Pixel

Die offene Beziehung trennt Sex und Liebe

Ehrlichkeit schafft Vertrauen

In der ersten Zeit haben beide versucht, diese Gefühle zu leugnen. Lange blieben die Zweifel und Verletzungen allerdings nicht unbemerkt. Es kam häufiger zu Streit. Anja wurde misstrauisch und schnüffelte in Franks Handy herum. Nun hatten sie zwar ihre offene Beziehung, standen in ihrer Partnerschaft aber vor einem Scherbenhaufen. Und das obwohl – oder vielleicht gerade weil – sie sich doch so sehr lieben. Es war also an der Zeit etwas zu ändern, ehe es zu spät für die Liebe war.

Spielregel 3: Keine Details

Eine offene Beziehung braucht offene Kommunikation. Seien Sie ehrlich zu Ihrem Partner, halten Sie sich dabei jedoch an gewisse Grenzen. Beispielsweise ist es eher verletzend als fördernd, wenn Sie über sexuelle Details sprechen, die Sie mit einem Fremden erlebt haben. Doch auch hier bestimmen Sie gemeinsam das Mass.

Sie beschlossen etwas zu tun, was sie lange nicht mehr getan haben: zu reden. Es kostete viel Mut, wirklich das auszusprechen, was sie bewegt, einander all die Ängste und Unsicherheiten zu gestehen. Der Mut hat sich jedoch gelohnt. Denn das Gefühl, das bei den unzähligen Gesprächen über die offene Beziehung entstanden ist, war intimer, näher und liebevoller, als alles, was bisher da war. Anja beschreibt es als die Möglichkeit, vollkommen ehrlich zu sein zu können, ohne dafür verurteilt zu werden. Schliesslich konnte sie nicht nur darüber sprechen, dass sie eifersüchtig ist, sondern auch, dass sie trotz allem noch immer hin und wieder Lust auf Sex mit anderen Männern hat. Auch das Gefühl von Frank hintergangen worden zu sein, besserte sich. Frank ging es ähnlich. Anja bedeutet alles für ihn. Schliesslich hat er bei niemandem sonst das Gefühl, so viel Nähe zu geben und alle Gedanken aussprechen zu können. Er sagt, das Vertrauen, welches durch die offene Beziehung entstanden ist, sei grösser denn je und bewahre ihn vor der Angst, Anja könne sich in jemand andern verlieben.

Spielregel 4: Gefühle aussprechen

Der Mensch ist kein Roboter. Dass Sie auf eine Situation emotional  anders reagieren, als man es von Ihnen erwartet hat oder als Sie selbst von sich gedacht hätten, ist menschlich und normal. Gestehen Sie sich also belastende Gefühle, wie z.B. Eifersucht oder Misstrauen, ein und verstehen Sie diese nicht als Bruch der Absprache. Nehmen Sie Ihre Gefühle zum Anlass, einander zu helfen und die Partnerschaft vertrauensvoller und intimer werden zu lassen.

Eine offene Beziehung trennt Sex und Liebe

Sex und Liebe sind zwei Paar Schuh – darin sind sich beide einig. Immerhin haben sie es am eigenen Leib erfahren. Dennoch sagen Anja und Frank, dass diese Trennung nicht immer einfach ist. Schliesslich empfinden sie auch ein tiefes Gefühl der Liebe, wenn sie mit einander schlafen. Sex kann eben doch auch ein Ausdruck von Liebe sein. Hin und wieder überkommt sie daher noch die Eifersucht, wenn sie daran denken, dass der geliebte Partner mit einem Fremden schläft. Die beiden haben inzwischen aber einen Weg gefunden, mit dieser Unsicherheit umzugehen, indem sie nämlich immer wieder ausführlich miteinander reden. Einfach sei es – wie gesagt – nicht immer. Anja und Frank sagen sogar, dass die Partnerschaft durch die offene Beziehung schwieriger geworden ist. Aber eben auch erfüllender und in vielen Bereichen intimer.

Eine offene Beziehung ist ein zweischneidiges Schwert. Und nicht für jedes Paar zu empfehlen. Anja und Frank glauben, dass eine offene Beziehung nur dann funktionieren kann, wenn die Grundlage stimmt: Die offene Beziehung soll nicht Erfüllung ausserhalb einer per se nicht zufriedenen Partnerschaft bringen. Ganz im Gegenteil. Eine offene Beziehung muss die Basis einer erfüllten Partnerschaft haben, um funktionieren zu können. Das Öffnen der Beziehung ist dann nur noch das Tüpfelchen auf dem i, sind sich Anja und Frank inzwischen sicher.

Bild: iStock

Weitere Artikel