Pixel

Sorry?Ja, verzeihen lohnt sich!

Kann man verzeihen lernen? Und bedeutet zu verzeihen auch zu vergessen? Vergeben ist nicht immer leicht. Doch wenn man es schafft, ist es ungemein erleichternd. Von Wut bis Vergebung – unsere Redakteurin Linda Freutel macht sich auf den Weg zum inneren Frieden.

Verzeihen ist eine Kunst: Wie du lernst zu vergeben

Es kommt wie ein plötzlicher Schub aus Zorn und Ratlosigkeit. Mein Kopf kann in solchen Momenten nicht mehr aufhören sich zu schütteln. Der Magen zieht sich zusammen, es sticht schmerzhaft. Doch eine Antwort auf die Endlosschleife aus Warum-Fragen habe ich trotzdem nicht. Und das, obwohl es nun ein Jahr her ist, dass meine beste, längst und engste Freundin mit meinem Freund eine heimliche Affäre angefangen hat. Wie kann man einen solchen Verrat nur jemals verzeihen?

Und warum sollte ich das überhaupt? Warum sollte ich jemandem vergeben, der mir ein Messer ins Herz gerammt hat? Der mir seelische Höllenqualen zugefügt und mich im höchsten Masse verraten hat? Es tut schliesslich immer noch weh.

Der Groll, der Ärger, die Einsamkeit und die Trauer: All das sind Qualen, die mir von meiner einstigen Seelenverwandten zugefügt würden. Wenn ich daran denke, brennt es, wie kräftige Peitschenhiebe, die mich wieder und wieder treffen. Mit voller Wucht. Und das scheinbar auch noch weiterhin tun werden. Und zwar noch solange, bis ich etwas Wichtiges verstanden habe.

Das meint jedenfalls der Psychologe und Buchautor («Freiraum für die Liebe») Dr. Wolfgang Krüger aus Berlin. Er sagt: «Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, diese Schmerzen loszuwerden: Indem man verzeiht. Denn nur wenn vergeben wurde, ist nichts mehr da, was einen verletzen kann. Verzeihen tut man nämlich nicht allein um des Gegenüber Willen, sondern vor allem auch für das eigene Seelenheil. Verzeihen befreit – von Schmerzen, endlosen Denkschleifen, Rachegelüsten und Trauer.»

Verzeihen braucht Zeit

Wer nachträgt, schleppt also selbst die Last. Das leuchtet ein. Zu verzeihen könnte durchaus eine Lösung sein – und das nicht nur, um den Groll loszuwerden, sondern auch, um etwas wieder zu gewinnen. In meinem Fall: Meine beste Freundin. Irgendwie vermisse ich sie schliesslich.

Manchmal fühle ich eine Sehnsucht – und zwar nicht nur nach ihr, sondern nach Frieden –  ja, sogar nach Verzeihen. Doch immer, wenn ich gerade mit dem Gedanken an Verzeihung liebäugle, überrollt mich erneut eine Welle aus Groll und unbändiger Wut. Bang! Der nächste Schlag in die Magenkuhle. Kurz, aber heftig. Verzeihen? Nie im Leben!

Dr. Krüger beruhigt mich: «Verzeihen ist keine Entscheidung, es ist ein Prozess. Lass dir Zeit. Es ist normal, dass man nicht gleich verzeihen kann. Auch Schwankungen zwischen dem Wunsch zu verzeihen und Kränkung sind nicht ungewöhnlich.» Und er hat Recht. Je mehr Zeit vergeht, desto seltener wird der Groll und positive Gedanken können wieder das Ruder übernehmen.

Ja, ich vermisse sie. In letzter Zeit sogar immer öfter. Und mit dieser Sehnsucht wächst auch mein Wunsch zu verzeihen. Zwar ist er noch ein zartes Pflänzchen, das durch den wiederkehrenden Groll hin und wieder platt gerollt wird, dennoch wird der Wunsch nach Vergebung grösser. Vor einem Jahr waren solche Gedanken noch unvorstellbar. Heute kann ich sie immer öfter zulassen.

Weitere Artikel