Abnehmen dank SirtuinBei der Sirtfood Diät sind Schoggi, Erdnüssli und Rotwein erlaubt

Bei der Sirtfood Diät geht es nicht um Verzicht, sondern vielmehr um eine Auswahl von Lebensmittel, die schmecken und durch ein ganz bestimmtes Enzym, das Sirtuin, beim Abnehmen helfen sollen. Klingt easy!

Femelle Logo

Mit Hungerkuren sind wir durch. Denn wir kennen ihr Resultat: Nämlich purzelnde Kilos, die nicht nur hart erkämpft waren, sondern oft schneller wieder auf den Hüften landen, als sie verschwanden. Strenger Verzicht, einseitige Ernährung und ein gemeiner Jojo-Effekt machen die meisten Diäten zu einer sinnlosen Qual.

Das wissen auch die Ernährungsexperten Aidan Goggins und Glen Matten und haben sich daher auf die Suche nach einer besseren Abnehm- und Ernährungsstrategie gemacht. Herausgekommen ist kein strenges Verzichtsprogramm, sondern vielmehr eine langfristige Ernährungsform, die sogenanntes Sirtfood zum Mittelpunkt des Speiseplans macht.

Was ist Sirtfood?

Bei der Sirtfood Diät werden vornehmlich Lebensmittel und Getränke zu sich genommen, die einen hohen Anteil sogenannter Sirtuine enthalten. Sirtuine sind spezielle Proteine, die im menschlichen Organismus für eine Reihe wertvoller enzymatischer Stoffwechselprozesse verantwortlich sein sollen. So aktiveren Sirtuine nämlich nicht nur die Fettverbrennung, sondern unter anderem auch die Immunabwehr und den Muskelaufbau.

Hier geht es direkt zu drei schnellen Sirtfood Rezepten.

Sirtfood Diät: Die besten Lebensmittel mit Sirtuin

  • Federkohl (Rezepte hier)
  • Zartbitterschokolade
  • Kaffee
  • Erdnüsse
  • Äpfel
  • Kapern
  • Erdbeeren
  • Radicchio
  • Rote Zwiebeln
  • Scampi
  • Sellerie
  • Rucola
  • Buchweizen
  • Chilischoten
  • Olivenöl
  • Rotwein
  • Grüner Tee
  • Soja
  • Walnüsse
  • Petersilie
  • Brombeeren
  • Spargeln (Rezepte hier)
  • Bohnen
  • Brunnenkresse
  • Brokkoli
  • Quinoa
  • Ingwer

Wie geht Abnehmen mit der Sirtfood Diät?

Die Sirtfood Diät integriert vornehmlich sirtuinhaltige Lebensmittel in den Speiseplan, verzichtet dabei aber nicht vollständig auf andere Nahrungsmittel. Unterm Strich kann man sogar essen, was man möchte, solange man eine Gewichtung zugunsten des Sirtuins einhält und ein wenig auf die Kalorienbilanz achtet.

Zu Diätbeginn soll nach Aidan Goggins und Glen Matten zunächst eine Tagesmenge von 1000 Kalorien nicht überschritten werden. An den drei Folgetagen liegt die Empfehlung bei 1500 Kalorien. Im Anschluss daran gibt es keine Kaloriengrenzen mehr, es wird lediglich zum gesunden Masshalten angeraten.

Gibt es bei Sirtfood keinen Jojo-Effekt?

Die Sirtfood Diät versteht sich insgesamt weniger als Schlankheitskur, sondern viel mehr als ganzheitliches und vor allem langfristiges Ernährungsprogramm. Ziel ist, durch einen hohen Anteil an Sirtuin in der täglichen Ernährung nicht nur eine gute Figur zu behalten, sondern vor allem auch der Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Jung, fit und gesund bleiben; das soll durch Sirtfood besonders leicht fallen. Und was dem Körper gut tut, tut auch der Seele gut. Denn die Sirtfood Diät bekennt sich sogar zu Lebensmitteln, die bei anderen Diäten als Sünde gelten. Schoggi, Rotwein und Erdnüsse sind beispielsweise solch hochwertige Sirtuin- und gleichzeitig köstliche Glücks-Quellen.

Klingt gut, oder? Probieren wir das Ganze doch einfach mal aus. Am besten gleich mit einem Stückchen Schokolade.

Drei feine Sirtfood Rezepte

Sirtfood Zmorge: Gesundes Sirtuin-Müsli

Sirtfood Diät: Müesli

Bild: LightFieldStudios/iStock

Zutaten: 50g Buchweizenflakes, 20g Kokosflocken, 10g Kakaopulver, 50g Naturjoghurt, frische Erdbeeren und Brombeeren

Zubereitung: Die Flakes werden mit den Kokosflocken, dem Kakaopulver sowie dem Joghurt vermischt und mit den Beeren garniert. Fertig ist das Sirtfood-Frühstück.

Sirtfood-Smoothie: Schluck für Schluck schlanker

Sirtfood Diät: Smoothie

Bild: Kaycco/iStock

Zutaten: 1 Hand voll Rucola, 1 Hand voll frischen Grünkohl, 2 Äpfel, etwas Petersilie, der Saft einer halben Zitrone, ½ TL Matcha Pulver

Zubereitung: Die Äpfel werden entkernt und die Petersilienblätter vom Stil gezupft. Nun sämtliche Zutaten in einen Mixer geben und zu einer glatten Masse pürieren. Sollte der Smoothie zu dickflüssig sein, kann er mit etwas Wasser verdünnt werden.

Grüner Scampi-Wok: Schmeckt kalt und warm

Sirtfood Diät: Wok

Bild: Eivaisla/iStock

Zutaten: 100g Scampi, 1 kleine rote Zwiebel, 100g grüne Bohnen, 50g grüner Spargel, 1 Stange Sellerie, etwas geriebener Ingwer, 1 Chilischote, etwas Olivenöl

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf die Scampi werden klein geschnitten. Das Öl wird in einem Wok erhitzt. Bis auf den Sellerie wird nun alles in den Wok gegeben und gar gebraten. Zum Schluss den Sellerie kurz durchziehen. Fertig!

Buchtipp zum Thema:

Die Sirtuin Diät: Buch

Die beiden Ernährungsexperten, die die Sirtuin Diät erfunden haben, haben schon zwei Bücher darüber geschrieben, welche auch auf Deutsch erhältlich sind:

Die Sirtuin Diät. Jung und schlank mit Genuss. Von Aidan Goggins und Glen Matten, Goldmann Verlag.

Die Sirtuin Diät. Das Kochuch. Von Aidan Goggins und Glen Matten, Goldmann Verlag.

Titelbild: mikeorlov/iStock

Schreibe einen Kommentar +

Weitere Artikel