Pixel

Nadelstiche wie ein Pinselstrich6 Dinge, die du über Aquarell Tattoos wissen musst

WORTH THE HYPE? Motive, die zart verlaufen und Farben, die aussehen wie Zuckerwatte: Aquarell Tattoos verzaubern, aber halten sie dem Hype auch stand? Redakteurin und Tattoo-Liebhaberin Linda Freutel zeigt die schönsten Motive und verrät, wie ein Aquarell Tattoo für die Ewigkeit hält.

Aquarell Tattoos können hinreissend aussehen, wenn du folgende Dinge beachtetst.

Wenn wir an Tattoos denken, sehen wir oft scharfe, klare Linien vor uns und starke, dunkle Farben. Das ist zumindest der traditionelle Stil.

Farben, die vor Wässrigkeit zerlaufen. Hier ein Klecks, da ein Spritzer. Ein Tropfen, der herabläuft und die gestochene Körperkunst zu einem Meisterwerkt der Ästhetik werden lässt. Das ist der moderne Stil. Die Aquarell-Tattoos, die aussehen wie getuscht, werden auch Watercoler Tattoo oder Wasserfarben Tattoo genannt und sind derzeit einer der schönsten Trends in der Körperkunst.

Wir zeigen die schönsten Aquarell-Arbeiten von Tattoo-Künstlern wie Lukáš Musil und Ondrash verraten, was du wissen musst, um die Farbenfreude auf deiner eigenen Haut lange zu geniessen.

6 Dinge, die du wissen musst bevor du dir eine Aquarell Tattoo stechen lässt

1 Sind Aquarell-Tattoos nur ein flüchtiger Trend?

Flüchtige Farben = vergängliche Mode? Es ist sogar einer der begabtesten Aquarell Tätowierer, der den Trend der wasserfarbenen Tattoos in Zweifel stellt. Der tschechische Tattoo-Künstler Lukáš Musil hat über fünf Jahre lang den transparenten Hauch von Nichts tätowiert bis er die Nase voll davon hatte. Für ihn sind Aquarell Tattoo ein Modetrend, der in wenigen Jahren seine Anziehung verloren haben wird. Aber gilt das nicht für alles? Kleider, Möbel, Autos, sogar Essen. Die Frage, die du dir deshalb vor einem Watercolor Tattoo stellen solltest, wird es mir auch noch in einigen Jahren gefallen? Wähle deshalb lieber Motive ((Link)) für dein Aquarell-Tattoo, die dir persönlich ewig viel bedeuten.

 

2 Aquarell-Tattos sind nur was für Profis!

Mag sein, dass die eingefleischte Tätowierer-Szene das Aquarell Tattoo als modische Eintagsfliege abstempelt. Ob seiner Ästhetik lässt sich aber dennoch nicht streiten: Die federleichten Farbverläufe mit dabei trotzdem kraftvoll leuchtenden Farben, die weichen Überlagerungen verschiedener Nuancen bis hin zum Verschwinden von Formen und dem Erzeugen von changierenden Effekten, der das Aquarell Tattoo aussehen lässt, wie eine Tuschezeichnung bei der trockene und noch feuchte Farbpassagen aufeinander treffen, ist in seiner Ästhetik und in seinem Realismus kaum zu toppen. Und genau aus diesem Grund auch eine echte Herausforderung für den Tattoo-Künstler. Wer sich ein Aquarell Tattoo stechen lassen möchte, sollte sich unbedingt in geübte Hände geben. Der Künstler muss im Vorfeld exakt planen, welche Farbe er zu welchem Zeitpunkt einsetzt, um ein realistisches Ergebnis zu erzielen. Ohne Erfahrung funktioniert das nicht! Wähle deinen Tätowierer deshalb anhand seiner früheren Watercolor Arbeiten aus.

 

3 Wie lange hält ein Aquarell Tattoo?

Das Aquarell Tattoo ist aber nicht nur wegen seiner modischen, sondern vor allem auch wegen seiner physischen Haltbarkeit etwas in Verruf geraten. Dadurch, dass beim Watercolor Tattoo nicht mit begrenzenden Linien gearbeitet wird, sondern die Farbe zu den Rändern hin weich und nahezu transparent ausläuft, wird befürchtet, dass das Aquarell Tattoo im Laufe der Zeit stark verblasst und damit an Ausdruck verliert.

Dabei muss man wissen, ein gewisser Prozess des Verblassens ist grundsätzlich bei jeder Art von Tattoo normal. Je öfter die Körperkunst dabei in Kontakt mit UV-Strahlung kommt, desto schneller hellt es auf. Tatsächlich stimmt es auch, dass ein Aquarell Tattoo wegen seiner zarten Farbgebung und fehlenden Konturierung grundsätzlich gefährdeter ist.

Geübte Tätowierer empfehlen daher ein Tattoo niemals komplett im Wasserfarben-Stil zu stechen, sondern es gemeinsam mit grafischen Elementen und begrenzenden Outlines auf die Haut zu zeichnen. Schön kann es auch wirken den aquarellen Part lediglich als farbige Ausschmückung eines konventionellen Motives einzusetzen. Wird dann aber mit hochwertigen Farben (!) gestochen, die der Künstler ausreichend tief und gründlich in die Haut sticht, muss man vor einem unschönen Aufhellen auch bei Aquarell Tattoos keine grosse Angst haben.

4 Platz, bitte! Ein Aquarell Tattoo braucht Raum

Wer aus Angst vor einem langfristigen Leuchtkraftverlust trotzdem auf Nummer sicher gehen will, wählt für sein Aquarell Tattoo am besten eine Körperstelle, die nur selten der Sonne ausgesetzt ist. So halten die Farben am besten. Ohnehin empfehlen Tattoo-Künstler für das Watercolor-Motiv eine ausreichend flächige Körperstelle auszuwählen. Die Farbverläufe brauchen ausreichend Platz, um in voller Schönheit strahlen zu können. Der Rücken, die Oberschenkel oder das Schulterblatt sind daher für das Tuschkasten-Tattoo besser geeignet als beispielsweise der Knöchel oder die Finger.

5 Aquarell-Tattoos sind eine Hauttypfrage

Genau wie sein Kollege auf dem Papier, lebt das Aquarell Tattoo von der Transparenz und gleichzeitigen Leuchtkraft seiner Farben. Auf der Leinwand entsteht dieser Effekt durch die Wässrigkeit der Farben, die auf weissem Papier aufgetragen, erst richtig zu strahlen beginnen. Beim Tattoo ist es bereits die präzise Farbbrillanz moderner Pigmente, die einen ausreichend starken Ausdruck schenkt. Um einen wirklich authentischen Aquarell-Effekt zu erzeugen, raten Tätowierer jedoch vor allem hellen Hauttypen zum Wasserfarben-Tattoo. Auf blasser, wenig pigmentierter Haut sehen die gestochenen Tuschezeichnungen so echt aus, wie der gemalte Pinselstrich auf weissem Papier. Vielleicht ist das der Grund, weshalb das Aquarell-Tattoo vor allem bei hellhäutigen Asiaten so beliebt ist.

6 Aquarell-Tattoos müssen nicht in Zuckerwatte-Farben getaucht werden

Aquarell-Tattoos sind wohl eine Hautypfrage, aber keine Geschlechterfrage. Dass es hauptsächlich Frauen sind, die bei den transparenten Tätowierungen dahinschmelzen, mag vielleicht an der breiten Auswahl zuckersüsser Farben liegen. Doch deshalb müssen die Herren der Schöpfung keineswegs auf diesen Trend verzichten. Im Gegenteil: Es muss nicht immer in der ganze Regenbogen getuscht werden. Auch intensive Charakter-Farben, wie Schwarz, Königsblau oder Blutrot, können in Aquarell-Technik gestochen werden.

Wer sticht Aquarell Tattoos in der Schweiz?

Die Auswahl an Tattoo Artists, die in der Schweiz Aquarell-Tattoos stechen ist noch recht mager. Es lohnt sich daher sich umzuhören. In Zürich und Winterthur gibt es dafür aber gleich mehrere Standorte und Künstler unter dem Dach des Studio Gihahi. Gihahi – Pure Precision Ink (Zürich und Winterthur) Im grössten Tattoostudio Europas hast du die wunderbare Qual der Wahl. Hier beherrschen gleich 10 Tattoo Artists den Aquarell-Stil.

giahi.ch

Titelbild: jessicachanner/Instagram

 

Mehr dazu