Pixel

Luft holenDie 4-7-8 Methode: So verbessert sie deine Atmung

Der Atem ist eine unsichtbare Energie, die jeder von uns nutzen kann. Ob zum besseren Einschlafen, für mehr Gelassenheit im Alltag, oder mehr Fitness: Die Atemtechnik 4-7-8 verspricht mit jedem Atemzug mehr Lebensqualität.

4-7-8-Methode

Wie viele andere Atemtechniken, hat auch die 4-7-8 Methode ihre Wurzeln in traditionellen Yogalehren. Der amerikanische Mediziner und Schlafexperte Andrew Weil hat sich dieser Lehren angenommen, sich eingehend mit der Bedeutung des Atems im Yoga beschäftigt und dieses Wissen in eine moderne Atemtechnik umgewandelt, die nicht nur im Lotus-Sitz, sondern auch auf dem Bürostuhl und überall sonst im Alltag Anwendung finden kann.

Atmung: Darum ist sie so wichtig

Beginnen wir am Anfang und zwar bei der Frage, warum die Atmung überhaupt so wichtig ist und was sie bewirkt. Nach den Lehren des Yoga ist der Atem pure Lebenskraft. Er ist die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele, die jede Zelle unseres Körpers durchströmt. Gelingt es, durch Atemübungen, diese Energie des Lebens in eine regulierbare Bahn zu lenken, wächst das menschliche Bewusstsein über sich hinaus; so heisst es jedenfalls nach alten Lehren. Etwas greifbarer beschäftigt sich auch die Medizin und Wissenschaft seit Jahren mit der Funktion unserer Atmung und kommt zu einem ähnlichen Schluss: Luft ist Leistung. Denn ohne unseren Atem würde kein einziger Vitalprozess stattfinden – Organe, Stoffwechsel, Hormone und Gehirn brauchen Sauerstoff, um zu funktionieren.

Richtig atmen, besser leben

Luft ist Leben – soviel steht fest. Aber braucht es wirklich Übung und eine 4-7-8-Atemtechnik, um richtig zu atmen? Eigentlich funktioniert das Luft holen doch ganz von allein, mag man meinen. Und das stimmt – atmen tun wir schliesslich immer. Und automatisch. Aber deshalb noch lange nicht gut. Bei Stress, Ängsten oder Hektik, atmen wir flacher als sonst. Als natürliche Flucht- und Kampfreaktion, wird der Atem schneller und weniger tief. Kurzzeitig steigert das zwar unsere Leistung, doch diese Peakpoints sind nur von kurzer Dauer.

Je länger Stress- und Angstphasen anhalten, desto schneller ermüdet das gesamte Vitalsystem des Körpers. Wir werden schwächer, fühlen uns erschöpft und sind innerlich unruhig. Auch Profi-Sportler wissen, dass eine besondere Atemtechnik dem Körper hier helfen kann. Ohne eine sauerstoffreiche Atmung gibt es nämlich keinen Muskelaufbau und keine Konditionsverbesserung. Und übrigens auch keine Fitness. Denn auch der Fettstoffwechsel ist auf eine aktive Sauerstoffversorgung angewiesen. Zeit, der Übung eine Chance zu geben.

4-7-8-Methode zur besseren Atmung im Alltag

4-7-8 Atemtechnik: Was die Yoga-Atmung bringt

Ruhig, kontrolliert und tief atmen: Klingt simpel, bewirkt aber eine Menge: Kontrolliertes Atmen durchbricht Stress und Ängste und versorgt den Organismus mit der Menge Sauerstoff, die er für Gesundheit und Wohlgefühl braucht. Nicht nur langfristig, sondern auch im akuten Fall von Nervosität, Anspannung oder Problemen beim Einschlafen, kann die 4-7-8-Atemübung daher eine Hilfe zur Entspannung sein. Habt ihr schon mal darauf geachtet, wie der Atemrythmus klingt, wenn jemand schlafend neben euch liegt? Eben: Schön gleichmässig und entspannt. Vorm Schlafen oder Meditieren, hilft diese Entspannungstechnik voller tiefer Atemzüge daher ganz besonders, um innerer Ruhe beizusteuern.

So geht’s: Anleitung zu 4-7-8 Methode

Vier Sekunden einatmen, sieben Sekunden den Atem anhalten und für die Dauer von acht Sekunden ausatmen: Das ist schon das ganze Geheimnis der 4-7-8 Atemtechnik. Vier Sekunden einatmen, sieben Sekunden Luft anhalten, acht Sekunden ausatmen. Die Methode kann überall, in jeder Situation und Position angewendet werden. Ob im Büro, vor einer Prüfung, bei einem Date oder zum Einschlafen: Atemkontrolle funktioniert überall. Anfänger sind aber dennoch gut beraten, sich für die Übung dieser Atemmethode etwas Zeit zu nehmen und eine gewisse Routine zu entwickeln.

So fällt die Praxis auch in stressigen Situationen leichter. Idealerweise nimmt man sich zwei Mal am Tag drei bis vier Minuten Zeit für die 4-7-8 Methode. Morgens und abends. Am besten legt man dabei die Hand flach auf den Bauch, um zu fühlen ob, der Atmen wirklich tief im Bauch ankommt. Und dann: Hinsetzten, einatmen, Luft anhalten, langsam ausatmen und in sich hineinhören. Luft ist Leben. Kannst du es schon fühlen?

Titelbild: unsplash

Mehr dazu