Trend unterhalb der GürtellinieWas ist Tantra?

Tantra ist nichts Schmutziges. Und etwas, das immer mehr Fans findet. Vielleicht entdeckst ja auch du das Geheimnis des Tantras für dich? Antworten auf 5 Fragen rund um Tantra.

Was ist Tantra? Lust zwischen Sex und Massage

Berührungen gehen über die Haut direkt in die Seele. Das weiss jeder, der von seinem Partner schon mal sanft über die Wange gestreichelt oder leidenschaftlich geküsst wurde. Die Haut kribbelt bei Berührungen, der Körper sehnt sich nach Kontakt und die Muskeln lieben Wärme: Berührungen sind das Lebenselixier des Menschen. Und zwar nicht nur körperlicher Natur.

Auch die Seele braucht Streicheleinheiten. Unser Geist will berührt werden – und zwar ebenfalls über die Haut. Tantra soll den Weg zur psychischen Erfüllung durch physischen Kontakt ermöglichen.

Tantra Definition

Das Wort «Tantra» bedeutet «etwas, das ausgestreckt bzw. ausgedehnt ist». Diese Definition hat einen zweifachen Sinn: Zum einen ist die Tantra-Praxis der Kettfaden, auf dem alle Sutra-Praktiken miteinander verwoben werden. Zum anderen beschreibt Tantra ein immerwährendes Kontinuum, ohne Anfang und Ende.

Wir beantworten 5 Fragen zu Tantra:

Was ist Tantra?

1 Von Massagen ist die Rede. Von Erotik. Sogar von Sex à la Shades of Grey. Aber was ist Tantra nun wirklich? Die Antwort ist simpel: Von allem ein bisschen!

Tantra – oder besser gesagt Tantramassagen – sind Massagerituale, bei denen der gesamte Körper, auch desr Intimbereich, massiert und stimuliert wird. Es geht darum, Lust zu empfinden, allerdings ohne, dass Geschlechtsverkehr stattfindet. Dennoch darf oder soll der Kunde sogar zum Orgasmus kommen können.

Das Berührungsempfinden des gesamten Körpers steht im Vordergrund. Von der Zehenspitze bis zur Kopfhaut soll jeder Zentimeter des Körpers sensibilisiert und erotisiert werden. 

Wie läuft eine Tantramassage ab?

2 Bei Tantra-Praxen handelt es sich um Massagepraxen, die sauber und stimmungsvoll eingerichtet sind. Die Tantramassagen selbst finden in einem geschlossen Raum statt. Bei der Massage sind Kunde sowie Masseur nackt. Die Tantramassage läuft nach bestimmten Ritualen und Techniken ab, die geschulten Massagegriffe erstrecken sich auf den gesamten Körper, auch auf den Intimbereich.

Der Masseur steht mit dem Kunden in ganzkörperlichen Kontakt. Er arbeitet dabei völlig absichtslos – sexuelle Handlungen sind weder diskutabel noch verhandelbar. Der Kunde darf den Masseur berühren, bleibt in erster Linie aber rezeptiv. Teilweise wird auch mit Ölen, warmen Tüchern oder Federn massiert und berührt.

Was hat Tantra mit Spiritualität zu tun?

Was ist Tantra Yoga?

Tantra ist auch eine Richtung im Yoga. Dabei werden die eigenen sexuellen Energien eingesetzt, um Spiritualität und Energie zu finden und zu steigern.

Mit Yoga-Haltungen, sowie Atem- und Entspannungsübungen wird dein Körper bis ins Innerste zum Schwingen gebracht.

3 Bei einer Tantramassage sollen die Berührungen des Körpers auch die Seele erreichen. Ziel ist es, Lust zu empfinden – physisch, ebenso, wie psychisch.

Der Kunde soll eine Energie spüren, die dem Körper ein Gefühl der Entspanntheit und dem Geist ein Gefühl der Gelöstheit schenkt. Man soll lernen, sich fallen zu lassen – in die Hände des Masseurs, aber auch in die Wahrnehmung des eigenen Köpers.

Im Fokus steht nicht die Stimulation der Geschlechtsorgane. Tantramassagen machen Erotik auf einer Ebene erlebbar, die mit reinem Sex nichts zu tun hat.

Was ist Tantra?

Tantra ermöglichst psychische Erfüllung durch physischen Kontakt. Bild: iStock

Mehr Infos findest du in diesen Tantra Büchern:

  • Gonsar Rinpotsche: Tantra - Einführung und Grundlagen, Edition Rabten
  • Daniel Odier: Tantra Yoga, Theseus Verlag
  • Klaus J. Becker, Tomas Langhorst: Tantra Massage, Hans-Nietsch-Verlag

Was unterscheidet Tantra von Prostitution?

4 Eine Tantramassage ist eine Form der Massage. Zwar hat sie ein enorm hohes erotisches Potential, jedoch ohne dass es dabei zum Geschlechtsakt kommt.

Eine weitere Abgrenzung zur Prostitution liegt darin, dass der Kunde bei der Tantramassage vornehmlich passiv ist. Er empfängt Berührungen und sexuelle Stimulation rezeptiv. Enger Körperkontakt zum Masseur, bei dem es auch um gegenseitige Berührungen gehen kann, kann zwar zustande kommen, im Fokus steht aber die Passivität des Kunden.

Wo kann man eine Tantramassage buchen und wie viel kostet sie?

5 Tantramassagen werden immer häufiger und in vielen Städten angeboten. Auch auf Seminaren oder Workshops kann man eine Tantramassage erleben. Es gibt Verbände, die Schulungen und Ausbildungen organisieren. Die Kosten variieren je nach Anbieter ab 250 Franken.

Tantra ist geeignet für...

  • alle Erwachsenen Personen
  • Einzelpersonen und Paare
  • Menschen mit sexuellen Blockaden
  • Personen, die ein sichereres Körpergefühl wünschen und ihren Körper besser kennenlernen wollen
  • Paare, die neue Lust entwickeln wollen

Titelbild: iStock

Weitere Artikel