Pixel

In der Ruhe liegt die KraftIntrovertierte Menschen – das sind ihre Stärken

Introvertierte Menschen sprechen nicht sonderlich gern und auch nicht gerade viel in ihrem Leben. Deshalb übernehmen wir jetzt das Wort und erklären, warum diese ruhigen Vertreter so liebenswert sind.

Introvertierte Menschen: Sie sind nicht schüchtern, sondern leise und bedacht

Mein extrovertierter Ex-Freund hat einmal zu mir gesagt, ich sei introvertiert. Und das war in dieser Situation nicht nett gemeint. Diese Aussage ist inzwischen über zehn Jahre her. Und ich denke bis heute darüber nach.

Was sagt mir das? Richtig, dass ich wirklich introvertiert bin. Introvertierte Menschen neigen nämlich dazu, über Dinge viel und lange nachzudenken. Und zu welchem Schluss bin ich durch mein jahrelanges Grübeln gekommen? Ganz ehrlich? Dass ich es liebe, introvertiert zu sein!

Definition von Introversion: Typische Anzeichen von introvertierten Menschen

Aber fangen wir von vorne an. Was bedeutet es überhaupt, introvertiert zu sein? Eines vorweg: Introversion ist nicht mit Schüchternheit zu verwechseln. Schüchternheit hat immer auch etwas mit Unsicherheit oder Angst zu tun. Introvertierte Menschen sind aber nicht zwingend ängstlich, sondern eher zurückhaltend und nach innen gekehrt, während Extrovertierte ihr Inneres gerne nach aussen kehren und ihr Leben im Spotlight verbringen.

Weitere Anzeichen von Introvertierten sind folgende:

+ Introvertierte wissen, was sie sagen: Menschen, die introvertiert sind, reden vergleichsweise wenig. Sie hören zu, durchdenken Inhalte und Situationen, ziehen Analysen und Schlüsse zum Thema und sprechen dann erst, wenn es aus ihrer Sicht angebracht ist.

Rampenlicht aus: Introvertierte stehen, im Gegensatz zu Extrovertierten, nicht gern im Mittelpunkt. Nicht weil sie zu schüchtern sind oder sich nicht überwinden können. Im Gegenteil: Sie ziehen sich äusserst gern zurück und nutzen jede Gelegenheit zur inneren Einkehr.

+ Ruhe und Rückzug: Introvertierte Menschen fokussieren sich gern auf ihre innere Welt. Die laute, übervölkerte und schrille Welt um sie herum wirkt dabei störend. Allein zu sein ist für solche Menschen daher etwas sehr Schönes und hat nichts mit Schüchternheit oder sozialen Ängsten zu tun. 

+ Wer schreibt, der bleibt: Introvertierte Menschen mögen das geschriebene Wort oft mehr, als das gesprochene. Grund ist nicht die Angst davor zu sprechen oder weil sie zu schüchtern dazu sind, sondern damit sie mehr Zeit und Ruhe haben, ihre Worte mit Bedacht zu wählen, statt sie einfach in die Welt raus zu posaunen.

+ Echte Freunde, statt viele Freunde: Introvertierte Menschen können, anders wie Menschen die extrem schüchtern sind, durchaus einen netten Small Talk führen, sie wollen es aber meistens nicht. Statt sich auf hippen Cocktail-Partys oder anderen sozialen Events rumzutreiben, wählen sie lieber einen gemütlichen Abend mit Freunden. Gute Gespräche mit Menschen aus ihrem engen Umfeld, sind ihnen lieber als oberflächliches Networking.

Introvertierte Menschen: So laufen sie den Extrovertierten den Rang ab

Kurz gesagt sind introvertierte Personen ruhige Menschen, deren Fokus im Leben nicht nach aussen, sondern nach innen gerichtet ist. Ob das unhöflich ist? Warum denn? Nur weil man nicht immer gleich zu hören bekommen, was ein introvertierter Mensch denkt, heisst das doch nicht, dass er etwas Schlechtes denkt, oder?

Und überhaupt haben introvertierte Menschen unzählige starke Eigenschaften, von denen so manch einer etwas lernen kann. Einige ihrer grössten Stärken sind nämlich:

1 Leise Menschen sind gute Zuhörer

Menschen, die introvertiert sind, fallen niemandem ins Wort. Das Gegenteil ist der Fall: Sie haben die soziale Fähigkeit, gut und genau zuzuhören. Oft gibt das ihnen die Möglichkeit, sich besonders gut in andere Menschen hineinversetzen zu können.

2 Konzentriert und verlässlich 

Die Fähigkeit, sich auf die eigene Gedankenwelt zu konzentrieren, macht introvertierte Menschen oft zu besonders zuverlässigen Menschen. Sie können sich Dinge gut merken, erledigen Aufgaben mit Ruhe und Konzentration und denken Projekte erst zu Ende, ehe sie handeln.

3 Introvertierte sind treue Seelen

Introvertierte Menschen haben kein Interesse an Gossip. Sie mögen ohnehin keinen Small Talk mit fremden Menschen und erst Recht kein gehässiges Gerede. Wenn sie in ihrem Leben eine Freundschaft eingehen, dann ist diese ehrlich gemeint. Die Zurückhaltung, die sie anderen Menschen gegenüber an den Tag legen, sollte daher nicht mit Unfreundlichkeit oder Schüchternheit verwechselt werden. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Menschen, die introvertiert sind, halten sich aus Friedfertigkeit zurück und sind äusserst sozial und sensibel.

4 Erfolgreich im richtigen Job

Die Gabe, gut fokussieren und analysieren zu können, macht introvertierte Menschen erfolgreich im Beruf. Vorausgesetzt sie wählen die richtige Branche und wissen, wo ihre Stärken liegen. Ein verschlossener Mensch wird vielleicht niemals ein guter Verkäufer, dafür aber ein genialer Wissenschaftler, Psychotherapeut oder Künstler.

Für solche (und noch viele weitere) Berufe braucht es nämlich eine gute, geschulte und ruhige Geisteshaltung – von der sich so manch Extrovertierter eine Scheibe abschneiden und etwas lernen könnte. Mir würde da auch schon jemand einfallen.

Mehr dazu