Pixel

LETS TALK ABOUT SEXDirty Talk für Anfänger

Worüber Sie im Bett schon immer mal reden sollten: Dirty Talk macht nicht nur den Sex erotischer, sondern auch die Beziehung intimer. Nutzen Sie die Macht des schmutzigen Sprechens, um auch Ihr Liebesleben erotischer werden zu lassen. Ein Basiskurs im erotischen Bettgeflüster.

Dirty Talk im Bett: Nicht nur stöhnen, sondern auch sprechen.

Dirty Talk ist billig? Das machen nur «leichte Mädchen»? Wer sagt denn so was? Bestimmt nur jemand, der noch nie in ein erotisches Gespräch verwickelt war. Dirty Talk im Bett ist nämlich alles andere als niveaulos. Sie sagen endlich einmal, was Sie wollen. Und wahrscheinlich bekommen Sie es auf diese Weise auch. Dirty Talk im Bett ist nicht schlampig, er ist emanzipiert. Darüber hinaus finden Sie mit schmutziger Sprache im Bett einen Weg, wie Sie Ihre und die Lust Ihres Partners noch weiter steigern können. Worauf warten Sie also noch? Mund auf, Augen zu: Sprechen Sie Dirty Talk!

Vokabeltraining: Dirty Talk im Bett ist erlernbar

Wie? Ihnen fehlen die Worte? Sie würden gern erotische Dinge sagen, wissen aber nicht wie und was? Macht nichts! Das ist normal. Jemand, der kein Französisch gelernt hat, kann sich in Paris zunächst auch nur mir Händen und Füssen verständigen. Das ist bei der Sprache der Erotik letztlich nichts anderes. Auch Dirty Talk ist eine Sprache. Und als solche muss sie gelernt werden, um gesprochen werden zu können. Diese Erkenntnis ist der erste Schritt zum erotischen Lippenbekenntnis. Setzen Sie sich nicht unter Druck, sondern fangen Sie klein an, werfen Sie Hemmungen ab und lassen Sie sich nicht entmutigen, nur weil Ihnen der Dirty Talk im Bett nicht auf Anhieb gelingt.

Lassen Sie sich inspirieren!

Wer sich für seinen Wunsch nach Dirty Talk im Bett nicht mehr schämt, hat den ersten Schritt schon geschafft. Wem dann trotzdem noch kein erotisches Geplauder in den Kopf kommt, hilft nach. Es müssen ja nicht gleich die eigenen Worte sein, die Sie und Ihren Liebsten in Ekstase reden. Erotische Hörbücher und Romane sind für Dirty Talk-Anfänger ein guter Einstieg. Hier können Sie nicht nur Worte erkunden (und letztlich entscheiden, welche davon zu Ihnen passen), sondern auch das erste Mal sprachliche Erotik ins eigene Liebesspiel bringen. Manche Paare verlieren dadurch die Hemmungen und fangen von ganz allein mit der erotischen Plauderei an.

Vermeiden Sie Überrumpelungen

Es ist übrigens keine Pflicht, erotische Literatur oder Hörspiele gemeinsam mit dem Partner zu erkunden. Sie können sich auch ganz allein in die Kunst des Dirty Talk einarbeiten und Ihren Partner später mit Ihrem neuen erotischen Sprachschatz überraschen. Doch Vorsicht: Lassen Sie den Überraschungseffekt nicht zu gross werden. Wer sonst im Bett nicht mehr als ein gehauchtes «Ahhh» vertont hat, könnte seinen Partner mit einem plötzlichen «Nimm mich, du Hengst» ziemlich verunsichern. Dirty Talk im Bett ist nämlich nichts Einseitiges. Im Idealfall entwickelt ein Paar eine gemeinsame Sprache der Erotik. An den Anfang können Sie sich hingegen durchaus allein wagen.

Für Dirty Talk Profis gilt übrigens das Gleiche. Zwar kann es absolut erotisch sein, seinen schmutzigen Vokabelschatz ungebremst sprudeln zu lassen oder den Partner mit schmutzigen Sätzen vielleicht einmal in normalen Alltagssituationen (z.B. an der Supermarktkasse) anzuheizen, in unpassenden Situationen (z.B. im Job) oder mit einem Vokabular, das der Partner nicht mag, kann eine solche Überraschung jedoch gründlich nach hinten losgehen. Etwas Feingefühl für die passenden Worte und Situationen ist beim Dirty Tak also durchaus gefragt.

Erst schreiben, dann sprechen!

Erotisch gesprochene Worte haben eine besondere Magie. Man kann Sie nicht nur hören, sondern auch fühlen. Dirty Talk schwingt über die Lippen ins Ohr und kitzelt schliesslich im ganzen Körper. Dirty Talk Anfängern fällt das Aussprechen der erotischen Sätze jedoch oft schwer. Macht nichts! Sie können sich auch mit geschriebener SMS-Erotik an den perfekten Dirty Talk im Bett herantasten. Auch erotische Nachrichten können anheizen und dabei den Grundstein für den späteren Dirty Talk im Bett liefern. Wichtig hierbei ist nur eines: Versaute Worte vertragen keine Zweideutigkeit. Gerade bei SMS ist das eine Herausforderung. Vermeiden Sie Missverständnisse, indem Sie Smileys oder lustige Emoticons besser weg lassen. Ihr Partner soll keinen Scherz, sondern Ihren erotischen Wunsch verstehen.

Dirty Talk: Was soll man sagen?

Sie sollen nicht um den heissen Brei herum reden. Was genau sie beim Dirty Talk im Bett über die Lippen bringen sollen, können wir Ihnen leider nicht sagen – wir können nur verraten, wo Sie die Vorlagen dafür finden. Und zwar in Ihrem Kopf. Ihre Phantasie ist die beste Inspirationsquelle für Ihren Dirty Talk im Bett. Geht Ihnen hin und wieder eine bestimmte Sexszene durch den Kopf? Oder haben Sie erotische Träume? Dann formulieren Sie diese. Was sehen Sie? Wie fühlt es sich an? Wo werden Sie berührt? Wie schmeckt oder riecht es?

Keine Sorge: Niemand verlangt beim Dirty Talk im Bett eine eloquente Meisterleistung von Ihnen. Was zählt ist allein Ehrlichkeit und Authentizität. Sagen Sie, was Sie denken, dann bekommen Sie, was Sie wollen. Wem auch das schwer fällt, der beginnt das erotische Bettgeflüster anders – und schlägt dabei zwei Fliegen mit einer Klappe. Sagen Sie Ihrem Liebsten, was Sie an ihm so richtig anmacht. Vielleicht sind es seine Muskeln oder Sie finden sein bestes Stück umwerfend sexy. Oder Sie werden kribbelig, wenn er Sie an einer bestimmten Stelle berührt. Erotische Komplimente schmeicheln Ihrem Partner, geben auch ihm Sicherheit und sind ein guter Anfang für erotische Gespräche.

Nehmen Sie kein Blatt vor den Mund

Dirty Talk im Bett ist direkt und machtvoll. Und etwas, wozu es Selbstbewusstsein braucht. Denn schamhafte Umschweifungen durch kindliche Kosenamen für sein bestes Stück oder piepsige Stimmen, die Scham und Unsicherheit erkennen lassen, sind alles andere als erotisch. Kleiner Tipp für einen sexy selbstbewussten Dirty Talk im Bett: Reden Sie mit Ihrem Partner doch einfach so, wie Sie mit Ihrer besten Freundin über Sex sprechen. Da nehmen Sie doch auch kein Blatt vor den Mund, oder?

Überdies zählt allerdings nicht nur was man sagt, sondern auch wie man es sagt. Fordernd und selbstsicher müssen Sie sein, damit der Dirty Talk im Bett auch wirklich sexy rüberkommt. Sehen Sie Ihrem Partner dabei in die Augen. Verschämte Blicke zur Seite rauben provokanten Worten den Reiz. Halten Sie den Blick und geniessen Sie seine Reaktion. Auch das nonverbal Gesagte gehört schliesslich zu einem guten Dirty Talk. Erotische Gespräche funktionieren nämlich nicht nur über die Lippen, sondern auch über die Augen, die Händen und die Gestik. Ach ja, und natürlich macht beim Dirty Talk im Bett auch der Ton die Musik. Verrucht tiefe Tonlagen oder ein verführerisch französischer Akzent klingen dabei vielleicht nach Hollywood, in der heimischen Kiste sind solche Rollenspielchen jedoch eher komödiantisch, als erotisch. Bleiben Sie daher auch hier authentisch. Ihre normale Stimme – in gedämpfter Tonlage – ist erotischer als jeder Versuch einer Imitation.

Lachen erlaubt: Erotik muss nicht ernst sein

Apropos Lachen! Gerade bei den ersten Dirty Talk-Versuchen ist man unsicher und neigt vielleicht sogar zu einem verlegenem Kichern. Alles normal. Und nicht schlimm. Zwar braucht es Selbstbewusstsein, um erotisch rüber zu kommen, doch wer hat gesagt, dass ein gesundes Ego keinen Humor verträgt? Im Gegenteil: Beim Dirty Talk im Bett soll doch eigentlich nur eines steif sein. Und das sind nicht Ihre Worte oder gar Ihr Verhalten. Bleiben Sie natürlich – auch, wenn Ihnen gerade etwas peinlich ist oder Sie lachen müssen. Selbstbewusstsein kann man nicht spielen. Versuchen Sie es daher erst gar nicht. Lächeln Sie Ihre Unsicherheit einfach weg. Denn Lachen verbindet und schafft Vertrauen. Und genau darum geht es letztlich beim Dirty Talk.

Und nach dem Dirty Talk?

Schmutzige Gespräche bringen uns in einen hemmungslosen Modus. Und eine solche Ekstase kann wie ein Rausch sein. Man wird mutiger, ehrlicher und irgendwie auch schmutziger. Doch endet der Rausch, hört es meist auch mit dem Mut auf. Schamgefühle wirken wie ein Kater nach einer Überdosis Vokalerotik. Los wird man die postkoitale Plapper-Reue nur indem man zu ihr steht. Angriff ist noch immer die beste Verteidigung.

Und abgesehen davon, ist für einen Mann nichts so sexy, wie eine Frau, die zu ihren sexuellen Gelüsten steht. Warum auch nicht? Warum sollten Sie heute bereuen, was Sie gestern noch angemacht hat. Zeigen Sie Ihrem Liebsten lieber, dass Sie den Dirty Talk im Bett genossen haben. Und: Reden Sie weiter. Sprechen Sie aus, wie Sie das erotische Geplauder fanden. Sagen Sie ihm, dass auch er tolle Sachen gesagt und Sie damit angemacht hat. Eine aufrichtige und gute Kommunikation ist schliesslich die Grundlage jeder Beziehung. Auch im Bett!

Text: Linda Freutel, 24.10.2013

Mehr dazu