HeimspielDie Highlights von der Mode Suisse 11

An der Mode Suisse treffen die wichtigsten Schweizer Designer und Nachwuchstalente auf die wichtigsten Einkäufer und Fachjournalisten der Branche. Wir haben uns zur 11 Edition in Zürich unter die hiesige Modeszene gemischt und stellen sechs Schweizer Designer vor, die man sich spätestens jetzt merken sollte.

Die Hughlights von der Mode Suisse Edition 11

Die Mode Suisse ist nicht die Fashion Week Paris. Ihr Vorteil: sie versucht es auch gar nicht zu sein. Die Mode Suisse versteht sich als wichtiges Branchentreffen und Nachwuchsförderplattform für Schweizer Designertalente. Siehe Julian Zigerli und Julia Seemann, die dank dem Patronat der Mode Suisse ihre aktuellen Herbst/Winter-Kollektionen 2017/2018 nicht nur vor heimischen Publikum in Zürich, sondern auch während der Modewochen in Berlin und Paris international zeigen konnten.

Für die Besetzung Front Rows wurden deshalb weder bekannte Promigesichter eingekauft, noch wurden an diesem Abend neue Trends gesetzt, die die Modemagazine auf der ganzen Welt füllen werden. Und dennoch waren alle da! 700 Modefachleute und Interessierte buhlten um die letzten Sitzplätze. (Ein Glück wer ein rotes Bändchen bekam.) Der Rest stand ganz elf Runway Shows lang stramm gespannt, um zu sehen wie sich die Schweizer Designer schlagen.

Wir zeigen die schönsten Looks vom Laufsteg und stellen die spannendsten Schweizer Designer an der Mode Suisse 11 vor.

Julia Seemann Herbst Winter Kollektion 2017/2018

Licht aus. Techno an. Zürcher Lokalliebling Julia Seemann eröffnete die 11. Mode Suisse mit dröhnenden Beats, Grüssen an die Wave Band Xmal aus den 80ern und massig Street Credibility. Wir spotten Overknee-Latexstiefel, Statement-Schlangen-Ohrringe, Denim und Steppwesten, übergrosse Hoodies, Taillengürtel, Grafikprints und Karomuster und wundern uns nun wirklich nicht mehr, warum Rihanna schon auf die Zürcher Designerin aufmerksam geworden ist. Denn diese Looks sind einfach cool und mit etwas Selbstvertrauen wirklich tragbar. Ein Schelm, der dabei an Vetements denkt.

Lida Noba an der Mode Suisse 11.

Dagegen tritt die Schweizer Newcomer-Designerin Lida Noba mit iranischen Wurzeln fast leise auf. Ihre Mode sei zurückhaltend und freundlich, aber gleichzeitig auch selbstbewusst wie sie selbst, sagt Lida Noba und eroberte mit ihren unaufgeregten und romantischen Rüschenkleidern, Röcken und Coulottes in warmen Senfgelb und Blau die Herzen des Publikums.

Lyn Lingerie auf der Mode Suisse 11.

Was fürs Auge bot das Dessous-Label Lyn Lingerie. Wir sind schon lange Fans der detailverliebten, aber funktionalen Wäsche und freuen uns mit den Zürcher Designerinnen Evelyn Huber und Ramona Keller, dass sie ihre Kollektion schon bald auch in der Galerie Lafayette verkaufen dürfen.

enSoie an der Mode Suisse 11.

Ebenso zuverlässig lieferte enSoie an diesem Abend ab. Ganz und gar Klassiker lehnte sich Designchefin Anne Meier souverän aus dem Fenster, als sie im Einspieler zur Show sagte: «enSoie kreiert keine Mode, sondern Objekte der Begierde!» Die mit dem Labelnamen bestickten Jacken und Mützen werden sicher zu begehrten Sammlerstücken.

WuetherichFuerst gibt sein Laufsteg Debüt an der 11. Mode Suisse.

Mit Spannung erwartet wurde das  Laufstegdebüt von WuetherichFuerst. Das Basler Designerduo erhielt mit dem Etikett als «aufstrebende Talente» die meisten Vorschusslorbeeren. Mit knalligen Prints, Latex und einigen avantgardistischen Ansätzen ist der Einstand gelungen. Wir bleiben gespannt, wie es weitergeht.

Julian Zigerli an der 11. Mode Suisse.

Julian Zigerli begeisterte vor allem mit Ironie, einem braunen Katzenpulli und einer besonderen Performance auf dem Laufsteg. Anstatt seine Models einzeln über den Laufsteg zu schicken setzten sich alle gemeinsam nieder. Das erinnerte wie die Mode an Rockplatten-Cover der 90er. Zigerli Fans werden die neue Kollektion lieben: Karo- und Leomuster, Strick, ausgefranste Jeanshosen und Bomberjacken.

Bilder: Mode Suisse - Alexander Palacios, Redaktion Femelle.ch, Instagram

Schreibe einen Kommentar +