Pixel

MY HOME IS MY SPAWellness für zuhause

Keine Zeit für ein Wellness-Wochenende oder einen Spa-Besuch? Dann verlegen Sie das Schönheitsprogramm doch einfach ins heimische Badezimmer. Ob ausgiebiges Verwöhnprogramm oder Wellness-Quickie: Mit diesen Tipps kreieren Sie  Beautyprogramme für jedes Budget und jeden Zeitplan.

Home Sweet Spa ist jetzt die Devise.

Ein Besuch im Spa schenkt gestressten Gemütern in wenigen Stunden ein neues Körper- und Lebensgefühl. Ob bei Massagen, Peelings, Packungen oder Luxus-Bädern: Wellness-Tempel sind die perfekten Orte zum buchstäblichen Abtauchen. Der Haken an der Sache: Der Alltag gewährt oft nicht genug Zeit für professionelle Wellness-Kuren. Aber auch die teilweise relativ hohen Kosten machen Welless-Oasen nicht  unbedingt zum entspanntesten Ort für Erholungssuchende. Das macht aber nichts. Denn was viele Wellness-Liebhaber nicht wissen: Das entspannende Glück liegt näher, als Sie denken. Mit der richtigen Strategie verwandeln Sie Ihr Badezimmer zum Home-Spa. Wellness in den eigenen vier Wänden – hier ist für jeden Wellness-Typ das Richtige dabei.

Die Basics: Bringen Sie Wellness ins Bad!

Ein Wellness-Programm lebt nicht allein vom körperlichen Wohlfühlprogramm, sondern auch von einer entspannten Atmosphäre. Beherzigen Sie daher die folgenden grundlegenden Entspannungs-Strategien:

Abschalten = Auschalten: Wer abschalten will, sollte selbiges auch mit potentiellen Störquellen tun. Handy, Telefon, Computer und idealerweise sogar die Haustürklingel gehören vor jedem Wellness-Programm stumm gestellt. Es tut gut einfach mal nicht erreichbar zu sein.

Licht aus, Wellness an: Grelle Helligkeit ist der Killer jeglicher Entspannung. Sinnlichere Alternativen zu hellen Deckenleuchten sind Kerzen.

Wellness durch die Nase: Vor dem Anzünden der Kerzen träufeln Sie ein paar Tropfen Duftöl direkt auf den Kerzendocht. Ideale Entspannungaromen: Lavendel wirkt beruhigend, Zitrusdüfte wie Limone oder Bergamotte beleben und Sandelholz soll psychischen Stress lösen.

Wellness fürs Ohr: Leise Musik bringt Ruhe in die Seele. Besonders angenehm und entspannend wirken spezielle Spa-Compilations, die das Rauschen der Meere oder beruhigende Instrumental-Klänge abspielen.

In Reichweite: Damit Sie bei Ihrer Spa-Zeremonie auch wirklich nichts mehr aus der Ruhe bringt, legen Sie am besten schon vorher sämtliche Wellness-Utensilien bereit. Wichtige Wellness-Klassiker sind: Schwämme, Kuschelhandtücher, Schlappen für die Füsse und ein Bademantel.

Promo So innovativ sind die Studierenden der Textilfachschule

Für Eilige: Das Express-Relax-Programm

Nach einem langen Büro-Tag ist keine Zeit für stundenlange Wellness-Sessions. Für Alle, die Erholung in Eile suchen, eignet sich das folgende Turbo-Relax-Programm:

Duschen Sie den Alltag ab: Ein Sprung unter die Dusche spült Sorgen und Verspannungen weg. Beginnen Sie mit einem Schauer von circa 36 Grad Wassertemperatur. Das entspricht der normalen Körperwärme. Effekt: Der Druck des Wassers massiert die Lungen, Sie atmen tiefer und der Blutdruck sinkt.

Wärme löst Verspannungen: Sobald sich die Seele runder anfühlt, drehen Sie den Hahn auf. Schweisstreibende 38 bis 42 Grad lockern die Muskeln und härtnäckige Verspannungen lösen sich. Halten Sie den Strahl am besten direkt auf die verspannten Muskelpartien.

Peelings erfrischen: Durch kosmetische Rubbelkuren werden verhornte Zellen entfernt und die Haut fühlt sich sofort babyzart an. Tipp zum Peeling selber machen: Mischen Sie 4 Esslöffel grobes Meersalz mit drei Esslöffeln Olivenöl und rubbeln Sie damit den  Körper ab.

Kalter Guss: Ideal wäre es, die Zeremonie nach finnischer Art mit einem Eisguss zu beenden. Die kalte Brause trainiert die Gefässe und kurbelt die Durchblutung an. Ergebnis: Die Haut wird rosiger und straffer und wärmt den Körper von Innen – auch noch lange nach dem kalten Schauer.

Promo Wundermittel gegen Hornhaut

Nachruhen: Geniessen Sie die aufsteigende Wärme bei einem Tässchen Ihres Lieblingstees. Nur von schwarzen Teesorten sollten Sie nun die Finger lassen, um den Körper vor der Nachtruhe nicht unnötig zu pushen.

Weitere Artikel