Perfect MatchBH Grösse berechnen – treat your Boobies right

Einen passenden BH zu finden, gestaltet sich oft schwieriger als die Suche nach Mr. oder Mrs. Right. Wir helfen dir beim BH Grösse berechnen und beim BH kaufen: Mit diesen Tipps wirst du endlich fündig.

Bh Grösse messen

Ich habe unzählige BHs; meine Schublade quillt förmlich über. Doch tragen tue ich davon exakt zwei Modelle; meine Lieblings-BHs. Sie sind nämlich die einzigen, bei denen ich nicht nach spätestens zwei Stunden die Kreise kriege. Kein Kneifen. Kein Einschneiden. Keine Träger, die ständig über die Schulter rutschen. Ein Traum. Ich will mehr davon. Aber wie? Wer seine BH Grösse berechnen will, muss scheinbar ein Genie sein. Oder ein Glückspilz. Oder sich ein jedenfalls ein wenig mit dem Thema beschäftigen. Und genau das machen wir jetzt.

BH Kauf: So geht es wirklich

Zunächst muss man sich die Frage stellen, wo man seinen neuen BH kaufen will: Im Geschäft? Oder online? Beim Online BH kaufen hat man den Vorteil, in Ruhe zu Hause probieren zu können. Oft ist man weniger abgelenkt, nimmt sich Zeit und Ruhe und kann sich besser in die Passform einfühlen. Für die optimale Auswahl sollte man jedoch unbedingt immer ein breites Sortiment an Grössen und Passformen bestellen und den Aufwand in Kauf nehmen, unpassende Modelle zurücksenden zu müssen. Wer hingegen im Geschäft kauft hat eine Fachfrau oder einen Fachmann zur Seite, mit deren Unterstützung das BH Grösse Berechnen schneller geht.

BH Grösse messen: Kein Hexen-, sondern Zahlenwerk

Wer die richtige Grösse für den BH berechnen will, braucht ein Massband und etwas Zeit. Es gilt dabei zwei Werte zu ermitteln. Erstens den Unterbrustumfang. Und zweites den Brustumfang. Zum Messen des Unterbrustumfangs wird das Massband unmittelbar unterhalb der Brust angesetzt; dort wo sonst das BH-Band sitzt. Wichtig hierbei: Achte darauf, dass das Band straff, aber nicht so fest sitzt, dass es einschnürt. Ausserdem muss das Massband in einer gleichmässigen, geraden Linie um den Körper geführt werden und nicht irgendwo nach oben oder unten rutschen. Die richtige BH Grösse ergibt sich dann aus diesem Messwert, gegliedert in 5cm-Schritte. Entsprechend muss der persönliche Messwert also auf- oder abgerundet werden. Misst man beispielsweise einen Wert von 86cm wird er auf 85cm abgerundet; diese Grösse gilt nämlich für den Spielraum von 83cm bis 87cm. Misst man hingegen 89 cm wird auf Grösse 90 aufgerundet (Grösse 90 gilt nämlich von 88 bis 92cm). Anschliessend muss man den Brustumfang messen, indem man das Massband auf Höhe der Brustwarzen gerade um den Körper führt. Das Band sollte bündig, aber keinesfalls zu eng sitzen. Die richtige BH Grösse errechnet sich nun aus der Differenz von Brustumfang und deinem Unterbrustumfang. Gemessen in Zentimeter ergibt sich daraus: 10cm bis 12cm = AA, 12cm bis 14cm = A, 14cm bis 16cm = B usw.

BH kaufen: Passt er wirklich?  

Das Ermitteln der BH Grösse ist ein wichtiger, aber theoretischer Schritt. Erst in der Praxis merkt man, ob der BH wirklich angenehm und perfekt sitzt. Erste Massgabe hierfür ist ein festes Tragegefühl, dennoch sollte der BH aber an keiner Stelle einschneiden oder kneifen. Ein Blick in den Spiegel hilft ebenfalls: Dabei sollte deine Brust so gestützt sein, dass sie mittig zwischen Schultern und Ellenbogen sitzt. Zu guter Letzt zieht man ein enges weisses T-Shirt über. Zeichnen sich hierbei Linien oder Vorwölbungen ab, passt der BH leider nicht perfekt.

Passender BH: So wichtig ist das Unterbrustband

Den Grund für einen schlecht sitzenden BH sehen viele Frauen fälschlicherweise in einem zu engen Unterbrustband. Dabei ist dieses der massgebliche Faktor für die Stützfunktion des BHs. Sitzt das Unterbrustband zu locker, rutscht es am Rücken nach oben und kann die Brust nicht mehr stützen. Zu straff sollte es aber auch nicht sitzen, damit das Band nicht in die Haut einschnürt. Dennoch sollte niemand einen straffen Sitz scheuen; zwar muss man sich erst an dieses feste Tragegefühl gewöhnen, wird dann aber feststellen, wie viel komfortabler und perfekter der BH insgesamt sitzt. Noch ein Tipp: Beim Kauf sollte sich der BH in der äussersten Schliessöse schliessen lassen. Das Material gibt im Laufe der Zeit nämlich ohnehin ein wenig nach, so dass man bald auf die erste oder mittlere Öse zurückgreifen kann.

Trägerlänge und Bügel: Das musst du wissen

Die Träger sitzen dann perfekt, wenn sie so straff sind, dass noch ein bis zwei Finger zwischen Schulter in Träger passen. Diese Passform muss immer nach dem Waschen sowie nach dem zweiten bis dritten Tragen kontrolliert werden. Noch ein Tipp: Wenn du die BH-Träger ständig kürzer stellen musst, damit die Brust angehoben wird, liegt das wahrscheinlich nicht an der falschen Trägerlänge, sondern an einem zu weiten Unterbrustband. Merke: Die Stützfunktion entsteht also durch das richtige Messen des Unterbrustumfangs.

Form und Design: Welcher BH-Typ passt zu dir?

Nicht nur die Grösse, sondern vor allem auch die Art des BHs entscheidet über eine perfekte Passform und guten Halt. Dies sind die beliebtesten BH-Formen:

Balconette-BH: Typisch für diesen BH-Typen sind die eingearbeiteten Halbschalen und Träger, die extra weit aussen sitzen. Der Balconette-BH hebt die Brust an und bringt sie in eine straffe Form, ohne übermässig viel Volumen hinzuzugeben.

Push-Up-BH: Beim Push-up sind im unteren Teil der Körbchen ebenso wie in den Seiten, gefütterte Polster eingearbeitet, die optisch für eine Extraportion Fülle und eine schöne Form sorgen. Bis zu zwei Körbchengrössen lassen sich damit dazu mogeln.

Halbschalen-BH: Diese Modelle sind so gearbeitet, dass sie nur die untere Hälfte der Brust bedecken. Sie sehen nicht nur sexy aus, sondern fügen sich auch unsichtbar in Kleider und Tops mit einem tiefen V-Ausschnitt ein.

Bralettes: Als Bralettes werden BHs ohne Bügel bezeichnet. Sie sind besonders weich und verzichten oft sogar auf Ösenverschlüsse. Sie lassen sich stattdessen anziehen, wie ein komfortables Top oder Sport-BH.

Minimizer: Diese BHs eignen sich vor allem für Frauen mit besonders grosser Oberweite. Sie sind aus einem straffenden Gewebe gearbeitet, das fast die gesamte Brust bedeckt und sie damit sanft in eine reduzierte Form bringt. Typisch ist auch das breite Rückenband, das für eine ausreichende Tragkraft sorgt.

Titelbild: Gabriel Nunes/Unsplash

Weitere Artikel