Best is basic10 Einrichtungstipps, die jede Wohnung sofort aufwerten

Ob grosszügiger Altbau oder kleine Studenten-Bude, diese zehn einfachen Einrichtungstipps bringen mehr Wohnlichkeit in alle vier Wände.

Einrichtungstipps, die überall funktionieren

Schön, dieser neue Brooklyn-Stil! Aber leider gleicht deine Wohnung eher einem kleinen Loch als einem riesigen Loft. Weil du bald sowieso wieder ausziehst, wird sich die grüne Palmblatt-Tapete im Entrée wohl auch nicht lohnen. Und wer hat eigentlich so viel teuren Schnaps zuhause, dass er sich einen offenen, goldenen Bartisch leisten muss?

In Magazinen, Blogs und Büchern gibt es ohne Ende begehrenswerte Wohnideen zu sehen. Und wir schauen sie nur zu gerne an. Aber, was wir eigentlich brauchen, sind nicht noch mehr unrealistische Einrichtungstipps, sondern einfache Ideen, die wirklich in jeder Wohnung funktionieren - ob Loft oder Loch.

Bitte sehr!

10 Einrichtungstipps, die überall wirken

Gruppensitzung

1 Da lungert die selbstgetöpferte Vase, dort flackert eine einzelne Kerze, im Eck hängt ein Bilderrahmen ab. Deko nach dem Giesskannenprinzip – überall ein kleines Bisschen - wirkt oft zufällig und deshalb chaotisch. Unser Einrichtungstipp: Dekostücke stehen nicht gern alleine rum, sondern wirken am besten, wenn man sie in Gruppen arrangiert.

Einrichtungstipp: Deine Dekostücke solltest du immer in Gruppen arrangieren.

Bild: Zara Home

Ab in die Mitte!

2 Dass ein Sofa mit dem Rücken zur Wand stehen muss, ist eine eingestaubte Gewohnheit. Lösen dich davon, vor allem, weil es jeden Raum sofort stilvoller wirken lässt. Probier’s aus: Rücke dein Sofa doch einfach mal in die Raummitte. Übrigens mit einer hübsch dekorierten Konsole im Sofarücken wirkt es gleichzeitig wie ein schöner Raumteiler.

Einrichtungstipp: Rücke dein Sofa von der Wand

Bild: Bolia

Tiefer stapeln

3 Wenn die vollen Bücherregale bis zur Decke reichen, sind wir nicht nur von der scheinbaren Intelligenz erschlagen. Sie lassen einen Raum auch kleiner wirken. Setze lieber auf tiefe Sideboards und TV-Konsolen als grosse Schrankwände. Das lässt zudem Platz für schöne Dekoelemente. Lies auch: Platz da! 15 grossartige Ideen für kleine Wohnungen

Einrichtungstipp: Flache und luftige Möbel lassen die Wohnung grösser wirken.

Bild: Impressionen.ch

Lass Farben sprechen

4 Bei der richtigen Farbauswahl gilt eigentlich eine ganz einfache Regel: Dunkle Farben machen den Raum kleiner, dadurch aber auch gemütlicher und behaglicher. Helle Farben öffnen die Optik und lassen den Raum damit grosszügiger, oft aber auch kühler wirken.

Unser Einrichtungstipp heisst deshalb: Überlege dir zuerst, was deine vier Wände nötig haben. Mehr Gemütlichkeit oder mehr Grosszügigkeit?

Lies auch: Wie wirken welche Wohnfarben

Einrichtungstipp: Wähle deine Wandfarbe je nach dem welchen Effekt du erzielen willst. Dunkel für mehr Behaglichkeit, hell für mehr Weite.

Bild: Red Edition, Fritz Hansen

Mehr Originalität, bitte!

5 Kunstprints oder Sprüche, die wir wieder und wieder sehen, können eine Wohnung schnell langweilig wirken lassen. Entscheide dich lieber für Bilder, die dir persönlich etwas bedeuten oder Kunst, die originell und trotzdem erschwinglich ist. Denn dafür gibt’s auch immer mehr coole Webseiten: Zum Beispiel findest du einzigartige und erschwingliche Schnäppchen auf Absolut Art, Exhibition A, Twyla oder Citizen Atelier.

Einrichtungstipp: Wir machen Kunst! In drei Schritten zur Gallery Wall

Einrichtungstipp: Wähle Bilder und Prints, die einzigartig sind.

Bild: Absolut Art

Auf dem Teppich bleiben

6 Teppich werden in ihrer Wirkung häufig unterschätzt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn einer der häufigsten Einrichtungsfehler sind zu kleine Teppiche. Sei nicht so geizig: Im Wohnzimmer sollten alle grossen Sitzmöbel mindestens mit den vorderen Beinen auf dem Teppich Platz finden. Im Esszimmer sollte der Teppich unter dem Esstisch die Stühle etwa einen halben Meter weit überragen. Einrichtungstipp: Für einen modernen Look kannst du die Teppiche auch schichten.

Einrichtungstipp: Wähle grosszügige Teppichschnitte aus.

Bild: Westwing

Räum auf!

7 Egal ob Ein-Zimmer-Bude oder dreistöckiges Haus: Ordnung schafft optisch eine Struktur und bringt Harmonie in die Räume. Deshalb lautet einer der wichtigsten Einrichtungstipps: Schaffe ausreichend Stauraum für deine Sachen. Besonders im Entrée, Büro, im Bad oder der Küche sind kleine Möbelstücke zum Verstauen Gold wert.

Lies auch: Alles in Ordnung? Aufräumen mit der Marie-Kondo-Methode

Einrichtungstipp: Setze auf Möbel die Stauraum bieten. ordnung schafft Struktur und Harmonie.

Bild: House Doctor

Ständiger Austausch

8 Unfehlbare Einrichtungen gibt es nicht. Warum das so ist? Ganz einfach: Weil sich hin und wieder einfach unser Geschmack ändert. Fanden wir letztes Jahr noch den romantischen Landhaus-Chic bezaubernd, kann es sein, dass wir uns in diesem Sommer in den lässigen Ibiza-Hippie-Style verliebt haben. Achte deshalb am besten darauf, dass die grossen und teuren Möbel in deiner Wohnung eher zeitlos sind. Die Details dürfen dagegen ruhig auffällig, modisch und vor allem austauschbar sein (z.B. Kissen, Teppiche, Bilder, Vasen oder Vorhänge). So lässt sich übrigens auch mit wenig Budget die Wohnung immer wieder neu gestalten.

Einrichtungstipp: Wohntrends sollte man am besten mit Wohnaccessoires bedienen. Die lassen sich mit wenig Budget immer wieder austauschen.

Bild: H&M Home

Wohngeschichten

9 Du kommst in die neue Wohnung von Freunden: frisch eingerichtet, alles neu, alles perfekt. Und doch kannst du dich dafür einfach nicht so richtig erwärmen? Warum das so ist? Ganz einfach: Weil jede Wohnungseinrichtung ihre ganz eigene Persönlichkeit ausstrahlen muss, um zu bezirzen. Sie sollte die Geschichte ihrer Bewohner erzählen können. Und das geht nicht allein mit jungfräulich gekauften Möbeln von der Stange und Einrichtungen aus dem Katalog, sondern es braucht auch individuelle Erinnerungsstücke oder gebrauchte Lieblingsmöbel wie die alte Nähmaschine von Oma als Deko, die Lampe vom Flohmarkt oder der gemopste Kerzenständer vom romantischen Candlelight-Dinner mit dem Liebsten.

Lies auch: Wie antike Möbel der Wohnung Identität verleihen

Einrichtungstipp: Mxe moderne, zeitlose und Vinatage-Möbel für einen authetischen Look.

Bild: Farrow & Ball, Johanne Laven

Es werde indirekt Licht!

10 Licht erzeugt Atmosphäre. Es entscheidet bereits beim ersten Betreten darüber, wie wir einen Raum wahrnehmen. Beim Einrichten gilt daher eine einfache Grundregel: Je indirekter das Licht, desto besser. Zwar sollte man auf das Anbringen praktischer Deckenleuchten nicht verzichten, im Alltag ist es aber stimmungsvoller und absolut ausreichend, wenn Steh-, Wand- und Tischlampen überall in der Wohnung verteilt werden und so für unterschiedliche, dezente Lichteinflüsse sorgen. Und natürlich erzeugen auch Kerzen eine warme und schöne Stimmung.

Einrichtngstipp: Setze auf viele, indirekte Lichtquellen statt nur einer grellen Deckenleuchte.

Bild: Westwing

Titelbild: Thinkstock, Stadshem

2 Kommentare +

Weitere Artikel