Teile und herrsche!3 geniale Ideen für Raumteiler

Unser neuer INTERIOR COACH Sabine Winter erteilt uns Lektion eins im Wohnfühlbereich: Raumtrennung. Denn wer geschickt teilt, holt das Beste aus kleinen und grossen Zimmern raus.

Femelle Logo

Sabine Winter, Interior Coach auf femelle.ch

Schön ist sie da! Wir freuen uns wie Bolle, dass wir mit Sabine Winter einen Interior Coach an unserer Seite haben, der unsere Bude mit fabelhaften Ideen auf Vordermann bringt.

Raumaufteilung ist das A und O um Ihre Zimmer optimal zu nutzen. In grossen Räumen wirken Möbel oft klein und deplatziert, während in kleinen Räumen jeder Quadratzentimeter zählt.

Teilen hilft – aber wie?

Für die Raumtrennung haben wir grundsätzlich drei Möglichkeiten und drei Herangehensweisen, die den unterschiedlichen Budgets und Bedürfnissen entsprechen.

Doch alle Optionen haben eines gemeinsam: sie verbessern klar die ursprüngliche Wohnsituation.

1 Eine feste Wand

Mein persönlicher Favorit ist die Claustra von Red Edition (links im Bild), denn sie weist ein offenes Muster auf, das den Blick in den abgetrennten Raum ermöglicht. Red Edition ist ein Hersteller, welcher sich auf den Vintage Style spezialisiert hat! Man erkennt die 60er-Jahre aber in einer moderneren Ausführung. Diese Wand ist so hübsch zum Ansehen wie Kunst und dient als kleinere Trennwand ohne Lichteinbussen.
Auch das modulare Bücherregal Cloud von Cappellini (rechts) lässt sich wunderbar zur Raumaufteilung nutzen. Witzig ist, dass man es ganz nach individuellen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Mit ein paar «Clips» montiert man das Möbelstück einfach um. Die Struktur ist leicht und auch pflegeleicht.

Raumteiler Ideen: Sichtschutz Claustra von Red Edition und Bücherregal Cloud von Cappelini

links: Claustra - 60er-Jahre inspirierter Sichtschutz aus Eiche und Messung von und via Red Edition um 1600 Franken. rechts: Cloud – modulares Bücherregal aus Polyethylen via Cappelini. Preis auf Anfrage.

2 Paravents

Paravents sind mobile, leichte und dekorative Wände aus Holz oder Metall. Durch sie entsteht Intimität, wo vorher keine war und sie verleihen dem Raum dank ihrer Oberflächenstruktur auch gleichzeitig mehr Dynamik.
Das Beispiel hier ist von der französischen Marke Alki, die jungen Designern immer wieder die Chance gibt etwas Neues für eine etablierte Marke zu kreieren.
Und dieser mobile Paravent hier, designed von Iratzoki Lizaso, ist ein wunderbares Beispiel davon. Er ist spielerisch, zugleich nützlich und originell. Der Paravent wurde aus Kastanienholz geflochten. Es ist leicht und in zwei Grössen erhältlich. Eine sehr schöne Variante die im ganzen Haus eingesetzt werden kann!

Paravant aus geflochtenem Holz von Alki designed von Iratzoki Lizaso

Paravants aus geflochtenem Kastanienholz von Alki designed by Iratzoki Lizaso ab 1600 Franken zum Beispiel via do-shop.com.

3 Ein Möbelstück als Raumteiler

Ein Sideboard oder ein Wandregal können Grosses bewirken. Beide gliedern den Raum und erschaffen zwei individuelle Seiten. Sie bieten Stauraum und dienen als Ausstellungsfläche für Lieblingsobjekte.
Das wunderschöne Modell Literatura Open vom spanischen Möbelhersteller Punt sieht von beiden Seiten schön aus und ist multifunktionell: Ob als Fernsehmöbel, Bücherregal oder Sammlerablage – alles ist möglich. Das Besondere an diesem Stück ist auch, dass es auf Rädern steht und sich daher praktisch verschieben lässt.

Buecherregal Litura Open von Punt Mobles als Raumteiler

Mobiles Bücherregal Litura Open von Punt Mobles via cimmermann um 4000 Franken.

Sabs Interiors

Interior Coach Sabine Winter hilft natürlich auch im analogen Leben beim Wohnfühlen. Seit 5 Jahren greift sie mit ihrer eigenen Firma Sabs Interiors Privatkunden beim Einrichten und Renovieren unter die Arme. Dabei hat sie immer den persönlichen Lebensstil, den Geschmack und das Budget im Blick und versucht überraschende Lösungen zu finden, an die ihre Kunden alleine nicht gedacht hätten.

www.sabs-interiors.ch

Titelbild: Red Edition; Porträtfoto Sabine Winter: Nicole Bachmann

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel