Leserfragen an Dania Schiftan«Was ist der A-Punkt?»

Den G-Punkt kennst du – aber wo und was ist der A-Punkt? Pyschotherapeutin und Sexologin Dania Schiftan erörtert die erogene Zone und erklärt, was sich unsere Femelle-Leserin wirklich davon erhoffen kann.

Getrennte Betten: «Was ist der A-Punkt?»

Liebe Dania

Ich lese super gerne deine Tipps und habe eine Frage zum Thema Orgasmus. Den G-Punkt kenne ich bereits. Letztens beim Apéro habe ich mit Kolleginnen aber über den A-Punkt gesprochen. Eine Freundin von mir, die recht viel experimentiert, hat gesagt, man kann ihn nur mit Toys stimulieren, da er recht weit hinten sei. Dann könne man aber super intensive Orgasmen haben.

Es nimmt mich jetzt schon recht Wunder: Was ist dieser A-Punkt genau, wo ist er und wie kann ich ihn stimulieren? Und ist es nicht möglich, dass mein Freund ihn beim Sex erreicht?
Danke für deine Tipps!

Anna, 32

Über Dania Schiftan

Dania Schiftan beantwortet Leserfragen

Als Dr. in Sexologie (USA) und Psychotherapeutin (FSP, Eidg. anerkannt) mit eigener Praxis in Zürich arbeitet Dania Schiftan seit 2008 als selbständige Sexual- und Psychotherapeutin.

Nebst ihrer Praxistätigkeit bietet Dania Schiftan seit einigen Jahren auch eine Online Therapie an.

Hier geht es zu Dania Schiftans Webseite.

Liebe Anna

Es gibt ganz viele Punkte, die deinen Sex angeblich «Wahnsinn!» machen – so auch der A-Punkt. Es würde mich indes nicht wundern, wenn wir irgendwann das ganze ABC der möglichen Punkte durchbesprochen hätten.

Selber nehme ich diese Punkte semi-ernst. Anatomisch gesehen gibt es an diesen bestimmten Orten gewiss eine höhere Konzentration an Nerven, wodurch man potentiell mehr spüren kann.

Nehmen wir also diesen A-Punkt – angeblich zeichnet er sich für multiple Orgasmen verantwortlich. Er sitzt quasi in der bauchseitigen Einkerbung des Muttermundes. Durch Stimulation des Gebärmutterhalses wird der Vagus-Nerv angeregt.
Er ist übrigens dafür verantwortlich, dass sogar querschnittsgelähmte Frauen einen Orgasmus erleben können.

Dieser A-Punkt bildet eine Region, wo eine Frau sehr viel wahrnehmen und spüren kann. Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister. Wie beim Erlernen eines Instrumentes müssen auch hier immer und immer wieder dieselben Töne gespielt werden – rauf und runter, rauf und runter. So lange, bis die Nervenverbindungen stark genug sind. 

Leider herrscht aber immer noch der Aberglaube vor, dass der A-Punkt nur entdeckt werden muss, um dann beim Sex ein Riesen-Feuerwerk erleben zu können.

Leider herrscht aber immer noch der Aberglaube vor, dass der A-Punkt nur entdeckt werden muss, um dann beim Sex ein Riesen-Feuerwerk erleben zu können. Das stimmt aber überhaupt nicht, wie bereits angetönt. Solche Regionen reagieren erst, wenn sie trainiert sind; wenn das Hirn verorten konnte, was dort passiert, und dein Empfinden genug stark werden kann.

Zu deiner letzten Frage: Es ist korrekt, dass einige Männer mit ihrem Penis nicht dort hingelangen – mit einem Dildo geht es einfacher. Entweder sollten letztere in einem bestimmten Winkel sein, oder die Frau begibt sich mehr in die Hocke oder krümmt sich.

Solche Regionen reagieren insbesondere auf Druck. Besitzt ein Mann also einen relativ langen Penis, kann er durchaus auch lernen, diesen Punkt zu berühren. Je besser er es schafft, sich koordiniert zu bewegen und zu spüren, wo er überall hinkommt, desto gezielter kann er stossen. 

Geh forschen und erspüren, egal ob diese Punkte schon entdeckt wurden.

Du scheinst sehr neugierig zu sein, was es in deiner Vagina alles zu finden gibt; geh weiterhin so neugierig vor und trau dir noch ein Stück weit mehr zu. Geh forschen und erspüren, egal ob diese Punkte schon entdeckt und bezeichnet wurden.

Du möchtest Dania Schiftan auch eine Frage zu Liebe oder Sexualität stellen?

Dann schicke uns jetzt eine E-Mail an redaktion@femelle.ch oder schreibe uns eine private Nachricht auf Facebook oder Instagram.

Wir wählen einige eurer Fragen aus und lassen Sie von Sexologin und Therapeutin Dania Schiftan beantworten. Wie lang oder kurz du dich fasst, ist dir selber überlassen. Wenn du magst, kannst du uns deinen Vornamen und dein Alter verraten – das ist natürlich freiwillig.

Alle Leserfragen an Dania Schiftan:

Titelbild: AndreyTTL/iStock

Weitere Artikel