Pixel

Vom Erdboden verschlucktGhosting: Wenn Menschen plötzlich untertauchen

Eigentlich war alles gut – dachtest du zumindest. Doch wie aus dem Nichts verschwindet eine dir nahestehende Person aus deinem Leben. Sie meldet sich nicht und ist nicht erreichbar. Was steckt hinter dem Phänomen Ghosting?

Ghosting

Ghosting ist der moderne Begriff für ein Verhalten, das vielleicht nicht wirklich neu ist, in den letzten Jahren aber immer häufiger wurde: Ein potenzieller Partner taucht plötzlich unter, ist nicht mehr zu erreichen, reagiert auf keine Nachrichten und blockiert dich eventuell sogar auf sämtlichen Social Media Kanälen.

Apropos Social Media: Experten vermuten, dass die moderne Kommunikation über digitale Netzwerke einer der Gründe dafür ist, dass Ghosting immer häufiger wird. Im Schutz von Tastatur und Bildschirm ist es nämlich ziemlich einfach, jemandem konfliktlos und rigoros zu entgehen. Zwei, drei Klicks und schon ist eine Person gelöscht – aus der Datenbank. Und aus dem Leben.

Die wahren Gründe für Ghosting

Moderne Medien machen Ghosting einfach und vielleicht auch populär. Doch die wahren Gründe für plötzliches Verschwinden liegen beim Ghost selbst, also jener Person, die einfach untertaucht. Ghosting ist eine Form der Feigheit, Angst und der Unsicherheit.

Wer wortlos abtaucht, umgeht einen Konflikt, eine Konfrontation und der vielleicht unangenehmen, aber ehrlichen Wahrheit, sich zurück ziehen zu wollen. Nebenbei bemerkt: Sich zurückzuziehen oder sich von einer bestimmten Person trennen oder distanzieren zu wollen, ist per se keine falsche Entscheidung oder schlechte Eigenschaft.

Gefühle können sich ändern, Lebenswege sich trennen oder Interessen verschieben sich; so spielt das Leben. Unfair wird es nur dann, wenn man sich durch Ghosting davonstiehlt – und sein Gegenüber mit offenen Fragen, schlechten Gefühlen und plagenden Zweifeln hinterlässt. Warum ghosten Menschen? Wie reagiert man als Opfer von Ghosting?

Die wichtigsten Erkenntnisse beim Ghosting

Ghosting trifft denjenigen, der derart drastisch verlassen wird, mitten ins Herz. Man fühlt sich wertlos, wenn eine nahestehende Person – egal ob Date, Lover oder Partner – sich nicht die Mühe macht, die Situation zu erklären.

Oft sucht man die Ghosting Gründe bei sich. Und wird fast wahnsinnig bei der ständigen Suche nach Erklärungen. Dabei gibt es eigentlich nur eine einzige wichtige Erkenntnis: Der Ghost ist die Mühe meistens nicht wert, denn mit seinem Verhalten hat er bewiesen, dass die Gründe für eine Kontaktsperre nicht beim Verlassenen, sondern bei ihm liegen.

Mangelnde Loyalität und Mut, mit denen in Kauf genommen wird, die Gefühle eines anderen Menschen schwer zu verletzten, sind Eigenschaften, die sich niemand in seinem Umfeld wünscht. Insofern gilt: Such nicht nach Gründen, wieso dass der Ghost gegangen ist, sei froh, darüber – so sehr es auch schmerzt.

Ghosting: Was tun?

Das Verhalten eines Ghosts ist oftmals unsicher, narzisstisch und rückblickend spielerisch. Soviel zur Theorie. In der Praxis lässt sich dennoch oft nicht so leicht ein Haken hinter die Sache setzen. Um besser mit dem Ghosting umzugehen, helfen folgende Strategien:

Sofern der Ghost also wider Erwarten aus seiner Versenkung auftaucht und sich bei dir meldet, ist es an dir, ob du ihm eine Chance einräumen willst oder ein klärendes Gespräch nach der vergangenen Zeit noch von Bedeutung für dich ist. 

  • Darüber reden
    Teile deine Gefühle mit Freunden und Bekannten, denen du dich anvertrauen kannst. Oft haben sie ähnliche Geschichten erlebt und sind dir mit ihrer Erfahrung ein guter Beistand.

  • Abschiedsbrief 
    Ob du ihn letztlich wirklich abschickst oder nicht, spielt weniger eine Rolle, als das Verfassen als solches. Denn dabei schreibt man sich Frust, Trauer und sonstige Emotionen von der Seele.

  • Nummer löschen
    Auch wenn dich der Ghost geblockt hat, solltest du selbiges tun und seine Nummer, Mailadresse und andere Kontaktdaten löschen. Grund: So gerätst du nicht in Versuchung, dich erneut bei ihm zu melden und bei einer ausbleibenden Reaktion noch trauriger zu werden.

  • Vertrauensvoll bleiben
    Ghosting ist nicht die Regel. Verlier daher nicht das Vertrauen in neue Partner, Bekanntschaften oder Dates; gib neuen Beziehungen eine Chance.

  • Zweite Chance geben
    Ghosting ist sehr verletzend. Aber ist es deshalb überhaupt nicht entschuldbar? Auf diese Frage muss jeder selbst eine Antwort finden. Doch grundsätzlich gilt: Menschen machen Fehler, die sie mitunter schwer bereuen. Vielleicht war der Ghost egoistisch und konfliktscheu; aber vielleicht bist du trotzdem bereit ihm zu verzeihen? Und wer weiss; vielleicht ist es der Mensch auch durchaus wert?

Titelbild: OscarKeys/Unsplashed 

Weitere Artikel