die Seele. Grund genug, beides miteinander zu kombinieren. Und zwar in einer nicht mal ganz so ungesunden Form. Wer seinem Omelettenteig eine Prise Zimt zugibt, Weissmehl durch Dinkel- oder Vollkornmehl ersetzt und das Gericht anschliessend mit Bananen, klein gehackten Nüssen und einem Hauch Honig garniert, gönnt sich eine ganz natürliche Nascherei!

Lies auch: Backe, backe Wähe – feine Wähen-Rezepte

Omeletten im Texas-Style

Wer es herzhaft mag, wird dieses Omelettenrezept lieben: Dafür bereitet man den Grundteig unter Zugabe einer Prise Chilli zu und füllt das Ganze mit einer Mischung aus gebratenem Hackfleisch oder Poulet (wie man es lieber mag), Kidneybohnen sowie etwas Mais und Ketchup. Fertig sind die Texas-Crêpes!

Tee trifft Crêpes

Nein, bei diesem Omeletten-Rezept wurde nicht mit Lebensmittelfarbe, sondern einem ganz besonderem Tee gearbeitet; dem Matcha-Tee. Dieser giftgrün leuchtende Tee kommt in Pulverform und lässt sich daher perfekt in den Teig einarbeiten. Einfach einen Drittel der Mehlmenge durch das Teepulver ersetzten und den Rest wie gewohnt zubereiten.

Titelbild: iStock

Schreibe einen Kommentar +