Shabby ChicSchritt für Schritt zum Vintage Look

Entweder du wartest 50 Jahre. Oder du folgst dieser Anleitung und machst den Shabby Chic für dein neues Lieblingsmöbel einfach selbst.

Shabby Chic selber machen

Wir Vintage-Liebhaber wissen: Alt soll nicht alt, sondern schön shabby aussehen. Wie du einem Möbelstück selbst eine schöne Abreibung verpasst, zeigen wir in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Shabby Chic selber machen. Denn eine schöne Patina auf deinen Möbeln braucht keine Geduld, sondern nur ein wenig Know-How.

Welche Möbel sich für Shabby Chic selber machen eignen

Am besten eignen sich für den DIY-Shabby-Chic Massivholz-Möbel. Furnierte Stücke, die fein gearbeitet sind, halten der Bearbeitung oft nicht stand. Die Patina löst sich manchmal ganz ab, anstatt wie gewünscht nur an bestimmten Stellen.

Wenn du dennoch mit Furniermöbeln arbeitest, solltest du die Oberflächen nicht mehr als ein Mal abschleifen und mit feinkörnigem Schleifpapier arbeiten.

Wer sich zuerst an ein kleines Projekt wagen will, versucht sich vielleicht mit Shabby-Chic-Deko. Wie wäre es mit einer kleinen Holzkiste im Shabby-Chic für deine Trouvaillien?

Wer einen Shabby-Chic-Schnäppli machen will, der besorgt sich für sein DIY-Projekt ein Möbelstück vom Flohmarkt. Oder vielleicht findest du auf dem Dachboden, bei Nachbarn oder Verwandten alte Möbel, die sich nach deinen Vorstellungen gestalten lassen?

Was du zum Shabby Chic selber machen brauchst

  • 1 Holzmöbelstück (am besten massiv)
  • evtl. Schleifmaschine
  • 80er und 200er Schleifpapier
  • Schraubenzieher
  • Soda-Reiniger
  • Acryllack in den gewünschten Farben
  • Holzbürste
  • Schaumstoffrolle zum Lackieren

Schritt für Schritt zum Shabby Chic Möbel:

Beschläge entfernen und Holz reinigen

1 Zunächst entfernst du sämtliche Beschläge vom Möbelstück, um bei den folgenden Schleif- und Malarbeiten auch wirklich jede Stelle zu erreichen.

Anschliessend solltest du das Holz gründlich reinigen. Eine sorgfältige Vorgehensweise ist hier besonders wichtig, damit die Farbe später gut haften kann. Idealerweise verwendet man einen Soda-Reiniger, aber auch ein Eimer Wasser mit einem Spritzer Spülmittel eignet sich gut.

Nach dem feuchten Abwischen muss das Holz gut trocknen, ehe du weiter arbeiten kannst.

Möbel abschleifen

2 Jetzt erhält dein selbstgemachtes Shabby-Chic-Möbel seinen ersten Schliff. Denn das Möbel wird jetzt von oben bis unten abgeschliffen, um Rückstände alter Lacke zu entfernen, damit die spätere Farbe haftet. Grosse Flächen kann man am besten mit einer Schleifmaschine bearbeiten, feine Winkel und Ecken werden aber immer per Hand (z.B. mit 80er Schleifpapier) abgeschliffen.

Weil auch Schleifstaub die Haftung der Farbe negativ manipuliert, sollte das Holz während des Schleifens immer wieder mit einer Bürste abgeputzt werden. Ist die gesamte Holzfläche aufgeraut, wische mit einem feuchten Tuch nach und lasse das Möbelstück gründlich trocknen.

Lackieren

3 Das geschliffene Möbelstück ist nun bereit zum Lackieren. Acryllack eignet sich hierfür am besten.

Femelle Logo

Bild: iStock

Wer die Farben seiner Wahl gefunden hat, trägt sie gleichmässig – am besten mit einer Schaumstoffrolle – auf. Pinsel hinterlassen ein streifiges Ergebnis und eignen sich daher nicht so gut.

Die Farbe muss nun gründlich trocknen, ehe man wieder vorsichtig zu Schleifen beginnt. Diesmal geht es aber nicht darum die Farbe abzutragen, sondern nur um ein leichtes Anrauen der Oberfläche, damit die nächste Lacksicht besser hält. Ein feines Schleifpapier (z.B. 200er) reicht daher aus.

Anschliessend trage die zweite Farbschicht (Deckfarbe) auf und lassen das Möblstück gründlich trocknen.

Shabby Chic Farbe: Den richtigen Lack für’s Shabby Chic selber machen

Femelle Logo

Bild: iStock

Die Wahl der Farbe hängt vom gewünschten Effekt ab.

Möchtest du ein klassisch weisses Shabby Chic Möbelstück selber machen, benutze am besten weisse Farbe mit einem ganz kleinen Schuss Ocker zum Grundieren und als Deckfarbe ein reines Weiss. Der leichte Ocker-Ton macht das Shabby Chic Möbelstück noch authentischer.

Ein farbiges Shabby-Chic-Möbelstück ist natürlich auch möglich. Schön wirkt z.B. ein zartes Blaugrün oder ein kräftiges Rosa als Unterton und Weiss als Überlack. Durch den Shabby-Chic-Effekt werden die Farbübergänge später sichtbar.

Shabby Chic Style

4 Nun wird dem Möbel sein typischer Shabby-Chic-Look verpasst. Dafür nimmt man die zuvor aufgetragenen Farbe Schicht für Schicht vorsichtig wieder ab, sodass entweder die untere Farbschicht oder stellenweise sogar das reine Holz zum Vorschein kommen.

Vor allem an den Ecken und Kanten sind Gebrauchsspuren typisch für den Shabby Look. Aber auch auf der Fläche kann hier und da eine künstliche Abnutzung erzeugt werden. Arbeite dafür aber nie mit einer Schleifmaschine, sondern manuell mit einem zarten Schleifpapier (z.B. 200er Körnung).

Trage zunächst nur wenig Lack ab, ein weiteres Nachschleifen ist schliesslich immer noch möglich.

Und schon ist das selbst gemachte Shabby-Chic-Möbelstück fertig. Eine Versiegelung mit Klarlack braucht es nicht. Die Glanzschicht würde dem Vintage-Look seinen Charakter nehmen.

DIY-Tipps zum Shabby Chic selber machen

Abgeplatzt: Abgeplatzter Lack ist bei Shabby Chic Möbeln kein Fauxpas, sondern ein gewünschter Pattina-Effekt. Die Lackplatzer lassen sich durch so genannte Crackle- oder Mosaiklacke leicht selbst erzeugen. 

Die Lacke werden als letzte Lackschicht wie ein gewöhnlicher Farblack aufgetragen. Beim Trocknen entstehen dann von ganz allein kleine Risse und Platzer.

Aus neu mach alt: Nicht nur der Anstrich, sondern vor allem auch kleine Details und Accessoires geben Shabby Chic Möbeln ihren schön-schäbigen Charakter.

Umso authentischer wirkt es daher, wenn man für die Beschläge keine Neuware, sondern alte Knöpfe oder Griffe (z.B. vom Flohmarkt) verwendet. Kleine Angst vor Details mit kleinen Roststellen; auch sie versprühen nostalgischen Charme.

Shabby Chic selber machen auf die Schnelle: Wer weniger Zeit aufwenden will, um seinen Shabby Chic selber zu machen, der arbeitet mit einem kleinen Trick:

Vor dem Lackieren die Stellen des Möbels, die gebraucht aussehen sollen, mit einer dicken Schicht Wachs einreiben. Anschliessend das gesamte Möbel gleichmässig in der gewünschten Farbe lackieren.

An den Stellen, an denen mit Wachs gearbeitet wurde, kann die Farbe nicht haften, so dass das Möbel hier schön shabby aussieht.

Titelbild: Westwing

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel