Pixel

Ein Abend in der Erotik-BoutiqueDie Spielverführerinnen

SELBSTVERSUCH Frauen wollen mit allen Sinnen verführt werden. Dabei vergessen sie oft die eigene Sinnlichkeit zu entdecken. Ein Abend in der Erotik-Boutique Sensuelle verrät viel über die Welt der erotischen Möglichkeiten.

Frauen wollen verführt werden. Dabei vergessen wir oft die eigene Sinnlichkeit zu entdecken.

Die hochhackigen Schuhe sollen sagen: schau her, während ich mein Gesicht unter der Mütze meines Parkas verstecke. Ich bin spät dran. Es ist dunkel, es regnet. Mein Mann ist geschäftlich unterwegs und ich musste kurzfristig einen Babysitter organisieren, um pünktlich an der «Soirée Erotica» zu sein: ein Abend in der Erotik-Boutique Sensuelle nur für Frauen, an dem ich in die «Geheimnisse der Verführung und der erotischen Accessoires» eingeweiht werden soll. Ich fühle mich aber gerade ganz und gar nicht erotisch, ich sehne mich nach Jogginghose und Sofa. Vielleicht läuft ja irgendwo noch ein Tatort?

Für Frauen ist die Erotik genauso wichtig wie für Männer, aber sie ist subtiler und vielschichtiger.

Nagelstudio, Coiffeur, Erotikgeschäft. Der Eingang ist weiss gestrichen, die Schaufenster fantasievoll mit Burlesque-Kostümen geschmückt. Sensuelle liegt mitten im Zürcher Stadtzentrum. «Die klassischen Erotikgeschäfte im Industrie-Randgebiet haben mich nicht inspiriert einzutreten», sagt Inhaberin Sonja Borner. «Ich wollte einen Ort schaffen, der Frauen anspricht. Denn für Frauen ist die Erotik genauso wichtig wie für Männer, aber sie ist subtiler und vielschichtiger.»

In der Boutique riecht es, als hätte jemand Kekse gebacken. Eine Frau mit traumhaften Korkenzieherlocken kommt auf mich zu. Darunter strahlt ein reifes Gesicht, dessen Mimikfalten stolz von einem wunderbaren Leben erzählen. Alles an ihr ist warm und herzlich. Vielleicht hat sie für mich gebacken? Vielleicht hat sie gewusst, dass ich heute noch nichts gegessen habe? «Hallo, ich bin Claudia. Schön, dass du da bist!» Claudia Sieber ist die stellvertretende Geschäftsführerin von Sensuelle und wird den Abend heute gestalten.

Meerrettich, Himbeeren & Muskat

Sie bringt mir ein Glas Prosecco mit Granatapfelsamen und schnell habe ich das Gefühl gar nichts mehr zu müssen. Ich fühle mich wohl, obwohl ich allein gekommen bin und in viele fremde Frauengesichter schaue.

Wir setzen uns alle an einen langen Holztisch mitten im Laden. Gebäck gibt es keines, dafür eine reichlich gefüllte Tafel voller aphrodiesischer Augenschmäuse und Prosecco zum Nachschenken. Immer nachschenken, die Hemmschwelle senken, denke ich mir. Franca greift zielstrebig zu den rosenförmigen Radieschen mit einem Topping aus Meerichtrahmcreme und Himbeeren. «Mhmmmmm, das ist eine Gaumen-Explosion! Kostet das!». Ich beneide sie sofort um ihre kräftige, rauchige Stimme und ihr Temperament. Die Lippen blutrot, kantige Nase, neugierige Augen. Welcher Mann könnte diese Frau zähmen? Später werde ich erfahren, dass hinter dieser selbstbewussten Schale eine sehr sensible Frau steckt.

Sex ist kein Thema, das man einmal erledigt hat

Neben Franca und Claudia sitzen noch sieben weitere Frauen und somit sieben interessante Lebensgeschichten am Tisch. Claudia bittet uns zu erzählen, was wir uns von diesem Abend erwarten. Es gibt die einfache Variante, der Peinlichkeit zu entgehen. Die Stillen, die an diesem Abend nur zuhören werden, sagen, sie wollen sich überraschen lassen. Die Frechen fordern Claudia heraus: «Ich will lernen mich von einem Mann verführen zu lassen!» «Ich bin Single und zu allen Schandtaten bereit!», sagt eine andere.

«Es war langweilig!»

Manche erzählt ihre Liebesgeschichte, denn es sind fast immer Liebesbeziehungen, die uns Frauen an diesem Abend zusammen geführt haben – gescheiterte, neue, eingeschlafene. Francas Freundin erobert mich mit ihrem trockenen Humor. 25 Jahre war sie in einer Beziehung, deren Ende sie so zusammen fasst: «Es war langweilig!» Sie stürzte sich in eine aufregende Affäre, entschied sich aber wieder zu ihrem langjährigen Lebenspartner zurückzukehren. Wie romantisch, denke ich, es gibt sie doch, die eine, grosse Liebe. Lachend sagt sie: «Und jetzt ist es wieder langweilig!»

«Sex ist kein Thema, das man einmal erledigt hat», sagt Sensuelle-Inhaberin Sonja Borner. «Sexualität ist nichts Starres, sie ist nicht einmal gegeben und dann ist es so». Das Leben, der Körper und die Beziehungen verändern sich ständig - und damit auch die Sexualität. In langen Beziehungen verabschiedet sich oft das Lustempfinden - und der weibliche Orgasmus sei natürlich immer ein Thema. Wie kann man ihn intensiver erleben, was kann man selbst tun, um ihn zu unterstützen.

Claudia lädt uns ein, das vor uns liegende Fingerfood zu kosten und unterhält mit Anekdoten aus der praktischen Küche: «Meine Grossmutter sagte immer: wenig Muskat, sonst schläft er nicht mehr.» Notiert: viel Muskat. Vom Mund geht es weiter zur Nase: Claudia reicht verschiedene Aroma- und Massagekerzen herum, alle Aufmerksamkeit gewinnt aber ein Duft, der eigentlich nicht riecht.

Accessoires für das gewisse «Oh!»

Das Parfum Excentric Molecules 01 besteht aus nur einem Molekülstoff, dem Iso E Super, und entfaltet seinen Duft erst auf der Haut. Hier vermischt es sich pheromonartig mit dem körpereigenen Duft und soll bei jedem anders riechen. Wir alle müssen es natürlich probieren und beschnuppern uns gegenseitig an unseren Handgelenken. Mal schmeckt es zitrusfrisch und herb, dann wieder ganz warm und würzig. «Die schönsten Komplimente bekam ich, als ich dieses Parfum trug, obwohl ich es selber gar nicht mehr wahrnehme», erzählt Claudia. Gekauft, denke ich, wäre nicht der Preis von 169 Franken.

Die meisten Frauen wünschen sich einen Casanova, der sie verführt.

Aber es gibt noch vielerlei andere erotische Accessoires zu entdecken. Dabei verführe vor allem die Vorstellung, erklärt Claudia: «Nur ich weiss, was ich drunter trage!» Zum Beispiel eine prickelnde Intimcreme, die die Haut pflegen und den Orgasmus intensivieren soll. Das will Franca natürlich gleich in der Toilette ausprobieren. Während wir darauf warten, dass Franca bald auf dem Stuhl zu hüpfen beginnt, lüftet Claudia weitere erotische Geheimnisse unter der Gürtellinie. Der Perlenstring ist zum Beispiel ein Experiment zu dem Claudia schon eine ganze Frauengruppe an einem einen Polterabend inspirierte. Dort vereinbarten alle Frauen an der Hochzeitsfeier einen Perlenstring unter dem Kleid zu tragen. Jede Frau flüsterte dies ihrem Liebsten und er glaubte, die heisseste Frau des Abends über das Parkett zu schieben.

Den wenigsten Frauen reicht der reine Geschlechtsverkehr, um ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Die weibliche Lust braucht viel mehr unterschwellige Reize als die männliche. Ein Problem, das jede sexuelle Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau in sich trägt. «Streng genommen funktionieren Frauen und Männern genau umgekehrt», erklärt Dr. Paul Gehrig vom Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie. Bei Männern verläuft die Erregung oft vom Penis hin zum Kopf, während sich Frauen im Kopf erst bereit machen müssen, dass ihr Geschlechtsbereich erregt wird. Ist das Ambiente schön? Begehrt er mich? Liebt er mich?

Die Spielwiese ist weit

«Die meisten Frauen wünschen sich einen Casanova, der sie verführt.» Dabei könne man viel selbst viel dazu beitragen, dass sich Erotik und Lust auch in langen Partnerschaften wieder einstellen. Ob über Düfte, Massagen, Wäsche oder Champagner: je sinnlicher man sich errege, desto reicher werden Fantasien und Gefühle, die wiederum die Erregung nährten und das Lustempfinden stärkten, glaubt Gehrig.

Hier sollen nicht nur Vibratoren verkauft werden, sondern erotische Inspiration.

Inzwischen werden Federn, aber auch kleine Peitschen um die Tafel gereicht. Fallen lassen kann ich mich zwar noch nicht, aber es wird irgendwie normal, dass eine Frau, die ich vor einer Stunde nicht kannte, mir mit einer Feder zärtlich über den Unterarm streicht.

Die Accessoires zirkulieren weiter: Liebeskugeln, Auflegevibratoren, Partner-Toys. Ich blicke in die ersten müden Gesichter und auch mir wird langsam alles gleich. Die meisten haben schon Spielzeug zuhause und wissen, welche ihnen gefallen. Um einen Vibrator zu sehen, ist keine gekommen.

«Hier sollen nicht nur Vibratoren verkauft werden, sondern erotische Inspiration.», erklärt Borner. Oft seien es auch ganz praktische Fragen, die anregen, neue Dinge auszuprobieren. Viele Kundinnen kauften als erstes Intimpflegeprodukte oder Gleitmittel. «Pflege werde in der Erotik oft unterschätzt», erklärt mir Sensuelle-Beraterin Dania Schiftan. Wenn man sich selbst verwöhne und in sich in seinem eigenen Körper wohlfühle, strahle man das auch aus.

Ein Schlüsselbund zur eigenen Sinnlichkeit

So banal es klingt, selbstverständlich sei das nicht: «Für viele Frauen ist es tatsächlich neu, etwas für sich selbst zu tun.», sagt Schiftan. Manchmal brauche es dafür einen Stolperstein, wie eine Krankheit oder eine Trennung, manchmal ermutige auch eine neue Liebe - und wenn es die der besten Freundin sei.

«Die Türe zu ihrer eigenen Sinnlichkeit ist für viele Frauen verschlossen. Aber jede Frau hat ihren eigenen Schlüssel um in den Raum der Sinnlichkeit zu gelangen. Was wir bieten, ist ein ganzer Schlüsselbund dazu», sagt Borner.

Ich bin mir nicht sicher, welcher Schlüssel in meine Türe passt, als ich die Boutique verlasse. Aber ich weiss, ich bin mit meinen Unsicherheiten und Fragen nicht allein. Es ist völlig normal - und es wird nie aufhören. Auch das hat mir Franca heute Abend beigebracht. Jeder von uns trägt ihr Päckchen. Ihres Bestand aus vielen kleinen Gegenständen ihres Ex-Partners und war in ihrer Handtasche verstaut. Gemeinsam will sie es mit ihren Freundinnen heute Nacht in die Limmat werfen und einen Neubeginn feiern.

Ich schaue auf meine Schuhe, rieche an meinem Hangelenk und habe plötzlich wieder Lust ganz viel auszuprobieren.

Über Sensuelle

sensuelle

Inhaberin und Auszubildende in der klinischen Sexologie Sonja Borner wollte 2005 mit Sensuelle vor allem ein Geschäft für sich selbst eröffnen. Eine sinnliche Erotique-Boutique für Frauen von Frauen, in der auch Männer willkommen sind. Seither hat Sensuelle das Angebot laufend erweitert. Neben den Sorées Sensuelle, bietet das Geschäft auch Homepartys, Polterabende, Divorce-Partys und individeuelle Sexualberatungen an. www.sensuelle.ch

Fotos: Sensuelle

Mehr dazu