Pixel

Gemüse mal andersZucchinikuchen und mehr: Heute backen wir mit Gemüse

Wer es nicht selbst probiert hat, glaubt es nicht: Backen mit Gemüse ist genial. Kuchen werden super saftig, Muffin-Rezepte plötzlich gesund und auch Veganer können bedenkenlos naschen. Hier kommen die besten Rezepte.

Randen Pancakes Rote Bete Pfannkuchen

Zucchinikuchen? Muffin-Rezepte mit Gemüse? Und Pancakes aus Randen? Zugegeben: Wir waren auch erst skeptisch, als wir vom Backen mit Gemüse hörten. Aber mindestens genauso neugierig. Und diese Neugier wurde belohnt, denn seit dem Ausprobieren lieben wir es, mit Gemüse zu backen. Warum? Unsere Kreationen schmecken einfach super fein und bringen die perfekte Konsistenz mit sich: Die Kuchen werden extrem saftig und die Pancakes schön fluffig.

Ausserdem sehen Gemüse-Backwaren auch viel besser aus: Die leckeren pinken Pancakes, die nun unsere Frühstückstische zieren, sind very instagramable. Das Auge isst schliesslich mit. Und natürlich – Backen mit Gemüse ist gesund. Ob Zucchinikuchen, oder Karotten-Kekse: Noch nie waren süsse Teigteile so reich an Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Deshalb sind auch Veganer und diejenigen, die unter Unverträglichkeiten leiden, begeistert. Und natürlich all jene, die einfach nur Lust auf einen guten Kuchen haben. Am besten legt ihr gleich los:

Zitroniger Zucchinikuchen

Zitroniger Zucchinikuchen selber backen

 

Dies wird der saftigste Kuchen, den ihr je gegessen habt. Versprochen. Grund sind die geriebenen Zucchini: Das geschmacksneutrale Gemüse macht den Kuchen fluffig und extra weich. Und bitte nicht wundern, dass in diesem Rezept Olivenöl, statt Butter verwendet wird. Das Öl gibt dem Ganzen nicht nur eine gesunde, sondern auch ganz besondere Note.

Zutaten

  • 300 g Zucchini
  • 125 ml Olivenöl
  • 125 ml Mandelmilch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Sojamehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • Saft einer Zitrone
  • Für die Glasur: 150 g Puderzucker und 2 EL Zitronensaft

Zubereitung

Die Zucchini mit einer Küchenreibe fein raspeln, in ein Geschirrtuch wickeln und die Zucchinimasse fest auspressen. Nun die flüssigen Zutaten zusammen mit Salz und Zucker in eine Schüssel geben und gut verrühren. Im Anschluss das Mehl mit Sojamehl und Backpulver vermengen und unter die flüssigen Zutaten heben. Die Zucchiniraspeln, sowie den Abrieb der Zitronenschale, unter die Masse heben und das Ganze in eine gefettete und gemehlte Kastenform füllen. Den Kuchen solltet ihr nun circa 50 Minuten bei 180 Grad im Backofen goldbraun backen. Lasst ihn im Anschluss auskühlen, währenddessen könnt ihr die Glasur vorbereiten. Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft mischen und über den Kuchen geben. So lecker! 

Rüebli-Kekse mit Zimt

Rüebli Kekse

 

Rüeblitorte und Carrot Cake kennt jeder. Kekse aus Karotten haben bisher hingegen die Wenigsten probiert. Das sollte aber dringend nachgeholt werden. Der gesunde Knuspergenuss ist ein Muss in der Gemüse-Backstube, lässt sich auch gut als Snack für unterwegs oder ins Büro einpacken und stiehlt dem Carrot Cake damit wohl künftig die Show.

Zutaten

  • 95 g Haferflocken
  • 60 g Kokosmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 115 ml Kokosöl
  • 2 Eier
  • 140 g Honig
  • 100 g Möhren

Zubereitung

Die Rüebli mit einer Küchenreibe fein raspeln und kurz in einem Sieb abtropfen lassen. Haferflocken mit Kokosmehl, Backpulver, Salz, Zimt und Muskatnuss mischen. Nun Kokosöl, Eier und Honig schaumig schlagen und die trockenen Zutaten, sowie die Möhrenraspel unter die Eimasse heben. Das Ganze wenigstens 20 Minuten kaltstellen. Anschliessend aus dem Teig kleine Kugeln formen, diese mit einem Löffel platt drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kekse werden bei 180 Grad circa 10 bis 15 Minuten im Backofen gebacken.

Fluffige Randen-Pancakes

Randen Rote Bete Pancakes Pfannkuchen

 

Von wegen Lebensmittelfarbe: Das leuchtende Pink dieser Randen-Pancakes ist Natur pur. Und sieht einfach zum Anbeissen – oder Abfotografieren aus. On Insta kommen diese leckeren Gemüse-Pfannkuchen nämlich ebenso gut an, wie auf dem Teller. Und der schöne Side-Effect: Randen helfen dank enthaltenem Betain, die Ansammlung von Fett in der Leber zu verringern. Zusätzlich fördert die tolle Knolle die Leberfunktionen und verringert das Cholesterin.

Zutaten

  • 150 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 200 g Randen
  • 130 ml Mandelmilch
  • 2 Eier
  • 2 EL Honig

Zubereitung

Rote Beete in einen Mixer geben und zu einer feinen Masse pürieren. Anschliessend die Mandelmilch untermischen. Den Honig und die Eier mit einem Schneebesen unterrühren und im Anschluss Backpulver und Mehl unterheben. Den Teig portionsweise in einer geölten Pfanne braten und fertig sind die Rote Bete Pancakes. Warm oder ausgekühlt servieren. Kleiner Tipp: Als Topping passen Himbeeren, Joghurt und natürlich Schokosauce. Aber auch die salzige Variatne mit Ziegenfrischkäse, Lachs und Avocado-Mousse ist ein Genuss. 

Kokos-Kürbis Muffin

Kokos Kürbis Muffins

 

Exotisch, saftig und nahrhaft: Dieses Muffin-Rezept ist ein echter Alleskönner. Und das Beste dabei: Es ist im Handumdrehen gemacht. Wir wissen damit schon, was wir zur gemütlichen Tee-Stunde im Herbst, für die Halloween Party oder zum Frühstück zubereiten. 

Zutaten

  • 300 g (Hokkaido-) Kürbis
  • 2 EL Limettensaft
  • 2 EL Honig
  • 350 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 Packung Backpulver
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 160 ml Kokosmilch
  • 100 g Kokosraspeln
  • Kürbiskerne oder Kokosflocken zum Garnieren

Zubereitung

Den rohen Kürbis halbieren, entkernen und mit einer Küchenreibe fein raspeln. Die Kürbismasse mit Honig und Limettensaft mischen. In je einer Schüssel alle trockenen und alle nassen Zutaten vermengen und zu der Kürbismasse geben. Den Teig portionsweise in Muffinförmchen füllen und bei 180 Grad circa 25 Minuten im Backofen goldbraun backen. Mit Kürbiskernen oder Kokosflocken bestreuen, wenn gewünscht. 

Avocado Brownies

Avocado Brownies

 

Nie war Schoggi so gesund. Avocados enthalten ungesättigte Fettsäuren, die nicht nur unterstützend auf den Cholesteringehalt wirken, sondern auch den Fettstoffwechsel in Schwung halten und ein anhaltendes Sättigungsgefühl vermitteln. Und super schmecken tun diese Brownies natürlich auch. Mehr Gründe braucht es nicht. 

Zutaten

  • Je 100 g Vollmilch- und Zartbitterschokolade
  • 2 reife Avocados
  • 3 Eier
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 Packung Backpulver
  • 80 g Mehl

Zubereitung

Die Schokolade klein hacken und in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Nun das Avocadofleisch mit einer Gabel zerdrücken und anschliessend gemeinsam mit den Eiern, Vanillezucker und Zucker zu einer glatten Masse verrühren. Am besten benutzt man hierzu ein Handrührgerät. Jetzt werden die trockenen Zutaten hinzugegeben und das Ganze zu einem Teig verarbeitet. Den Teig in eine flache, gefettete Auflaufform geben, bevor er bei 160 Grad circa 25 Minuten gebacken wird.

Bilder: Getty Images

Mehr in Food