Pixel

Geht unter die GürtellinieWie Tantra für besseren Sex sorgt

Tantra ist voll im Trend. Überall ist von Tantra-Yoga, Tantra-Massagen und Tantra-Sex die Rede. Doch was genau ist Tantra? Die Philosophie stellt die Verschmelzung von Körper und Seele dar. Durch Massagen und Sex soll dabei ein Ekstase-Zustand erreicht werden. Vor allem Personen, die an einer Sex-Blockade leiden oder Schwierigkeiten haben, zum Orgasmus zu kommen, können von «rotem Tantra» profitieren. Alles rund ums Thema Tantra, verschiedene Tantra-Arten und Tipps für Tantra-Sex.

Was ist Tantra? Lust zwischen Sex und Massage

 

Tantra-Sex und Tantra-Massage: Das Wichtigste in Kürze

  • Tantra ist die spirituelle Vereinigung von Körper und Seele. Die sexuelle Energie soll helfen, in Ekstase zu gelangen. Mehr
  • Eine Tantra-Massage umfasst den ganzen Körper, auch die Geschlechtsteile des Gegenübers. Der Orgasmus spielt aber keine oder eine nur geringe Rolle. Mehr
  • Tantra soll bei Sex-Blockaden helfen und sorgt für ein besseres Körpergefühl. Mehr
  • Zeit, Liebe, Achtsamkeit und Intimität sind das Grundrezept für Tantra Sex. Mehr Tipps

Wahre Intimität fordert mehr als Körperkontakt. In der indischen Philosophie ist Tantra die Lösung für echte Nähe. Mit Tantra-Massagen werden die Energiezentren geöffnet und so Körper und Seele verbunden. Tantra-Sex soll für intensive Sexmomente sorgen. Doch wie genau geht das eigentlich? Alle Infos.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Tantra?

Bei der Tantra-Lehre handelt es sich um eine indische Philosophie. Der Begriff bedeutet übersetzt «Gefüge» oder «Zusammenhang». Das Ziel von Tantra ist es, über die spirituelle und physische Vereinigung in eine Art Ekstase zu gelangen. Mit der Tantra-Massage oder Tantra-Sex sollen Körper und Seele vereint werden, sowohl bei einem selbst als auch mit deinem Partner oder deiner Partnerin.

Tantra ist nicht Kamasutra

Viele stellen sich unter Tantra wilden Sex in komplizierter Stellung vor. Dabei geht es bei Tantra gar nicht primär um Geschlechtsverkehr, sondern darum, körperlich und auf Bewusstseinsebene miteinander zu verschmelzen und sich dem Hier und Jetzt völlig hinzugeben. Bei Kamasutra geht es im Gegensatz zum Tantra vor allem um den körperlichen Genuss von Liebe und Sex.

Was genau ist eine Tantra-Massage?

Bei der Tantra-Massage wird der Körper des Gegenübers massiert, auch die Geschlechtsteile. Es geht darum, selbstlos der anderen Person etwas Gutes zu tun und beim Entspannen zu helfen. Die Stimulierung des Intimbereichs steht dabei nicht im Vordergrund. Lust darf bei der Massage empfunden werden. Man unterscheidet zwischen zwei Arten der intimen Tantra-Massage:

  • Lingam-Massage: Lingam bezeichnet das männliche Geschlechtsteil beziehungsweise die schöpferische Kraft. Bei der Lingam-Massage werden Penis und Hoden massiert.
  • Yoni-Massage:  Yoni bezeichnet das weibliche Geschlechtsteil. Bei der Yoni-Massage werden die erogenen Zonen vor allem im Bereich der Vulva massiert.

So läuft die Tantra-Massage ab

Es gibt Massagepraxen, die Tantra-Massagen anbieten. Je nach Wunsch werden dabei auch die Genitalien massiert, das steht aber nicht im Fokus. Vielmehr ist die professionelle Tantra-Massage eine Einladung, deinen Körper auf Sinnesebene neu kennenzulernen.

Auch sehr beliebt sind die Paar-Kurse der Tantra-Massage. Hierbei lehrt dich eine professionelle Masseurin oder Masseur die Kunst der Tantra-Massage.

Arten von Tantra: Rotes, weisses und schwarzes Tantra

Rotes Tantra: Beim roten Tantra geht es um die sexuellen und körperlichen Praktiken. Das rote Tantra steht in Verbindung zum ersten Energiezentrum, dem Muladhara-Chakra, das direkt am Damm liegt. Tantra Sex und Tantra-Massagen sind Praktiken des roten Tantra.

Schwarzes Tantra: Schwarzes Tantra sind magische Praktiken, die zur Verführung des anderen dienen. Es wird oft mit schwarzer Magie gleichgesetzt, denn mit schwarzem Tantra sollen Menschen oder Gedanken zu eigenen Zwecken manipuliert werden.

Weisses Tantra: Beim weissen Tantra stehen reinigende Rituale im Vordergrund. Hierbei wird das Unterbewusstsein gereinigt, um ein freudvolles Leben zu ermöglichen.  Weisses Tantra ist zum Beispiel das Praktizieren von Tantra-Yoga. Es geht beim Tantra-Yoga darum, die eigenen Energien zu öffnen und mit denen des Universums zu verbinden. Auch die sexuelle Energie ist sehr kraftvoll und soll sich entfalten können.

Das soll Tantra bewirken

Tantrische Riten haben die Befreiung durch Vergöttlichung zum Ziel. Es geht also bei der Tantra-Lehre um mehr als eine intime Massage und Sex. Vergleichbar ist Tantra mit Begriffen wie Erleuchtung oder absolute Verwirklichung. Die Vereinigung von Körper und Seele durch Tantra-Massagen oder Sex sind Methoden, diese Verwirklichung zu erreichen.

Tantra kann Sex-Blockaden lösen

Beim Tantra Sex geht es nicht primär um den Orgasmus – dieser soll sogar hinausgezögert werden. Trotzdem kann es helfen, Blockaden zu lösen. Das gemeinsame Tantra Erlebnis kann beispielsweise bei Orgasmusproblemen helfen und die Libido steigern. Ausserdem kann es dich und dein:e Partner:in näher zusammenbringen.

Kann Tantra ein unerfülltes Sexleben auffrischen? Das sagt die Expertin:

«Mit Tantra lernt man verschiedene Berührungstechniken, Handbewegungen, Feinheiten. Und, was ich besonders wichtig finde: Man lernt, sich wieder Zeit zu nehmen. Der Sexualität und dem Genuss auf eine ganz andere Art wieder Aufmerksamkeit einzuräumen», erklärt Dania Schiftan, Paar- und Sexualtherapeutin. Es käme aber auch auf die Erwartungen und Wünsche an. Wenn beide Parteien Tantra gerne ausprobieren würden, kann es das Sexleben durchaus auffrischen. Dania Schiftan empfiehlt: «Schaut euch erst einmal Videos an und entscheidet, ob dies etwas für euch wäre. Oder informiert euch über Tantrakurse, die man auch als Paar machen kann. Damit ihr möglichst davon profitieren könnt, lernt Tantra von Grund auf.»

Ihre vollständige Antwort liest du hier.

Tipps für Tantra-Sex: Wenn Körper und Seele eins werden

Tantra Sex ist mehr, als die körperliche Verschmelzung.

Tantra-Sex ist mehr, als die körperliche Verschmelzung.

Um durch Tantra-Sex intensiver zu erleben, kommt es nicht darauf an, sich möglichst verrenken zu können. Stattdessen sind Zeit, Liebe, Achtsamkeit und Intimität Grundzutaten für guten Tantra-Sex.

1 Nehmt euch Zeit: Tantra-Sex ist so ziemlich das Gegenteil vom Quickie. Um tantrische Ekstase zu erreichen, braucht ihr Zeit, sodass ihr körperlich aber auch seelisch intim werden könnt. Um gemeinsam auf eine spirituelle Ebene zu kommen, könnt ihr euch über eure Gefühle unterhalten oder zusammen eine leichte Mahlzeit essen. Redet über alles, das irgendwie belastend sein könnte, damit es euch beim Liebesakt nicht blockiert. Berührt euch währenddessen.

Diese aphrodisierenden Rezepte sind perfekt für euer Tantra Date.

2 Verwöhnt einander mit einer Tantra-Massage: Liebe und Gefühle gehören zum Tantra-Sex dazu. Um einander Liebe zu zeigen, ist die Tantra-Masssage perfekt. Ihr helft einander so, den Körper zu entspannen und regt gleichzeitig schon das sexuelle Verlangen an. Bezieht die Yoni (Vulva) und Lingam (Penis) bei der Tantra-Massage mit ein. Es geht aber noch nicht darum, den anderen zum Orgasmus zu bringen. Massiert alle Körperteile und verwöhnt einander.

3 Meditieren und Yoga kann von Vorteil sein: Tantra-Sex fällt Menschen leichter, die in einen anderen Bewusstseinszustand gelangen können. Diesen erreichen manche durch Meditieren, aber auch durch Yogapraktiken, zum Beispiel Kundalini.

4 Lasst echte Intimität zu: Um die Vereinigung von Körper und Seele zu vollenden, solltet ihr euch nahekommen. Lasst unbedingt Blickkontakt während dem Tantra-Sex zu und wählt eine Stellung, bei der ihr euch ganz nah seid.

Tantra eignet sich für...

  • Alle erwachsenen Personen
  • Einzelpersonen und Paare
  • Menschen mit sexuellen Blockaden
  • Personen, die ein sicheres Körpergefühl wünschen und ihren Körper kennenlernen wollen
  • Paare, die ihre Lust erwecken wollen

Titelbild: Ba Tik, Pexels; Bild: Dainis Graveris, Unsplash

Mehr dazu