Pixel

DIY COLORDo's and Don'ts beim Haare Färben

Die Schön-Färberei geht ganz schön ins Geld. Zurecht, denn Haare färben ist die Königsdisziplin der Figaros. Wer sich den Coiffeur sparen will, braucht deshalb Know-how und ein paar gute Tipps. Die wichtigsten Dos and Don’ts für DIY-Coloristen.

Eine Anleitung zum Haare selber färben: Tipps für richtiges Blond, Strähnen und gegen graue Haare

Haare selber färben ist Nervenkitzel pur. Treffe ich den richtigen Ton? Welche Haarfarbe passt zu mir? Lieber färben oder doch tönen? Und wie wird die Coloration schön gleichmässig und glänzend? Wer wissen will, wie’s geht, fragt erst und färbt dann. Wir liefern die Antworten für farbenfrohe Köpfe.

Welche Haarfarbe passt zu mir?

Von Schwarz auf Platinblond, mit Ombré-Farbverlauf oder rosa Pastell-Highlights: Beim Haare färben ist heute nichts mehr unmöglich. Doch Vorsicht vor grossen Experimenten: Gefällt der Wunschton nämlich nicht, kann der Coiffeur die Farbe zwar durch umfärben retten. Allerdings ist vor allem das Bleichen eine echte Strapaze für dein Naturhaar und deine Kopfhaut.

Sure Shot: Naturhaarfarbe intensiver färben

Wenn du dir sicher sein willst, dass die Haarfarbe zum Typ passt, orientierst du dich an deinem Naturton. Wer schon Farbe auf dem Kopf hat, sollte sich an der Farbe der Brauen orientieren. Die Ausgangston intensiver und satter zu färben, wirkt immer natürlicher als eine komplette Typveränderung.

Die richtige Farbnuance wählen

Was die Nuance der Farbe angeht, gibt die Haut auf der Innenseite der Unterarme Auskunft. Hier ist eine der hellsten Stellen des Körpers. Ist diese Haut eher rosig, harmonieren warme Haarfarben mit rötlicher Pigmentierung. Blasse, sehr klare Haut kombiniert man hingegen mit ebensolchen klaren bis kühlen Farben.

Übrigens, meistens schätzen wir unsere Haare dunkler ein, als sie sind. Deshalb im Zweifel, immer die hellere Farbnuance zum Haare selber färben wählen.

Für helle Köpfchen: Wem steht die Trendfarbe Platinblond?

Platinblond wie Sky Ferreira: Wem es steht.Nun ist noch selten eine platinblonde Schönheit geboren. Dennoch steht die Trendhaarfarbe natürlich vielen Frauen hervorragend, obwohl sie den Regeln für’s Haare färben widerspricht. Solch blonde Haare paaren sich am liebsten mit einem blass-kühlen Porzellanteint. Auf gebräunter Haut, sieht platinblondes Haar allerdings oft zu künstlich aus.

Damit der Look stimmt, müssen auch Klamotten und Make-up auf die Wunschhaarfarbe abgestimmt werden. Kräftig getünchte Lippen und dunkle Brauen schaffen einen schönen Kontrast zum bleichen Haar. Bei den Klamotten solltest du jetzt auf schwarzweiss Kontraste, satte Farben und bunte Muster setzen.

Haare färben: Tönung oder Coloration?

Um sich für die richtige Farbtechnik zu entscheiden, braucht es einen kleinen Basiskurs in Chemie. Tönungen führen dem Haar Pigmente zu (Färbung, die sich nach 6 – 8 Wochen raus wäscht). Colorationen (dauerhafte Färbung, die raus wächst) entziehen dem Haar zunächst im chemischen Bleichverfahren Pigmente und führen im Anschluss gezielt Farbpigmente zu. Blondierungen entziehen lediglich Farbpigmente.

Haare tönen ist richtig, wenn du...

  • ein natürliches, schonendes Farbergebnis willst
  • dir eine dunklere Nuance wünschst
  • keine grauen Haare hast

Da der Bleich-Prozess beim Tönen weg fällt, ist dieses Verfahren grundsätzlich schonender für die Haare. Allerdings erreicht man mit einer Tönung naturgemäss niemals ein helleres, sondern immer nur ein dunkleres Farbergebnis. Wer sich also ein richtiges Blond wünscht, kommt ums Colorieren bzw. Blondieren nicht herum. Auch gibt es leichtere und intensivere Tönungen. Leichte Tönungen (Stufe 1), die oft als Schaummousse erhältlich sind, reichen schon, wenn du deiner Naturhaarfarbe lediglich eine kleine Auffrischung gönnen willst. Soll die Veränderung ein bis zwei Nuancen dunkler sein, sind Intensivtönungen (Stufe 2) die beste Wahl.

Haare colorieren ist richtig, wenn du...

  • die Haare heller willst
  • eine gute Grauhaarabdeckung willst
  • nicht möchtest, dass die Farbe ausbleicht
  • ein starker Farbwechsel erreichen willst

Grundsätzlich bieten Colorationen dank Wasserstoffperoxid die stärkere Färbpower. Entscheide dich für eine dauerhafte Coloration (Stufe 3), wenn du deine Ausgangshaarfarbe heller willst oder graue Haare abdecken möchtest.

Haare blondieren ist richtig, wenn du...

  • deine Haare bereits gefärbt hast und eine hellere Nuance wünschst

Ganz ehrlich, vor DIY-Blondierungen bei dunklerem Haar ist eher abzuraten. Ein farbreines Ergebnis zu erreichen, ohne Gelb-, Rot- und Grünstich erfordert Profiwissen, gute Haarfärbemittel und Bleichmittel sowie meist mehrere Sitzungen.

Haarfarbe richtig auftragen: Wie entsteht ein gleichmässiges Ergebnis?

Kleiner Tipp: Wer seine Haare selber färben will und ungeübt ist, sollte sich am besten Unterstützung von einer Freundin suchen. Vier Hände erreichen die Stellen am Hinterkopf besser. Beim Auftragen der Haarfarbe gilt es zudem eine strikte Reihenfolge zu beachten: Beginne immer am Hinterkopf und trage die Coloration erst zum Schluss auf dem Deckhaar auf. Das Deckhaar ist nämlich durch die Sonne ohnehin heller als der Rest und nimmt die Farbe daher intensiver an.

Hilfsmittel beim Haare färben

Wer ein besonders genaues Ergebnis wünscht, nimmt nicht nur die Finger zur Hand, sondern arbeitet mit einem Pinsel oder einem grobzagigen Kamm. Mit Haarklemmen lassen sich einzelne Haarpartien einfach abteilen, damit du gezielt arbeiten kannst. Wer Strähnchen färben will, besorgt sich eventuell eine Haube.

Graue Haare richtig färben

Umgekehrt gilt es bei grauen Haarpartien. Färbe diese zuerst, da graue Haare die Farbe am schlechtesten aufnehmen.

Wie wird der Haaransatz richtig nachgefärbt?

Das beste Ergebnis erzielst du natürlich, wenn du genau zur selben Nuance von derselben Marke greifst. Beim Nachfärben reicht es, wenn du zunächst nur die neuen Haaransätze färbst und ganz am Schluss die Farbe im Gesamthaar verteilst. Ein sauberes Ergebnis erreichst du mithilfe von einem Farbpinsel und einem groben Kamm.

Die Schwierigkeit liegt vor allem darin, einen gleichmässigen Farbübergang entstehen zu lassen. Auch hierfür arbeitet man am besten mit der Kammtechnik. Kämme die Farbe strähnchenweise in den Ansatz und ziehe die Farbe noch einige Zentimeter in die Längen hinein, sodass ein weicher Farbverlauf entsteht.

Strähnchen selber machen: Anleitung für ein natürliches Ergebnis

Strähnchen zu färben ist die grösste Kunst beim Colorieren. Zu regelmässige Streifen wirken unnatürlich. Ebenso wie krasse Farbkontraste. Inzwischen gibt es Kombi-Produkte, die die passende Highlight-Farbe gleich mitliefern, grundsätzlich solltest du für ein natürliches Ergebnis etwa ein bis drei Nuancen heller wählen und dich entweder der Kühle oder der Wärme des Basistons anpassen.

Beim Strähnchen selber färben gilt: Da die Haare nach unten immer heller werden, sollte die Farbe vor allem gut im oberen Drittel eingearbeitet werden und nach unten softer werden. Dabei erzielst du mit wenigen flächigen Strähnen einen akzentuierten Look (mit Pinsel oder Strähnchenkamm), viele feine Strähnchen wirken dagegen besonders natürlich (mit einer Haube arbeiten).

Für ein gleichmässiges, aber natürliches Ergebnis arbeiten Profis zudem oft mit der Kammtechnik. Dafür wird die Coloration mit der Spitze eines eng-gezackten Plastikkamms aufgenommen und vom Ansatz bis in die Längen eingekämmt. Anders als beim exakten Abteilen und Einfärben einzelner Strähnen verteilt sich die Farbe so ungleichmässiger im Haar. Genau dieser Effekt lässt das Ergebnis insgesamt natürlicher wirken.   

Tipp am Rande: Ob dick oder fein, am meisten Strähnchen solltest du um das Gesicht herum setzen.

Wie kann ich beim Haare färben die Kopfhaut schonen?

Die Kopfhaut reagiert oft gereizt auf chemische Haarfarbe. Um unnötige Reaktionen zu verhindern, solltest du die Haare vor dem Färben daher am besten zwei Tage nicht waschen. So bildet sich auf der Kopfhaut eine schützende Talgschicht, die verhindert, dass die Coloration unmittelbar mit der Haut reagieren kann.

Kommt es dennoch zu Reizungen achte darauf, die Kopfhaut sehr sanft zu behandeln. Konkret heisst das: Wasche nur mit lauwarmen, satt heissem Wasser und benutze Ph-freundliche Shampoos. Auch Spülungen mit kaltem Kamillentee wirken beruhigend. Beim Föhnen achte ausserdem darauf, die Föhnluft nicht unmittelbar auf die Kopfhaut zu halten.

Wie bekomme ich mehr Glanz ins gefärbte Haar?

Gefärbtes Haar wird durch die chemische Behandlung an der Oberfläche aufgeraut und kann dadurch an Glanz verlieren. Aber auch natürliche Mähnen verlieren ihre Leuchtkraft, wenn sie beispielsweise häufig der Sonne ausgesetzt sind. Wer wieder Glanz ins Haar bringen will, arbeitet daher mit einem einfachen Trick: Mische bei jeder Wäsche einen Klecks Haartönungsmousse (im möglichst gleichen Ton der Haarfarbe) in die Spülung. Durch die Tönung werden dem Haar satte Farbpigmente zugeführt, die Glanz verleihen, das Farbergebnis aber insgesamt nicht verfälschen.

Wie sinnvoll sind Pflegeprodukte für coloriertes Haar?

Für mehr Glanz sorgen natürlich auch Haarpflegeprodukte, wie Haaröl, Spitzenfluids, Haarmasken und Conditioner. Grundsätzlich bleicht die Farbe aber mit jeder Wäsche mehr aus, so sind deine Haare mit Pflegeprodukten für coloriertes Haar zwar glänzender und im besten Fall mit wichtigen Pflegestoffen für strapaziertes Haar versorgt (gefärbtes Haar ist immer strapaziert!), die Farbe wird aber trotzdem mit jedem Waschgang weniger intensiv.

Farbunfall: Was tun bei zu hellen oder zu dunklen Färbungen?

Gerade beim Haare selber färben kann es passieren, dass man sich in der Farbwahl vertut. Ist die Haarfarbe zu hell geworden kann man korrigierend nachtönen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Die Farbe sollte nur wenige Nuancen dunkler sein, als das «verfärbte» Original, damit es nicht zu einer Farbmischung kommt und die Farbe so insgesamt eine andere, erwünschte Nuance (z.B. rot- oder blaustichig) bekommt.

Ebenfalls ein wichtiger Tipp: Stell dich darauf ein, dass du die Tönung regelmässig auffrischen musst. In stark gebleichtem Haar fallen die Farbpigmente schnell heraus. Ist das Haare Färben zu dunkel ausgefallen helfen hingegen so genannte Bleichwäschen. Dafür mischt man etwas Färbemittel ins Shampoo und spült damit kurz das Haar aus. Geh hierfür lieber in kurzen Bleichintervallen von circa drei Minuten vor, anstatt mit langen Bleichzeiten ein zu helles Farbergebnis zu riskieren.

Wie entferne ich den Gelbstich aus meinen blonden Haaren?

Wer die Haare selber blondiert hat und einen ärgerlichen Gelbstich in der Mähne trägt, besorgt sich am besten ein gutes Silber-Shampoo (es sollte viele Farbpigmente enthalten). Sein Trick: Es enthält violette Farbpigmente, die Gegenfarbe von Gelb, dass die Haarfarbe wieder neutralisiert. Silbershampoos sind auch ein Geheimtipp für Platinblondinen! Der aktuell angesagte Grauschleier lässt sich am besten mit einem Silbershampoo erzielen.

Wie pflege ich gefärbtes Haar?

Durch das Haare färben wird die natürliche Hornschicht chemisch behandelt. Zwar enthalten die meisten Tönungen und Färbungen wertvolle Pflegestoffe, dennoch hinterlässt die chemische Behandlung oft Spuren. Trockenheit, Empfindlichkeit und Glanzlosigkeit können die Folgen sein. Regelmässige und vor allem gezielte Pflege für gefärbtes Haar durch Kuren und Spülungen ist daher unerlässlich. Auch ein umfassender Sonnenschutz bewahrt das Haar vor weiteren Schädigungen und dem vorzeitigen Ausbleichen der Farbe. Achte bei der Auswahl von Pflege- oder Stylingprodukten auf UV-Filter. Besondere Vorsicht ist zudem beim Styling geboten. Heisse Föhnluft und die Hitze des Streckeisens können coloriertes Haar unnötig strapazieren. Hier hilft ein Hitzespray.

Wie hält die Farbe länger?

Wenn du deine Haare nicht mehr wäschst und nicht mehr in die Sonne gehst. Ernsthaft, der allergrösste Feind der Farbpigmente ist schlicht Wasser. Je öfter wir unsere Haare waschen, desto mehr Farbpigmente schwemmen wir raus. Reinigung ist aber wichtig für unser Haar, deshalb sollte man vor allem beim Thema Conditioning auf extra Wasser verzichten. Inzwischen gibt es auch für feine Haare, leichte Leave-In-Pflegen.

Sonne verändert die Farbe zusätzlich. Deshalb gilt auch hier, was für die Haut wichtig ist. Gönne deinem Kopf Sonnenschutz und ein Schattenplätzchen.

Foto: George Gvasalia/Unsplash, Rebel Kollektion

Mehr dazu