Pixel

Ego-BoosterSo wirst du selbstbewusst, Darling!

Unser Selbstvertrauen ist ähnlich strukturiert wie unsere Muskeln: Wenn es gross und stark werden soll, muss man es trainieren. Also schwänzen wir heute das Gym und machen ein paar Übungen für ein gesundes und starkes Selbstwertgefühl.

Selbstbewusstsein stärken: Tipps und Übungen

Eigentlich klingt die Sache mit dem starken Selbstbewusstsein  doch ganz einfach. Man schmeisst sich in crazy Outfits, hängt das passende Täschchen um, welches bei den Influencern auf dem Tisch neben dem perfekten Oat-Matcha-Latte liegt, setzt einen unterkühlt coolen Blick auf, und sucht sich ganz lässige Freunde, die ähnlich auftreten und schon kann einem keiner was. Aber wehe, jemand wagt einen Blick hinter die gut inszenierte Fassade. Meist bleibt dann vom noblen Ego und dem Selbstvertrauen nicht viel übrig.

Der Grund ist simpel: Ein echtes Selbstwertgefühl ist für die Umwelt nämlich nicht sichtbar, sondern nur spürbar. Maske aufsetzen nützt nichts! Sie fallen lassen dafür umso mehr. Also los, zeig wer du wirklich bist. Sich zu präsentieren, so wie man ist, das ist echte Stärke, Kinder! Leicht gesagt? Stimmt! Aber die Umsetzung ist auch nicht viel schwieriger. Jedenfalls, nicht, wenn du dich ordentlich ins Zeug legst, um dein Selbstwertgefühl in de Olymp zu katapultieren. Wir haben die besten Tipps für mehr Selbstbewusstsein!

Selbstwertgefühl stärken: Werde dir deiner selbst bewusst

Wer selbstbewusster werden will, muss zunächst wissen, was Selbstbewusstsein überhaupt ist. Die Antwort klingt simpel, wird aber oft missverstanden. Denn Selbstbewusstsein ist ein Gefühl und kein Gehabe. Es geht nämlich nur darum, sich seiner selbst, samt seiner Stärken, Schwächen, Vorlieben, Abneigungen und Interessen bewusst zu werden.

Was will ich eigentlich im Leben? Wer bin ich? Wo fühl ich mich wohl? Versuche dir diese Fragen in verschiedenen Situationen zu stellen und dann auch gleich zu beantworten. Bilde dir eine eigene, ehrliche Meinung zu den Dingen, die dir täglich begegnen und gewinne dadurch ganz viel Vertrauen in dich selbst.

Mehr Selbstvertrauen durchs «Nein sagen»

Wie oft tun wir etwas im Leben, das wir eigentlich gar nicht wollen, nur weil wir andere nicht enttäuschen möchten. Wir sind, von Kind an, abhängig von Anerkennung im Leben, und fürchten, dass ein «Nein» dazu führt, dass wir weniger liebenswert erscheinen. Nur wie soll dich ein anderer mögen oder dir vertrauen, wenn du es noch nicht einmal tust? Selbstwertgefühl heisst auch Grenzen zu ziehen. Versuche zu lernen, deine eigenen Bedürfnisse zu priorisieren und so deinen Selbstwert zu steigern.

Geringes Selbstvertrauen wurzelt nämlich in der Angst, abgewiesen zu werden. Umso schwerer fällt es vielen den Rat zu beherzigen. Hinterfrage, ob dieser Gedanke auch auf dich zutrifft. In welchen Situationen in deinem Leben, sagst du oft «Ja», obwohl du «Nein» meinst? Hast du zum Beispiel wiederholt eine Aufgabe übernommen, die du nicht länger ausführen willst? Triffst du dich immer noch mit einer Bekannten, obwohl ihr euch eigentlich gar nichts mehr zu sagen habt?

Wenn du weisst, in welchen Situationen dir typischerweise ein falsches «Ja» über die Lippen kommt, dann folgt der nächste Schritt. Auch wenn du Angst davor hast, blende die Stimme in deinem Kopf aus und lerne ein klares «Nein» zu sagen. Und, ist etwas explodiert? Wahrscheinlich nicht.

Fürchte dich nicht davor, auch mal an dich zu denken. Mit klaren Aussagen und einer starken Haltung, ist man für sein Gegenüber transparenter, ehrlicher und damit in der Regel auch beliebter. Mit einem bewussten «Nein» dann und wann, verlierst du nichts, vielmehr gewinnst du an Respekt.

Lächeln für ein gutes Selbstwertgefühl

Keine Sorge: Nur weil du lernst «Nein» zu sagen, heisst das nicht, dass du total asozial werden musst. Im Gegenteil: Selbstbewusstsein hat viel mit Freundlichkeit und Gefühlen zu tun. Bringe anderen Menschen Freundlichkeit entgegen.

Der einfachste Weg hierfür ist mit einem Lächeln durch die Welt zu gehen. Setze dein schönstes, grossartigstes Strahlen auf und zeig es der grossen grauen Welt! Du wirst sehen, es kehrt zu dir zurück. Und das wiederum stärkt dein Selbstwertgefühl. Positive Resonanzen aus der Umwelt sind nämlich die beste Politur für ein schwaches Ego und für dein Selbstbewusstsein.

4 Tipps und Übungen für mehr Selbstvertrauen

1 Schriftliche Bestätigung für dein Selbstbewusstsein

Wer zu sich selbst stehen will, muss wissen, wer er ist und was ihn auszeichnet. Der Haken an der Sache: Menschen mit geringem Selbstwertgefühl sehen diese Eigenschaften meist nicht oder nicht objektiv. Ein kleiner Test: Wenn man dich fragt, was du an dir schön findest, verschlägt es dir die Sprache? Und wenn man dich fragt, was du an deiner besten Freundin schön findest, sprudelts aus dir heraus?

Hier ein kleiner Tipp für dich: Bitte deine Freunde die Eigenschaften, die sie besonders an dir schätzen und deine tollsten Fähigkeiten, auf ein Blatt Papier zu schreiben. Die Sätze liest du dann regelmässig durch, lernst die Komplimente anzunehmen, und freust dich ganz fest daran! Das Selbstbewusstsein kommt dann von ganz allein.

2 Mach dich gross für einen grösseren Selbstwert

Ein grosses Ego wohnt in einem grossen Körper. Dafür muss man nicht physisch gross sein, sondern sich nur gross machen. Strecke dich, stehe aufrecht, sitze gerade und bewege dich kraftvoll. Nein, nicht um andere zu blenden, sondern um selbst eine bessere Wahrnehmung von deinem Körper zu bekommen und dein Ego zu stärken.

Spüre wie deine Muskeln dich tragen und formen. All das ist deine Kraft! Wichtig: Da diese Übung dazu dient deine Selbstwahrnehmung (und nicht die anderer) zu stärken, halten dich auch daran, wenn du allein bist. Du wirst sehen, es funktioniert. Wer seine muskuläre Kraft spürt, fühlt sich auch gleich viel selbstbewusster und stärker. Mach's für dich!

3 Selbstvertrauen stärken durch Bewegung

Wissenschaftlich ist längst erwiesen, dass Sport den Körper nicht nur muskulär, sondern auch mental stärkt. Grund hierfür ist unter anderem die Hormonproduktion, die durch Sport aktiviert wird. Ausgeschüttet werden solche Hormone, die uns glücklich und leistungsfähig werden und fühlen lassen.

Hinzu kommen die Erfolgserlebnisse, die man hat, wenn man immer neue Trainingsziele erreicht. Auch das pusht Köper, Seele und Selbstwert. Ausserdem formt Sport den Körper. Man sieht besser aus. Und rate mal, wie man sich als super-Hottie so fühlt? Selbstbewusst!

4 Stand up, speak up!

Wenn du dein Selbstbewusstsein steigern willst, geht es darum, dass du dich selbst, also deine Bedürfnisse, Fähigkeiten und Abneigungen, besser wahrnimmst. Wenn du das tust, tun es nämlich auch andere. Für die bessere Wahrnehmung seiner selbst gibt es einen Tipp, der ebenso simpel wie sicher ist: Du willst gehört werden? Dann sprich lauter, Darling!

Dieses Prinzip funktioniert ähnlich wie der Haltungs-Trick. Es geht darum, dass Köper und Geist zusammenwirken. Strahlt der Körper Kraft und Selbstvertrauen aus, zieht die Seele nach. Versuche es einfach. Sprich gut hörbar, langsam und verständlich. Bitte nicht rumbrüllen oder vorlaut sein – aber mach dich hörbar. Wer sich traut, hat schon das Wichtigste geschafft. Mut ist eben gut – auch fürs Selbstvertrauen.

Selbstvertrauen aufbauen: Die absoluten No Gos

Wer sein Selbstwertgefühl stärken will, muss auf sich achten. Dies sind die häufigsten Fehler bei einem schwachen Selbstbewusstsein:

  • Negativ denken: Wenn der Glaube Berge versetzen kann, dann kann er auch allerhand mit deinem Selbstwert anrichten. Wer sich von vornherein einredet etwas nicht zu können oder wenig Wert zu sein, wird sich auch so fühlen. Fakt.
  • Auf andere hören: Natürlich trifft uns die Meinung anderer. Vor allem, wenn sie schlecht ist. Solltest du negative Resonanz aus der Umwelt erfahren, glaube dieser nicht blind, sondern versuche diese objektiv zu hinterfragen. Nur konstruktive Kritik bringt dich weiter auf dem Weg zu einem stärkeren Selbstbewusstsein.
  • Tatenlos bleiben: Schüchternheit überwindet man nicht im stillen Kämmerlein, sondern im regelmässigen Kontakt mit anderen Menschen und dem daraus resultierendem Feedback. Traue dich vor die Tür zu gehen und Menschen zu treffen. Wer passiv bleibt, bleibt auch schüchtern und das Selbstwertgefühl im Keller.
  • Blicken ausweichen: Ein gutes Selbstbewusstsein erkennt man zuerst am Blick eines Menschen. Schaue nicht schüchtern zu Boden, sondern wage es der Welt, und vor allem deinen Mitmenschen in die Augen zu sehen! Und vergiss dabei nie: Du bist mit allen anderen auf Augenhöhe. Also; Schau mir in die Augen, Kleines!

Watch and learn! So gibt's eine extra Portion Selbstbewusstsein: 

Bild: iStock

Mehr dazu