Pixel

Same procedure every month!Weiblicher Zyklus – seine spannendsten Fakten

Wer damals in Bio nicht richtig aufgepasst hat, kann das jetzt nachholen. Eine Aufklärung der erwachsenen Art für euch, Girls. Wir verraten, was während dem weiblichen Zyklus wirklich passiert.

Der Zyklus der Frau. Spannende Fakten, von Eisprung über die erste Regelblutung – alles zum Menstruationszyklus.

Dieses typische Ziehen im Unterleib kennen wir. Die Stimmungsschwankungen und den Heisshunger ebenfalls. Und die Menstruation sowieso. Aber Hand auf’s Herz; was die biologischen Details angeht, ist der weibliche Zyklus irgendwie doch ein Buch mit sieben Siegeln.

Der Bio-Unterricht in der Schule ist eben schon etwas länger her und schliesslich hat auch jede Frau irgendwie einen individuellen Zyklus. Dennoch gibt es so einige spannende Fakten und Dinge die du über den Zyklus, deine Periode, den Eisprung etc. wissen solltest. Wir frischen dein Wissen rund um den weiblichen Körper und deinen Menstruationszyklus auf.

Weiblicher Zyklus: Diese Fakten sollte jede Frau kennen

+ Die erste Periode: Die erste Menstruation wird als Menarche bezeichnet und findet zwischen dem 9. und 18. Lebensjahr statt. Nach dieser ersten Blutung kann es bis zu zwei Jahre dauern, ehe sich ein regelmässiger Menstruationszyklus einstellt, und die Regelblutung schön pünktlich kommt. 

+ So häufig machen wir den Zyklus durch: Durchschnittlich erlebt eine Frau ihren Menstruationszyklus während ihres Lebens rund 400 Mal. Mit den Wechseljahren endet das Zyklusgeschehen und damit auch die Regelblutung. Bis dahin hat jede Frau theoretisch alle vier Wochen, während des Eisprungs, die Chance, schwanger zu werden.

+ 1 Million Eizellen: In den Eierstöcken einer gesunden Frau sind von Geburt an rund eine Million Eizellen vorhanden.

+ Anfang und Ende des Zyklus: Der Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periode und endet einen Tag vor Beginn der nächsten Blutung. Im Schnitt beträgt diese Zeitspanne 28 Tage; wobei die exakte Zahl bei jeder Frau verschieden ist. Alles was sich zwischen 25 und 35 Tagen abspielt, gilt als normal.

+ PMS: Beim so genannten prämenstruellen Syndrom (PMS) klagen betroffene Frauen über spannende Brüste, Wassereinlagerungen im Körper, Übelkeit, Müdigkeit, Reizbarkeit, unbegründete Traurigkeit und Konzentrationsschwäche. Die Intensität der Beschwerden während des Zyklus und vor der Menstruation, ist von Frau zu Frau verschieden. Bei manchen kann PMS so stark auftreten, dass es Depressionen verursacht.

+ Blutung: Bei der Periode stösst der Körper Gebärmutterschleimhaut ab. Gleichzeitig scheidet der Körper während der Menstruation etwa 150ml Blut aus.

+ 3 Phasen des weiblichen Zyklus: Der Zyklus einer Frau wird in drei Phasen eingeteilt: Follikelphase, Ovulationsphase und Lutealphase.

Die drei Phasen des Zyklus – so läuft das ab!

Die drei Phasen des Zyklus der Frau. Das passiert mit deinem Körper.

1 Phase des Menstruationszyklus: Follikelphase

Als Follikel werden die Eibläschen bezeichnet, die sich während der ersten Zyklusphase in den Eierstöcken bilden. In jedem Eibläschen befindet sich eine nicht entwickelte Eizelle. In der Regel schafft es lediglich ein Follikel zur reifen Eizelle heranzuwachsen; die übrigen bilden sich nach und nach zurück.

Mit dem Heranwachsen der Follikel steigt auch das Östrogen im weiblichen Körper an. Zugleich wird in der Gebärmutter vermehrt Schleimhaut gebildet, was ein späteres Einnisten einer befruchteten Eizelle begünstigen soll.

Auch im vaginalen Ausfluss kann man Veränderungen feststellen; der Zervixschleim wird flüssiger, klar und spinnbar. Spermien sollen über diesen flüssigen Schleim besonders gut zur Eizelle transportiert werden können. Diese erste Phase des weiblichen Zyklus nimmt etwa die Hälfte der Zykluszeit in Anspruch; im Durchschnitt dauert sie daher 14 Tage.

2 Phase des Menstruationszyklus: Ovulationsphase

Diese Phase setzt kurz vor dem Eisprung – Achtung: Der fruchtbaren Phase – ein. Der Östrogen-Spiegel ist jetzt am höchsten und bewirkt, dass das Follikel, welches am weitesten herangereift ist, platzt. So wird die Eizelle freigegeben und wandert vom Eierstock in den Eileiter; von hier aus kann sie sich später in die Gebärmutter weiter bewegen. Während dieser «Wanderschaft» – also dem Eisprung – ist die Eizelle für einen kurzen Zeitraum befruchtungsfähig und somit eine Schwangerschaft möglich.

Kommt es dazu, dass nicht nur ein, sondern gleich mehrere Follikel platzen, besteht neben der Möglichkeit einer ist normalen Schwangerschaft, auch die Möglichkeit für eine Mehrlingsschwangerschaft.

3 Phase des Menstruationszyklus: Lutealphase

Diese Phase setzt unmittelbar nach dem Eisprung ein und wird auch als Gelbkörperphase bezeichnet. Die Eizelle ist in diesem Moment noch im Eileiter und wartet auf eine Befruchtung, während ihr Follikel im Eierstock zurück bleibt und sich in einen so genannten Gelbkörper verwandelt.

Von diesem Gelbköper werden Hormone ausgeschüttet, welche die Gebärmutterschleimhaut mit Nährstoffen versorgen und auf eine mögliche Einnistung der befruchteten Eizelle vorbereitet. Kommt es nach circa 12 bis 18 Stunden nach dem Eisprung nicht zu einer Befruchtung der Eizelle, liegt keine Schwangerschaft vor und kann in diesem Zyklus auch nicht mehr entstehen.

Die Eizelle und der Gelbkörper sterben langsam ab, der Östrogen-Spiegel sinkt wieder und auch die Gebärmutterschleimhaut bildet sich zurück, ehe sie schliesslich mit dem Einsetzen der Periode über die Scheide ausgeschieden wird. Mit dem ersten Tag der Menstruation beginnt der Zyklus von vorne. Monat für Monat für Monat für Monat...

Bilder: Vanessa Votta

Mehr dazu