Schön auf ganzer LinieDer perfekte Lidstrich

Der Eyeliner feiert sein rabenschwarzes Comeback. Ob verwegen, verschmiert, elegant oder ladylike: Der Lidstrich ist das Beauty-Must der Saison. Wir verraten, wie der Lidstrich auch für ungeübte Hände perfekten Schwung bekommt.

Der perfekte Lidstrich.

Ein gelungener Lidstrich verleiht dem Auge mehr Ausdruck. Perfekt gezogen, betont er unsere natürliche Augenform und gleicht kleine Fehler aus. Denn je nach Konturierung kann der Eyeliner unser Augen verlängern, vergrössern, verkleinern, enger zusammen oder weiter auseinander stehen lassen. Wie Sie einen klassischen Lidstrich ziehen und wie sie den gewünschten Augeneffekt erzielen, erfahren sie hier.

Sanfte oder harte Linien?

Der Umgang mit der Black Beauty ist gar nicht so leicht. Vor allem schwarze Lidstriche haben nicht nur Vorteile. Der angesagte, verschmierte «out-of-bed-look» sieht meist nur auf ganz jungen Gesichtern wirklich chic aus. Wer bereits erste Ansätze von Augenringen oder Fältchen hat, betont diese mit der verwischten Kohle oft zusätzlich. Dennoch git es einige Tipps, wie Ihre Augen mit Eyeliner frisch erstrahlen. Wenn Sie zu Augenringen neigen, kann ein guter Concealer dunkle Schatten kaschieren. Sie können aber auch mit  Puder-Lidschatten statt Eyeliner arbeiten, um softere Effekte zu erzielen.

Überschüssiges Hautfett entfernen

Damit der Lidstrich besser hält, sollte im ersten Schritt übberschüssiges Hautfett durch ein Kosmetiktich oder Puder aufgenommen werden. Bei sehr fettiger Haut empfiehlt sich eine Lidschatten-Base. Die macht das Make up zusätzlich länger haltbar.

Formen und Effekte je nach Augenform

Ebenfalls wichtig beim Liner-Look: Die Platzierung des Lidstrichs. Faustregel: Bei einer runden Augenform wirkt der Lidstrich besonders schön, wenn man ihn von der Mitte bis zum äusseren Augenrand breiter werden lässt, während die Linie am ersten Drittel des Auges schmal gehalten wird. Bei eng zusammenstehenden Augen bietet sich es sich an, das erste Drittel der oberen Liedlinie komplett auszusparen und den Lidstrich erst kurz vor der Mitte des Lids anzusetzen. Mandelförmige Augen wirken grösser, wenn der Lidstrich in der Mitte des oberen Lids breiter ist, als an den Rändern. Für alle Typen gilt: Ein Lidstrich am unteren Lidrand lässt alle Augentypen kleiner wirken, gehen Sie hiermit vorsichtig um. Eyeliner auftragen

Step 1: Am einfachsten lässt sich der Lidstrich auf dem leicht geschlossenen Auge ziehen. Legen Sie den Kopf leicht in den Nacken und ziehen Sie das Lid leicht mit dem Finger an den Schläfen gerade. Spannen Sie die Haut jedoch nicht zu sehr, sondern versuchen Sie lieber die Lidmuskulatur zu entspannen.

Step 2: Profis setzen den Kajal an den äusseren  Augenwinkeln des Oberlids an und ziehen dann die Linie in einem Schwung zur Mitte. Für Ungeübte ist es oft einfacher in Strichelbewegungen eine Linie zu ziehen. Vom inneren Augenwinkel wird eine sanfte Linie gezogen, beim äusseren Augenwinkel ist dies Geschmacksache. Wichtig ist, dass Sie nicht direkt am Ende des Aussenwinkels ansetzen sondern einige Milimeter darüber und dann in einer kurzen Abwärtsbewegung direkt am Wimpernrand arbeiten, sonst kann das Auge durch den Lidstrich herunter gezogen werden.

Step 3: Zum Schluss verwischen Sie die kleine Unebenheiten zu einem einheitlichen Lidstrich. Etwas natürlicher wirkt der Lidstrich, wenn man ihn in kleinen Punkten zwischen oder dicht an den Wimpern aufträgt und nur ganz leicht verwischt.  So wirkt die Linie nahezu unsichtbar, der Blick aber bekommt ein magisches Strahlen.

Bringen Sie Farbe ins Spiel

Der klassische Lidstrich ist schwarz. Das sieht super aus – jedenfalls, wenn der Strich gekonnt gezogen wurde. Wer ungeübt ist oder ein natürlicheres Ergebnis will, greift lieber zu satten Brauntönen. Diese verzeihen kleine Patzer und harmonieren mit allen Augenfarben. Um die Farbe des jeweiligen Auges noch intensiver strahlen zu lassen, arbeitet man mit Komplementärfarben. Grüne Augen werden beispielsweise durch violette Lidlinien zu leuchtenden Smaragden. Blaue Augen lieben Brauntöne mit einem leichten Rotstich und braune Augen verwandelt man durch türkise oder grüne Lidstriche in ein funkelndes Feuerwerk.

Lidstrich trifft Eyeshadow

Ob man den Lidstrich mit weiteren Farben kombiniert, hängt davon ab, welchen Look man erzielen möchte. Dunkle Farben lassen den Look dramatischer wirken. Damit der Lidstrich hierbei nicht untergeht, empfiehlt es sich, diesen zwei Mal aufzutragen, also einmal vor und einmal nach dem Eyeshadow. Im Alltag oder für natürliche und romantische Looks, genügt es meist, nur mir der Lidlinie zu arbeiten. Wer überdies Lidschatten verwenden will, greift zu hellen oder schimmernden Pastelltönen. Leuchtende Knallfarben passen allenfalls zu ebensolch knalligen Eyelinern, zu einem klassischen schwarzen Lidstrich wirken Sie konträr und können die Gesamtoptik stören.

Der perfekte Tusch

Merke: Ein Lidstrich wirkt nie allein. Er braucht Mascara, um voll zur Geltung zu kommen. Besonders an den Wimpernenden des oberen Augenlids sollten Sie nicht mit der schwarzen Tusche sparen, denn dort aufgetragen öffnet sie die Augen und lässt die Wimpern voluminöser aussehen. Am unteren Wimpernkranz setzen Sie die Mascara hingegen dicht am Auge an. Hier werden die Wimperspitzen nicht zu sehr betont, um die Blicke nicht vom Lidstich zu lenken. Denn wenn man diesen schon so mühevoll gezogen hat, soll man ihn schliesslich auch in voller Pracht sehen können! Viel Erfolg beim Pinseln.

Lidstrich-Lexikon: Welcher Stift für welchen Strich?

Flüssig Eyeliner: Wer einen ganz exakten Schwung wünscht, benutzt flüssigen Eyeliner und zieht mit einem dünnen Pinsel zunächst einen feinen Strich am Oberlid entlang der Wimpernwurzeln, der dann bei Bedarf in einem zweiten oder dritten Durchgang verstärkt werden kann. Die Linen werden mit Flüssiglinern besonders exakt, verzeihen jedoch ungern Fehler. Wenn dochmal was schief geht, hilft ein in Augenmakeup-Entferner getränktes Wattestäbchen.

Filzstifte: Auch mit kosmetischen Filzstiften erreicht man scharfe, exakte Linien, oft ist die farbliche Intensität dieser Linienzeichner jedoch schwächer. Das Ergebnis ist daher zwar  nicht so ausdrucksvoll, aber natürlich.

Gel-Eyeliner: Eyeliner mit einer gel-artigen Konsistenz werden meist mit einem dünnen Pinsel aufgetragen. Sie zeichnen präzise und leuchten intensiv. Im Vergleich zu Flüssiglinern trocknen sie jedoch langsamer, weshalb kleine Patzer rasch korrigiert werden können.

Kohlstifte: Mit Kajalstiften erreicht man weiche Linien, die sich leicht und schnell ziehen lassen. Die Handhabung ist einfach und der Effekt wirkt besonders natürlich. Für den Alltag oder Anfänger sind Holzstifte das perfekte Werkzeug.

Lidschatten und Puderliner: Auch mit pudrigen Konsistenzen lässt sich ein Lidstrich ziehen. Spezielle Eyelinier-Lidschatten werden mit dünnen, schräg abgeschnittenen Pinseln aufgetragen, wirken besonders natürlich und sind unwahrscheinlich einfach in der Handhabung. Zwar erreicht man keine präzisen Linien, aber dafür natürliche Ergebnisse.

Bild: iStock

Weitere Artikel